Wie eine Nähmaschine

24.05.2015
Teilen

Telefon.

Kundin: “Hallo, ich wollte wissen, ob der Arzt mein Rezept geschickt hat. Dr. Müller sollte es eigentlich gestern faxen, aber es könnte auch erst heute morgen gewesen sein. Ich wollte eigentlich gestern abend schon anrufen und fragen ob es da ist, aber dann dachte ich, heute morgen ist besser – falls er es erst heute geschickt hat.  Ich habe mit der Praxisassistentin gesprochen – ich glaube ihr Name ist Meier-Müller-Schmid und sie hat mir gesagt, dass sie es schicken. Ich habe fast keine Tabletten mehr und brauche unbedingt neue – kann ich sie heute holen kommen? Ich hoffe, sie haben das Rezept gestern bekommen – oder heute, weil morgen kann ich nicht kommen und die Tabletten holen, dann würde es wieder Freitag werden und bis dann reichen meine restlichen Tabletten nicht. Ist das Rezept da?”

(Ah, eine Pause!)

Pharmama: “Fangen wir doch damit an: Wie ist denn ihr Name?”

(Dann kann ich nämlich endlich nachschauen gehen…)

 

Mein Mann sagt bei diesen Leuten: das ist wie bei einer Nähmaschine – da kann man auch nicht einfädeln, wenn sie läuft.

Kennt ihr das?

Bildquelle: Pharmama

Artikel letztmalig aktualisiert am 26.05.2015.

13 Wertungen (3.08 ø)
754 Aufrufe
Pharmazie
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gelegentlich mal. Er ist da talentierter wie ich. :-)
#4 am 26.05.2015 von Apothekerin Pharmama (Apothekerin)
  2
Naja, ich komme schon ins Grübeln, ob und wie oft Ihr Mann vor einer laufenden Nähmaschine sitzt?
#3 am 25.05.2015 von Dr. med. Thomas Georg Schätzler (Arzt)
  1
Tja. mehr darüber nachdenken hilft vielleicht auch bei Ihnen?
#2 am 24.05.2015 von Apothekerin Pharmama (Apothekerin)
  7
Es gibt nun mal Patientinnen und Patienten, die sind nicht nur am Telefon, sondern auch beim Apotheken- und Arztbesuch aufgeregt. Es sprudelt nur so aus ihnen heraus; sie kommen auch in der Schweiz nicht sofort auf die wesentlichen Punkte. So paradox es klingt: Bei der Schilderung von durchaus behandelbaren und weitgehend harmlosen Krankheitssymptomen und Gesundheitsproblemen steigen im Sinne einer allgemeinen vegetativen Stigmatisierung u. a. Herzfrequenz, Puls, kardialer O2-Verbrauch und oft auch die bronchiale Hyperreagibilität zusätzlich pathologisch an. Was Ihr Mann, verehrte Pharmama, allerdings bei diesen Interaktions- und Kommunikationsproblemen mit dem Einfädeln von laufenden Nähmaschinen meint, bleibt mir dabei schleierhaft. MfG
#1 am 24.05.2015 von Dr. med. Thomas Georg Schätzler (Arzt)
  3
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Notiz vom Vortag: 'Der Arzt hat Coversum verschrieben. Haben Herrn Unsicher das Generikum angeboten. Der hat gesagt, mehr...
Eine ältere Frau steht vor dem Regal mit den Grippe / Erkältungsprodukten und Schmerzmitteln: „Könnten Sie mir mehr...
Erzählt mir die Apothekerkollegin von der sehr wirksamen Lösung, die sie für die Freundin eines älteren Mannes mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: