PR: Kampf dem Noro-Virus! So handeln Sie als Mediziner richtig

05.05.2015
Teilen

Regelmäßig hält es Kindergärten, Krankenhäuser und Altenpflegeheime in Atem: Das Noro-Virus. Laut Robert-Koch-Institut ist der Erreger aus der Gruppe der Caliciviridae für über 50% der Gastroenteritiden bei Erwachsenen verantwortlich. Der fäkal-orale Übertragungsweg und die extrem kurze Inkubationszeit führen schnell zu Epidemien, die vor allem in Kliniken für gefährliche nosokomiale Infektionen sorgen können.
Wie handeln Sie als Arzt in einer Akutsituation? Ist Prävention möglich? Lesen Sie hier alles medizinisch Wichtige zum Noro-Virus!

Das Virus ist weltweit verbreitet und besonders betroffen sind Kleinkinder und geriatrische Patienten.
Der Mensch gilt als alleiniges Reservoir der Viren, die Infektionswege können jedoch auch über kontaminiertes Wasser und Speisen erfolgen.
Als unbehülltes Virus ist das Noro-Virus resistenter gegen Desinfektionsmittel als behüllte Viren und ist sehr umweltstabil: Sie überleben bis zu einer Woche auf unbelebten Flächen!

Die Inkubationszeit beträgt 6-50 Stunden und die betroffenen Patienten sind in der Akutphase hochinfektiös. Schon die Berührung einer Tischplatte reicht aus, um die Erreger aufzunehmen. Aerosolartig verbreitet sich das Virus durch das typische schwallartige Erbrechen auch in der Luft. Weitere Hauptsymptome sind ausgeprägte Diarrhöen mit abdominalen Schmerzen, Übelkeit und starkem Krankheitsgefühl. Erhöhte Temperaturen sind selten.
Schnelles, effektives Handeln ist bei Ausbruch in gemeinschaftlichen Einrichtungen ein Muss!

Was genau Sie in einer solchen Situation tun sollten lesen Sie im Folgenden.

                                              m_1427709448.jpg

Bildquelle: Bild: “Stop!” von thematthewknot. Lizenz: CC BY 2.0

Artikel letztmalig aktualisiert am 05.05.2015.

0 Wertungen (0 ø)
604 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Die Gründe für ein Medizin Studium sind oft sehr vielfältig. Wie auch immer Sie auf den Pfad der Medizin mehr...
Vor einigen Tagen haben wir den ersten Teil über das Zervixkarzinom vorgestellt, in dem es um Ursachen, mehr...
Jeder Arzt sollte die Formen des Vorhofflimmerns kennen. Dieser Beitrag fasst die Krankheitsmechanismen und mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: