PR: Workshop „Kooperation Arzt und Sanitätshaus“ sensibilisiert für Fallstricke

07.05.2015
Teilen

Diplom Pflegewirt Thorsten Müller, MSc. referierte auf der Messe EXPOLIFE 2015 über das brisante Thema „Kooperation Arzt und Sanitätshaus – Was ist verboten, was erlaubt?". Fokus des Vortrags war das spezielle juristische Verhältnis zwischen Ärzten und Leistungserbringern im Hinblick auf gesetzlich Versicherte. Ein Thema mit vielen gesetzlichen Fallstricken, wie Müller verdeutlichte.

Auf der Messe EXPOLIFE 2015 in Kassel (inter­natio­nale Fachmesse für Sanitäts-, Reha-, Orthopädie-Technik- und Orthopädie-Schuh­technik­fach­händler) referierte Diplom Pflegewirt Thorsten Müller, MSc. am 17.04. über das brisante Thema „Kooperation Arzt und Sanitätshaus – Was ist verboten, was erlaubt?". Fokus des Vortrags war das spezielle juristische Verhältnis zwischen Ärzten und Leistungserbringern im Hinblick auf gesetzlich Versicherte. Ein Thema mit vielen gesetzlichen Fallstricken wie Müller verdeutlichte:

Die Berufsordnung untersagt es Ärzten eine Empfehlung für einen bestimmten Leistungserbinger auszusprechen, es sei denn, der Patient fragt ausdrücklich und aus eigenem Antrieb danach. Wichtig sei hierbei, dass das Verhalten nicht vorgesteuert wird und die Wahlfreiheit gewährleistet bleibe. Beispielsweise würden Plakate oder Tischkalender eines Sanitätshauses nicht in die Praxis gehören, da damit ein Fragedruck aufgebaut würde: „Soll ich dort hingehen?“ Generell weist Müller darauf hin, dass Fachhändler in der Arztpraxis nichts verloren hätten, sie sei für sie eine „No-Go-Area“. Das heiße auch, dass regelmäßige Sprechstunden von Leistungserbringern in Arztpraxen unzulässig sind. Ausnahmefälle können bspw. schwierige Versorgungen darstellen. Zudem verbietet das Sozialgesetzbuch V in § 128 Abs. 2 und § 73 Abs. 7 sämtliche Zuwendungen, die das Verordnungs- oder Zuweisungsverhalten beeinflussen. Auch ein „Verordnungshandbuch" oder Ähnliches, das vom Sanitätshaus zur Verfügung gestellt wird, sei unzulässig. Müller rät zur Vorsicht: „Nur weil es andere machen, heißt das nicht, dass es erlaubt ist.“

Der Umgang mit Rezepten warf im Publikum Fragen auf, zum Beispiel wie ein Rezept zum Leistungserbringer gelangen darf. Hier steht fest, das Rezept muss dem Patienten ausgehändigt werden! Auch auf ausdrücklichen Wunsch sei es nicht erlaubt, dass ein Sanitätshaus das Rezept beim Arzt abholt oder dieser es bringt.

Artikel letztmalig aktualisiert am 18.05.2015.

0 Wertungen (0 ø)
230 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Die Einführung von § 299 StGB zur Korruption im Gesundheitswesen hat 2016 große Wellen geschlagen und zu mehr...
Ab sofort kann die Push AFO unter der Positionsnummer 23.03.02.6019 verordnet und abgerechnet werden. Die innovative mehr...
Diabetes, auch bekannt als „Zuckerkrankheit“, hat mehr als 6 Mio. Erkrankte in Deutschland fest im Griff: Sie mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: