PR: Der informierte Patient - mündig oder gutgläubig?

02.04.2015
Teilen

Bücher, Internet, Fernsehen oder doch lieber auf den Rat vom Nachbarn hören? Interessierte Patienten kommen schnell und überall an Berichte, Informationen und Meinungen zu Medizin und Medizintechnik, auch ohne Arzt. Was davon wiederum wissenschaftlich fundiert, gut und nützlich ist und was auf Marketing, Gerüchten und Anekdoten beruht, steht auf einem anderen Blatt - welches Ärzte und Patienten aber unbedingt bis zum Ende lesen müssen, bevor sie sich über eine Behandlung unterhalten. Wir werfen einen Blick darauf, wie Patienten selbst an Informationen kommen und wie es ihnen (und den Ärzten) dabei ergeht.

Hier geht's zum Thema des Monats April

Arzt und Patient: Eine schwierige Beziehung

Für Ärzte ist auch die Perspektive des Patienten wichtig

Patienteninformationen im Internet: "Die Qualität ist sehr unterschiedlich"

Bildquelle: panthermedia.net/bialasiewicz

Artikel letztmalig aktualisiert am 02.04.2015.

1 Wertungen (5 ø)
350 Aufrufe
Aus: MEDICA
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Bei der Operationsplanung und beim Führen von chirurgischen Instrumenten helfen weder Kompass noch Karte. Die mehr...
Was haben die Intensivmedizin und die Luftfahrt gemeinsam? In beiden Bereichen können Fehler schnell Menschenleben mehr...
Schwere Operationen im Bauchraum haben für den Patienten oftmals eine Nierenschädigung zur Folge. Die klinischen mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: