"Happy Deppie" – WHO?

07.04.2015
Teilen

„Oh happy day“? Mit dieser großartigen Gospel-Lobpreisung Gottes hätte ich den "World Health Day" der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vorbehaltlos begrüßen und feiern möchten. Denn die WHO wollte die global gefährdete Lebensmittelsicherheit mit der klugen und berechtigten Frage verbinden: „How safe is your food?“

Doch der „Sister Act Oh Happy Day HD“ auf YouTube blieb mir im Halse stecken, als ich nachsah,  w a s denn die gute alte WHO als Lösung anzubieten hatte? Der Slogan „Vom Bauernhof zum Teller“ – „From farm to plate: make food safe“ klingt ein wenig altbacken nach dem traditionellen „Backpacker“-Motto zur Vermeidung von Reisediarrhö: „Boil it, cook it, peel it — or forget it!“ (Kochen, Braten/Dünsten, Pellen - oder Vergessen!) wie auf http://www.springermedizin.de/boil-it-cook-it-peel-it--or-forget-it/253438.html beschrieben. Da wäre das Motto „Eat, drink, and think local“ besser gewesen.

Doch wer denkt bei der WHO und anderswo eigentlich dann noch über die potenziell multiresistenten Keime nach, die nach jedem Bauernhof-Besuch unter den Schuhsohlen kleben könnten, an die allein in der deutschen Veterinärmedizin offiziell eingesetzten 1.700 Tonnen Antibiotika pro Jahr bzw. an die Massentierhaltungen, Aufzuchtanlagen und Fischfarmen, wo Antibiotika ohne veterinärmedizinische Verordnung bzw. direkt über Antibiotika-haltige Futtermittel eingespeist werden: Damit sie vorselektiert und multiresistent in der Eier-, Fleisch- und Fisch-verarbeitenden Industrie wieder auftauchen können?

Die scheinbar professionelle WHO-Empfehlung, zur Infektionsvermeidung die unterschiedlichen Lebensmittel auf verschiedenen Schneidebrettern in unterschiedlichen Küchen-Arbeitsbereichen und -Stationen zu verarbeiten, erscheint angesichts der engen häuslichen Einbau- und Kompaktküchen ziemlich weltfremd  - „oh happy day“, eben. Oder vielleicht doch eher „Happy Deppie“?

Mit freundlichen und kollegialen Ostergrüßen, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, Facharzt für Allgemeinmedizin in Dortmund
Quelle: WHO "Five Keys to Safer Food" - ein Manual für die sichere Verarbeitung von Nahrungsmitteln für Verbraucher http://www.euro.who.int/de/about-us/whd/world-health-day-2015/from-farm-to-plate-make-food-safe

Bildquelle (Außenseite): Chris Martin, flickr / CC-by

Bildquelle: \'Kochutensilien\' Copyright Praxis Dr. Schätzler

Artikel letztmalig aktualisiert am 13.04.2015.

34 Wertungen (4 ø)
2242 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Doch heute sind auch die Hausbesuche gemeinsam mit meiner medizinischen Fachangestellten (MFA) anders als sonst. mehr...
Lidewine Daniels et al. hatten 528 Patienten mit computertomografisch gesicherter und erstmals aufgetretener mehr...
Ob dies nun zutrifft, wurde in der Studie „Effects of Human Maternal Placentophagy on Maternal Postpartum Iron mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: