Ein chirurgisches Tagesprogramm an einem Freitag...

06.04.2015
Teilen

Ein kleines, abgelegenes Dorfkrankenhaus im kargen Ostafrika. Die Chirurgie, knapp besetzt, die Menschen der Region: wurzelnd in ihrer jahrtausendealten Tradition, erdig, mager, und sehr tapfer. Die Chirurgin, auf der Suche nach einem Weg, die ärztlichen Tugenden auch dort zu praktizieren: to heal - seldom. to relief - often. to comfort - always.

Eine Schussverletzung am Oberarm, glatt durchschossen mit heilem Knochen.

Eine Schussverletzung am Unterschenkel, beide Knochen zertrümmert.

Ein Pfeil, der im 5. Lendenwirbelkoerper steckt.

Ein Oberarmdurchschuss mit Trümmerfraktur und Nervenschaden.

Ein Bauchschuss mit Leberverletzung, 2 Tage alt, der Patient hat einen Hb von 2,9, unterhält sich aber noch mit uns. 

Ein Kind mit Abszess am Popo.

Ein Baby mit großen Warzen im Gesicht.

Eine Frau mit tagelang verschlepptem Brustabszess.

Ein chronischer Blinddarm, der sich als tuberkulös erweist. 

Freitag, "the day of the warrior"? Eigentlich nichts neues, da bekannt ist, dass man sich hier gegenseitig Vieh stiehlt und dabei mit Schusswaffen unterwegs ist, aber in dieser Frequenz dann doch.

Ich höre, dass es hier eine Tugend sei, seine Gefühle nicht zu zeigen. Tatsächlich ist es auch nicht erwünscht, dass man seine Schmerzen äußert, da wird schonmal ein Patient im OP zusammengestaucht, wenn er sich bewegt, weil ihm etwas arg wehtut. Anscheinend sind die Menschen hier aber auch nicht frei von emotionalen Wallungen, wenn man sich so anschaut, wie verprügelt, angeschossen und anderweitig verletzt wird. Wenn ich im OP über die Trümmer in einer Schusswunde seufze und denke, es ätzt mich an, so oft nur die Zerstörtung begrenzen zu können und nicht zu wissen, wo anfangen, stehe ich alleine damit da. Es sagt keiner was dazu. Es wird auch nicht kommentiert, dass etwas schlimm sei oder man mit dem Opfer fühlen würde...

Dann, später, kommt noch eine 26-jährige, attraktive Frau mit Kniedurchschuss an. Die Kniescheibe liegt in Trümmern, vom Oberschenkelknochen ist ein Stück abgesprungen. Wir hören, dass sie am selben Tag, eine halbe Stunde später, als wir dort waren, in der nahen Stadt in der Einkaufsstrasse von einem Polizisten getroffen wurde, der eigentlich einem flüchtigen Gefangenen Einhalt gebieten wollte.

Trockener Kommentar der südeuropäischen Kollegin: man sollte vielleicht besser zuhause bleiben.

Bildquelle: Yoni Lerner, flickr / CC-by

Artikel letztmalig aktualisiert am 10.05.2015.

27 Wertungen (4.7 ø)
2709 Aufrufe
Medizin, Chirurgie
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
Top Blog! Interessant und erschreckend! Kann man helfen?
#4 am 10.05.2015 von Gast (Studentin der Pharmazie)
  0
Hört sich an wie Turkana, Samburu oder Karamoja? Wie lange sind sie schon dort? Es braucht ein Weilchen um die Feinheiten, die Gestik, die Mimik zu verstehen. Es sind sehr stolze Menschen. Viel Erfolg weiterin!
#3 am 04.05.2015 von Florian Burkhart (Student der Humanmedizin)
  0
Gast
Kann man da mithelfen wenn man etwas Zeit übrig hat?
#2 am 15.04.2015 von Gast
  0
Gast
Bisschen viele Schussverletzungen...
#1 am 15.04.2015 von Gast
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Mama Daktaria macht Pause. Und der Schwerpunkt liegt auf „Pause“, nicht etwa der Flucht aus den Umständen, was mehr...
Dienstag, OP-Tag. Der einheimische chirurgische Kollege ist nicht da. Ich habe mir eine Liste von drei Patienten mit mehr...
Ein neuer, schöner Morgen mit rosenfarbenem Sonnenaufgang begrüßt das karge Land. Die ärztliche Runde in der mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: