Improvisation

01.05.2015
Teilen

Was in einem der medizinischen Fettaugen der Welt, sprich Deutschland, möglich wäre, ist weit entfernt. Was tun bei einem schmutzigen Unterarmdurchschuss mit Knochenfraktur?

In der Morgenbesprechung wird eine neue Schussverletzung vorgestellt: 35-jähriger Mann mit Unterarmdurchschuss. Die übliche Begründung: er sei seinen vom Nachbarstamm geklauten Kühen hinterhergegangen und angeschossen worden. Auf dem OP-Programm noch neun andere abzuarbeitende Punkte. Ein Blick aufs Röntgenbild: komplette Trümmerfraktur des Unterarms, in schiefer Stellung. Die Chirurgin denkt: keine Frage, der Bruch ist bereits 2 Tage alt, deshalb muss der Patient sofort in den OP.

Allerdings: der Patient hat aus Versehen bereits gefrühstückt. Wenn auch nicht viel. Also wird die OP auf den Nachmittag verschoben, unter großem Zähneknirschen der Anästhesie und ein wenig der Schwestern, die am Nachmittag ihren Sterilisator fertigbekommen wollen. Natürlich frage ich den Patienten, ob er sich verlegen lassen will, aber leider ist die nächste gute Unfallchirurgie viele Stunden und vor allem viel Geld weit entfernt, sodass das nicht infrage kommt.

Am Nachmittag um 17 Uhr endlich im OP. Da das Sammelsurium von Fixateurteilen (Fixateur externe wäre bei der schweren Weichteilverletzung eigentlich die Methode der Wahl) nur zu große und schwere Verbindungsstücke hergibt, es keinen Bildwandler gibt und auch der einheimische Kollege, wie er sagt, noch nie einen angelegt hat, bleibt die Beschränkung auf eine gründliche Wundreinigung.

Die Ausschusswunde ist schmutzig, die zerfetzte Faszie hängt heraus. Säuberung, so gut es geht, ohne den Unterarm zu viel zu bewegen, exzessives Spülen, dann, als zweite Möglichkeit: eine Gipsschiene. Allerdings hat das Orthopedic department, wo der Gips lagert, bereits geschlossen. Also auch kein Gips? Wie den Arm stabilisieren, damit Ruhe hineinkommt? Eine Metallschiene ist noch aufzutreiben, die von dem OP-Pfleger liebevoll umwickelt und gepolstert wird, was den Vorteil hat, dass man die Querstreben für eine Konstruktion nutzen kann, um den Arm in Hochlagerung am Infusionsständer aufzuhängen. Die Chirurgin beschließt, am nächsten Tag eine Gipsschiene mit Fenstern zu konstruieren. Dann die Medikamente: eigentlich bräuchte es etwas zum Abschwellen. Diclofenac ist aber out of stock. Ibuprofen wäre auch nicht schlecht, ist aber auch gerade aus. Ein Antibiotikum ist vorhanden und lässt sich ansetzen.

Am nächsten Tag folgt die Gipskonstruktion (und Diclofenac ist wieder zu haben): das vorhandene Material wird liebevoll hergerichtet, ein Wasserwännchen zum Patientenbett gefahren (es ist kein Raum frei, wo man's sonst machen könnte, so haben die 10 Mitpatienten in dieser Ecke ein bisschen Unterhaltung), alle Zutaten sind vorhanden, ebenso mindestens 4 Schwestern und Pfleger zum Übersetzen (dem Patient muss in seiner Sprache erklärt werden, warum das Ganze stattfindet und worauf er unbedingt achten muss), Wunde desinfizieren, Arm-in-Position-halten, Watte-richten, Fenster-in-den-Gips-schneiden.

In der Tat haben die Schwestern auch deutlich Erfolg mit ihrer Wundversorgung, noch 80 % der vorhandenen, bei der Visite inspizierten Wunden sehen wirklich sauber und gut heilend aus. Insgesamt kann man aber nur hoffen, dass der Patient kein Falschgelenk oder eine Knochenhautentzündung entwickelt. Die Chirurgin ist glücklich, wenn der wieder nach der Narkose aufgewachte Patient alle Finger spürt und bewegen kann und meint, die Schmerzen seien erträglich. Man denkt, das kann eigentlich gar nicht sein und wartet auf die Katastrophe.

Zwei Wochen später: die Wunden sehen reizlos und sauber aus, auch der Gips hat gehalten. Vielleicht wird's doch noch recht?

Bildquelle (Außenseite): Carl Wycoff, flickr / CC by

Bildquelle: privat

Artikel letztmalig aktualisiert am 09.05.2015.

43 Wertungen (4.37 ø)
4324 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
ja ein Fixateur externe ist das richtige für Afrika, darauf sollte man schon vorbereitet sein.
#4 am 09.05.2015 von Gast
  1
Gast
"komplette Trümmerfraktur des Unterarm" heist radius + ulna + Gips = Pseudarthtrose, von den Nerven (Finger) hört man gar nichts? "Sofort operieren" gilt nur für die ersten 6 Stunden nach dem ehrwürdigen Deutschen Chirurg Paul Leopold Friedrich 1898, der dafür Experimente bei Robert Koch gemacht hat. Schön, dass es keinen Gasbrand gegeben hat. Lieber erst mal abschwellen lassen. Zur Ausschaltung der Rotation: Oberarmgips/Schiene/etc. Freundliche Grüße von einem Chirurg
#3 am 04.05.2015 von Gast
  2
Bei aller Liebe zu Afrika und bei allem Respekt bzw. Bewunderung für Ihre Arbeit; das Intro zu Ihrem empathischen und klug abwägenden Bericht, Mamma Daktaria, ist m. E. gründlich misslungen. Denn es versucht von vorneherein einer etwaigen Herablassung medizinisch hoch-entwickelter, industrialisierter Länder gegenüber den existenziellen Problemen der Dritten Welt und den Schwellenländern zu begegnen. Durch eine besondere Form der saloppen Herablassung als billige Retourkutsche. Deutschland gehört keinesfalls zu den "medizinischen Fettaugen der Welt".
#2 am 04.05.2015 von Dr. med. Thomas Georg Schätzler (Arzt)
  7
Unser immer noch (?) soziales, solidarisch finanziertes, einkommensabhängig bezahlbares Gesundheitswesen in Form der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat ein Alleinstellungsmerkmal in der Welt, wenn man von rein Steuer-finanzierten Systemen in Skandinavien und GB (NHS) absieht. In der Unfallklinik des Klinikum Dortmund (KLIDO) werden täglich Schussverletzungen mit Trümmerfrakturen und Verschmutzungen bei keineswegs immer nüchternen Patienten operiert. Und die Ergebnisse sind nicht immer so brillant, sondern weisen gelegentlich auch "Fettflecken" bei den Ergebnissen auf. Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
#1 am 04.05.2015 von Dr. med. Thomas Georg Schätzler (Arzt)
  6
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Mama Daktaria macht Pause. Und der Schwerpunkt liegt auf „Pause“, nicht etwa der Flucht aus den Umständen, was mehr...
Dienstag, OP-Tag. Der einheimische chirurgische Kollege ist nicht da. Ich habe mir eine Liste von drei Patienten mit mehr...
Ein neuer, schöner Morgen mit rosenfarbenem Sonnenaufgang begrüßt das karge Land. Die ärztliche Runde in der mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: