Alle Jahre wieder kommt das Fiesikum

21.06.2015
Teilen

Welcher Medizinstudent kennt es nicht? Das erste Staatsexamen, auch Physikum genannt, steht mal wieder vor der Tür. Hier mal meine Gedanken zu dem Thema.

Sei es der eigene Hausarzt oder Studenten aus höheren Semestern... Sobald derjenige hört, dass ich im vierten vorklinischen Semesterbin, gucken sie mich voller Mitleid an und sagen: Ui, dann steht dir ja bald das Physikumbevor.

Na ja, um es mal klarzustellen: Das Physikum ist das Grauen jedes Medizinstudenten. Mit einer Durchfallquote von durchschnittlich 25 % mag es wohl kein Zuckerschlecken werden.

Ich finde es, und das ist ausschließlich meine Meinung dazu, sinnlos, sich den Stoff der letzten zwei Jahre nochmal in knapp ein, maximal zwei, Monaten „reinzuprügeln“. 

Außerdem mal ganz ehrlich, wie oft hat ein Medizinstudent schon einmal eine Frage richtig gekreuzt, nur weil er irgendwie schon einmal eine ähnliche Frage gekreuzt hatte.

Ich bin eigentlich ein Befürworter von MC-Klausuren, aber mich hat es schon gewundert, wie gut man mit einigen Ratetechniken sogar auf die richtige Antwort kommen kann.

Worauf ich hinaus will, dass das Bestehen im schriftlichen Physikum nicht ausschließlich vom Wissensstand des Prüflings abhängig ist. Vielleicht kann derjenige einfach nur gut raten oder hatte einfach mal Glück. Andersrum kenne ich auch einige, die sehr viel wissen und trotzdem nicht auf Anhieb bestanden haben.

Universitäten wie Hannover oder Witten-Herdecke haben es schon eingeführt und das Thema Reformen bzw. Modellstudiengänge wird immer wieder aufgegriffen.

Tatsache ist: Das Medizinstudium in Deutschland ist wahrscheinlich nicht in allen Aspekten schlecht, aber wir sind weit weg vom „Perfekten Konzept“ und Luft nach oben gibt's eh immer.

In diesem Sinne wünsche ich alle meinen Lesern einen schönen Sommer. Ich schließe mich dann mal in mein Kämmerchen ein und fange an zu lernen :)

Artikelbild (Außenseite): FaceMePLS, flickr / CC by

Artikel letztmalig aktualisiert am 04.07.2015.

18 Wertungen (2.56 ø)
1954 Aufrufe
Studium, Humanmedizin
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
Ein besonders guter Tip ist, die Vorlesungen der Prüfer gewissenhaft zu besuchen, einschl. schriftlicher Notizen. Damit kann man sogar "Handel" treiben:-)
#5 am 28.06.2015 von Gast
  0
Gast
Also, auf die Gefahr hin mich nun grob unbeliebt zu machen,... : In meinem Elektrotechnik Studium an einer Elite Universität gab es jedes Semester Prüfungen mit Durchfallquoten von > 50%. Eine Quote von 25% scheint mir doch sehr niedrig - eine solche war der Normalfall in den übrigen, "leichteren" Fächern.
#4 am 25.06.2015 von Gast
  4
Gast
erst lernen dann "kreuzen". Wer das Physikum "hasst", wird ein schlechter Arzt.
#3 am 25.06.2015 von Gast
  8
student
Ein bis zwei Monate sind ja auch etwas wenig zum lernen... ein tipp: drei und halb Monate ersparen einem Stress und man hat sogar Zeit zum lernen und nicht nur zum kreuzen. Ansonsten stimme ich dem Artikel zu, es wird zu viel wert auf die vorklinik gelegt.
#2 am 24.06.2015 von student (Gast)
  0
Gast
Ein Tipp, Kreuzen ist wichtiger als Lernen. Ist LEIDER so. Es geht darum Fragen wiederzuerkennen, pattern recognition sozusagen.
#1 am 21.06.2015 von Gast
  3
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Jeder angehende Arzt, musste es machen: Das Krankenpflegepraktikum. Natürlich wurde ich davon nicht verschont. Wie mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: