PR: Globale Ausgaben für Krebsmedikamente erreichen 2014 die 100-Milliarden-US-Dollar-Grenze

08.05.2015

Eine frühere Diagnosestellung, längere Behandlungsdauer und wirksamere medikamentöse Therapien führen zu höheren Ausgaben für Medikamente in der Krebstherapie. Dies geht aus dem neuesten Bericht des IMS Institute for Healthcare Informatics hervor. Danach stiegen die globalen Ausgaben für onkologische Arzneimittel – einschließlich Therapien und unterstützender Maßnahmen – in 2014 auf 100 Milliarden US-Dollar, während die Gesamtausgaben im Bereich Onkologika nur moderat wuchsen.
Die Studie „Developments in Cancer Treatments, Market Dynamics, Patient Access and Value: Global Oncology Trend Report 2015“ ist eine umfassende Bestandsaufnahme und aktualisierte Einschätzung der gegenwärtigen und künftigen Kliniklandschaft, der Dynamik des Marktes für onkologische Pharmazeutika und des Zugangs von Patienten zu Medikamenten und ihrem Nutzen. 
 
Die zentralsten Ergebnisse kurz auf einen Blick:
 
Laden Sie sich hier den Report (englisch) herunter.
Hier können Sie die Medieninformation (deutsch) einsehen.

Artikel letztmalig aktualisiert am 08.05.2015.

1 Wertungen (5 ø)
363 Aufrufe
Aus: IQVIA
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Krumbach-Dörr war zuletzt in leitender Funktion bei IQVIA Integrated Engagement Services in Mannheim tätig. Davor mehr...
Das Umsatzwachstum ist moderat, die abgesetzte Menge der Arzneimittel stagniert – das ist der Markttrend nach den mehr...
Versorgungsforschung gewinnt immer mehr an Bedeutung. Politisch findet das in Deutschland u.a. in der mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: