PR: Burnout: eine Diagnose mit ernstzunehmenden Folgeerkrankungen

28.04.2015
Teilen

Der heutige Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz, eine Initiative der International Labour Organization (ILO), hebt dieses Jahr den Umgang mit Chemikalien hervor, bezieht sich traditionell aber auf alle Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten. Eine der häufigsten Berufskrankheiten ist das Burnout-Syndrom. Es zählte mit anderen psychischen Erkrankungen 2014 zu den Top-10-Krankheitsarten, die für Arbeitsunfähigkeitsfälle in Deutschland verantwortlich waren. Im Vorjahr fielen aufgrund dessen durchschnittlich 77,6 Krankheitstage auf Tausend Versicherte. Die Relevanz dieser Berufskrankheit nahm IMS Health zum Anlass, das Burnout-Syndrom und seine Folgeerkrankungen im Rahmen einer Versorgungsforschungs-Studie näher zu beleuchten.
 
Die Studienergebnisse haben wir in einer Medieninformation zusammengefasst, die Sie bei Interesse hier einsehen können.
 

Artikel letztmalig aktualisiert am 28.04.2015.

0 Wertungen (0 ø)
252 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Seit der Europäische Gerichtshof (EuGH) im Oktober 2016 ein Urteil zur Preisbindung bei verschreibungspflichtigen mehr...
Infolge des EuGH-Urteils wächst die Bedeutung von Apothekenkooperationen, so eine zentrale Aussage der Coop-Study mehr...
Analysen von QuintilesIMS auf Basis von Fakten aus dem Markt weisen auf mehrere Trends in der Arzneimittelversorgung mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: