Seniorengesellschaft

29.04.2015
Teilen

Laut Bevölkerungsstatistik droht Deutschland die Vergreisung, was ein vielschichtiges gesellschaftliches Problem mit noch nicht überschaubaren Folgen unter anderen für das Gesundheitssystem oder die Rentenversicherung darstellt. Die Geriatrie als lukrative Fachdisziplin boomt. Hierzu ein paar (satirische) Gedanken.

Die Top 10 Anzeichen, an denen man erkennen kann, dass unsere Gesellschaft überaltert:

1. Das Wochenangebot bei Lidl sind Inkontinenzvorlagen, Rollatoren und Rheumadecken: Denn „Lidl lohnt sich”.

2. Der aktuelle Foodhype in Kochshows und Nobelrestaurants ist passierte Kost, und Alfons Schubecks neustes Kochbuch heißt „Meine vitale Bayerische PEG-Küche”.

3. McDonald's hat als Zielgruppe für das Happy Meal die 18- bis 49-Jährigen entdeckt.

4. Hippe Radiosender wie 1LIVE, bigFM oder NJoy haben ihr Programm umgestellt auf Musik von Deep Purple, Led Zeppelin, ABBA oder Electric Light Orchestra.

5. Im Reisebüro findet man unter „Aktivurlaub” nur Kreuzfahrten.

6. Das landesweit größte Drogenproblem ist Klosterfrau Melissengeist.

7. Stefan Raab veranstaltet auf Pro7 statt einer Pokernacht den TV Total Bingo-Abend.

8. Seitdem der Gesetzgeber die aktive Sterbehilfe zum sozial verträglichen Frühableben legalisiert hat, boomt der Generikamarkt mit Präparaten wie Cyan-ratiopharm, Arsen von ct oder StrychniHexal.

9. Die Deutsche Bahn biete die Juniorkarte an – für alle bis 65.

10. Die beliebteste McFlurry-Sorte ist „Verpoorten”.

 

Bildquelle (Außenseite): schnaars, flickr / CC by-sa

Bildquelle: Wikipedia

Artikel letztmalig aktualisiert am 04.05.2015.

89 Wertungen (4.38 ø)
4243 Aufrufe
Politik Wirtschaft
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
UroDoc
Der Generationenvertrag funktionierte eben nur solange (bezahlbar) wie es deutlich mehr Einzahlende als Rentner gab. Je mehr den Versicherungsfall erleben, weil die Zahl der Senioren steigt, umso teurer wird es. Aber im Vergleich zu Bismarcks Zeiten (das Rentenalter lag initial bei kaum erreichbaren 71 Jahren!), als diese Rentenversicherung eingeführt wurde, gibt es nicht nur prozentual mehr Bezugsberechtigte, sondern die Menschen beziehen aufgrund der steigenden kLebenserwartung auch immer länger ihre Rente. Manch einer kaum kürzer als er eingezahlt hat. Das Solidaritätsprinzip kann daher auf die Dauer nicht mehr funktionieren, weil die Rentenkasse nicht aus erwirtschaftetem Kapital gedeckt ist und der Versicherungsfall die Regel geworden ist.
#17 am 04.05.2015 von UroDoc (Gast)
  1
Gast
Verehrter UroDoc, so kann man es wirklich nicht formulieren, denn selbst in USA sind Rentenanwartschaften (gesetzlich) angespart und dürfen nicht zweckentfremdet werden. Solche Betriebsrentenrücklagen sind sogar bei Insolvenz vor Plünderung geschützt. Unsolide ist nur unser Deutscher "Generationenvertrag", klingt toll, ist aber deshalb so unsolide, weil das eingezahlte Geld SOFORT wieder ausgegeben wird. Für Staatspensionäre wird ja traditionell weder etwas eingezahlt, noch etwas zurückgelegt. Dann kommt man natürlich auf den bösen Gedanken, alten Menschen den frühen Tod zu wünschen, auch wenn sie ihr Leben lang selbst für das Alter gespart haben. Für unser System hilft daher nur #13 oder Privatfürsorge. Berufständische Versorgungswerke sind dagegen bekanntlich ganz überwiegend rücklagefinanziert.
#16 am 03.05.2015 von Gast
  1
UroDoc
Es stimmt: Das Rentenalter 65 stammt aus einer Zeit, als die wenigsten Menschen es tatsächlich erlebten. Doch die Lebeünserwartung ist bekanntlich gestiegen. Eine Versicherung funktioniert finanziell aus Prinzip aber nur dann, wenn der Versicherungsfall im Verhältnis zu den Prämieneinnahmen nur selten eintritt.
#15 am 03.05.2015 von UroDoc (Gast)
  0
Gast
Hallo, wenn wir alle deutlich länger gesund leben, dann müssen wir wohl auch alle länger arbeiten. An dem jetzigen Rentenalter kann dann nicht mehr festgehalten werden, denn es stammt aus einer anderen Zeit. Dann gibt es auch keinen überladenden Anteil einer verrenteten Bevölkerung mehr. Hier zeigt sich der medizinische Fortschritt in der Statistik. Auf der anderen Seite ist jetzt eine Tendenz in den letzten Jahren mit deutlich mehr Geburten zu sehen, vielleicht ist dies auf einen Wertewandel in der Gesellschaft zurückzuführen. Zahlen einfach fortzuschreiben ("Waldsterben"), ist nicht komplex genug. Altersarmut steigt. Schon von daher werde ich länger arbeiten, wäre ja sonst auch langweilig.
#14 am 02.05.2015 von Gast
  0
Gast
Dagegen hilft nur ein Mittel 1) Kinder, eins ist zu wenig 2) richtige Erziehung
#13 am 02.05.2015 von Gast
  0
Gast
Na klar kennen wir diese Radiosender und ich hab auch nichts gegen Deep Purple und Co.Und den Eierlikör,na den können wir dann wegen des vielen Zuckers nicht mehr vertragen aber es gibt noch viele Rezepte um diesen herzustellen,wenn diese auch 50 Jahre alt sind.Insoweit hat der Bericht doch in vielen Bereichen den Nagel auf den Kopf getroffen,was mir nur viele Sorgen macht,ist die Frage,wenn wir zukünftige Senioren zum Arzt gehen wollen oder müssen,werden wir das wohl irgendwann aus eigener Tasche bezahlen müssen denn es wird keine "Jungen" geben,die das alles bezahlen können.So benötigen wir noch einige Rücklagen wenn wir richtig "Alt" werden wollen und "Renten" wirds ja ohnehin nicht mehr für immer geben können.
#12 am 02.05.2015 von Gast
  0
Gast
Nächste Woche gibt es beim ALDI Rollator...
#11 am 01.05.2015 von Gast
  0
Gast
na ja, eigentlich nehmen "die Senioren" ja nicht zu sondern ab. Das schein nur keiner zu merken, weil der Nachwuchs noch mehr abnimmt.
#10 am 01.05.2015 von Gast
  0
Senior
Zu Top 1: Aus der Fernsehwerbung wissen wir doch schon: Moderne Frauen tragen Tena und fühlen sich sexy dabei!
#9 am 01.05.2015 von Senior (Gast)
  0
Robert Norden
@#6: "Humor ist die Begabung eines Menschen, der Unzulänglichkeit der Welt und der Menschen, den alltäglichen Schwierigkeiten und Missgeschicken mit heiterer Gelassenheit zu begegnen." (Wikipedia) Also, ich find's lustig.
#8 am 01.05.2015 von Robert Norden (Gast)
  0
Gast
@#2: Mit den Prognosen zum Eierlikör wäre ich vorsichtig. Wer hätte vor Jahren gedacht, dass ein vermiefter Kräuterlikör durch geschicktes Marketing zum coolen Szenegetränk werden könnte. Ich erinnere mich noch an die alte Printwerbung: "Ich trinke Leberkleister, weil..." 😉
#7 am 01.05.2015 von Gast
  0
Aktuell und speziell in unserer heutigen Gesellschaft wird der Humor immer mehr durch den "Humor" verdrängt. Was, wenn jemand etwas auf die Schippe nimmt, diese sich allerdings als Heugabel outet? ***durchgefallen***
#6 am 30.04.2015 von Wolfgang Kleiner (Nichtmedizinische Berufe)
  4
:-D....oh weh! Wo kommen wir da hin!?
#5 am 30.04.2015 von Marie Sander (Studentin der Pharmazie)
  0
ROFLOL=Rolling on the floor laughing out loud HHGSN=Himmelhergottsakrament nochamal!
#4 am 30.04.2015 von Dr. med. Thomas Georg Schätzler (Arzt)
  0
Gast
Top 11. Bei der internationalen Jeansmesse 2020 wird erstmals eine 501 mit hohem Stretch - Anteil und geschlossenem Gummibund vorgestellt ...
#3 am 30.04.2015 von Gast
  0
Gast
Na ja ... Wir baldigen Senioren stehen sicher nicht auf Klosterfrau Melissengeist, das waren unsere Omas und Opas - dasselbe gilt auch für den Eierlikör - wir sind die Feinschmecker-Generation :-) genauso wenig wie wir jemals Bingo (???) gespielt haben (das kam mal im Englischunterricht vor 50 Jahren dran und hat damals schon keinen interessiert), wir sind auch nicht zu Mackie und gehen da auch in Zukunft nicht hin (wem schmeckt denn sowas ???, die jungen Leute lassen sich aber auch alles andrehen!) wir kennen die Radiosender unter Punkt 4 gar nicht und PEGs werden wir gar nicht mehr kriegen ... siehe Punkt 8.
#2 am 30.04.2015 von Gast
  4
Gast
ROFLOL
#1 am 30.04.2015 von Gast
  1
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
„Poolbeteiligung“ ist die in Deutschland gängige Bezeichnung für die Beteiligung der nachgeordneten mehr...
Immer häufiger sieht man überall Menschen, die mithilfe von E-Zigaretten teils gewaltige und mitunter mehr...
„Das Leben ist das, was passiert, während du dabei bist, andere Pläne zu machen.“ Und dazu gehört leider auch mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: