PR: Stents: Flechten statt schneiden

05.06.2015
Teilen

Geflochtene Stents sind nicht neu in der Medizin, doch ihre Herstellung ist nach wie vor zeitaufwändig. Prof. Stefan Jockenhövel von der RWTH Aachen verfolgt mit seinem Team deshalb das Ziel eine maschinelle Produktion möglich zu machen.

Herr Prof. Jockenhövel, um Stents herzustellen kommt häufig ein Laserschneider zum Einsatz. Sie hingegen flechten Implantate. Wo liegt der Unterschied?

Stefan Jockenhövel: Es kommt auf den Durchmesser an, den der Stent haben soll. Bei sehr kleinlumigen Durchmessern, etwa für Stents, die im Bereich der Herzkrankgefäße eingesetzt werden sollen, ist das ...

Lesen Sie das ganze Interview mit Prof. Stefan Jockenhövel

Bildquelle: panthermedia.net/Sonja Wittke

Artikel letztmalig aktualisiert am 05.06.2015.

0 Wertungen (0 ø)
477 Aufrufe
Aus: MEDICA
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Wissenschaftliche Forschung lebt seit Jahrhunderten davon, dass Versuche mit höchster Genauigkeit aufgezeichnet mehr...
Point-of-Care-Lösungen sind medizinische Schnelltests, die auf einfache Weise und ohne hohen Zeitaufwand an fast mehr...
Strahlentherapien sind in der heutigen Onkologie unerlässlich geworden, denn sie erlauben die lokalisierte mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: