PR: Künstlicher Mini-Organismus: Wenn das Herz auf einem Chip schlägt

12.06.2015

Interview mit Florian Schmieder und Udo Klotzbach, Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

 

Den menschlichen Organismus im Miniformat nachbauen – Forscher vom Fraunhofer IWS trauten sich an diese Herausforderung. Sie entwickelten ein kompaktes System, in dem verschiedene physikalische Prozesse auf einem Chip nachgeahmt werden können. So ist es auch möglich, die Herz- oder Lungenfunktionen zu imitieren.

Wie der künstliche Mini-Organismus in der medizinischen Forschung eingesetzt werden kann und welches Potenzial er noch bietet, erklären Florian Schmieder und Udo Klotzbach auf MEDICA.de.

Woraus besteht der künstliche Mini-Organismus, den Sie im Team entwickelt haben?

Florian Schmieder
: Unser künstlicher Mini-Organismus ist ein Zell-Kultivierungssystem, das aus mehreren Komponenten besteht. Diese sind aus Polymeren und Silikon aufgebaut. In das Lab-on-a-Chip-System können aktive Elemente eingebracht werden, wie zum Beispiel...

Lesen Sie das ganze Interview auf MEDICA.de

Bildquelle: Florian Schmieder

Artikel letztmalig aktualisiert am 12.06.2015.

0 Wertungen (0 ø)
785 Aufrufe
Aus: MEDICA
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Unterarmprothesen hatten bisher häufig nur eine kosmetische Funktion, um das Fehlen einer Gliedmaße zu kaschieren. mehr...
Die Schulmedizin wird an Hochschulen gelehrt und ist allgemein anerkannt. Aber auch weitere Behandlungsmethoden haben mehr...
Jährlich erleiden 250.000 bis 500.000 Menschen eine Rückenmarkverletzung, MoreGrasp soll ihnen dabei das Leben mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: