PR: Praxisübergabe: Warum man sich rechtzeitig darum kümmern sollte und worauf man achten muss

01.04.2015
Teilen

Sie haben vor, Ihre Praxis an einen Nachfolger zu übergeben? Dann sehen Sie sich vermutlich vor einem ganzen Berg an Fragen und Problemen, den Sie bewältigen müssen. Mit diesem Blogbeitrag wollen wir Ihnen dabei helfen, erste Fragen zu klären: Wir stellen Ihnen die Punkte vor, die vor einer Praxisübergabe wichtig werden und zeigen Ihnen, worauf Sie achten müssen.


Beginnen wir also mit der ersten Frage:

 

Wann sollte ich als Praxisabgeber mit den Vorbereitungen zur Übergabe beginnen?

 

Verständlicherweise beschäftigen sich die meisten Ärzte erst dann mit dem Gedanken an eine Praxisübergabe, wenn sie sie in naher Zukunft planen.

 

Grundsätzlich sollten Sie als niedergelassener Arzt eine mögliche Praxisabgabe aber immer im Hinterkopf haben – im schlimmsten Fall trifft das Thema Sie sonst sehr plötzlich und unvorbereitet: Zum Beispiel im Krankheits- oder Todesfall.

 

Auch, wenn dieser Fall nicht eintritt – was wir Ihnen natürlich wünschen! - ist eine Vorlaufszeit von 5 Jahren durchaus angemessen für eine Praxisübergabe.

Der Zeitraum mag Ihnen sehr lang vorkommen, er hat aber durchaus seine Gründe:

 

Für Sie stellt der Verkaufspreis Ihrer Praxis vermutlich eine wichtige Größe in Ihrer Altersvorsorge dar – Sie haben also ein berechtigtes Interesse an einer möglichst hohen Summe. Damit Sie diese Summe auch erzielen können, muss Ihre Praxis in wirtschaftlicher Hinsicht optimiert werden.

 

Wie sehen denn konkrete Vorbereitungen für mich aus?

 

Ihre Praxis ist ein Wirtschaftsunternehmen, auch, wenn Sie sich vermutlich eher als Arzt denn als Unternehmer sehen.
Dennoch sollte dies der wichtigste Punkt in Ihren Vorbereitungen sein: Ihre Praxis als Unternehmen so zu optimieren, dass ihr Wert steigt und Sie einen hohen Kaufpreis verlangen können.

Betrachten Sie die Situation auch von der Seite eines möglichen Übernehmers aus: Dieser muss für den Kaufpreis wahrscheinlich einen Kredit aufnehmen, den er nur tilgen kann, wenn Ihre Praxis in der Lage ist, die notwendigen Gewinne zu erwirtschaften.

Ihre Praxis sollte also eine gute Finanz-, Personal- und Prozessstruktur aufweisen, um wirtschaftlich so attraktiv wie möglich zu sein.

 

Wenn Sie Ihre Praxis im Vorfeld nicht wirtschaftlich optimieren, kann dies dazu führen, dass Ihr gefühlter Wert für die Praxis nicht mit dem Wert übereinstimmt, den ein objektiver Dritter errechnet oder festgestellt hat.

 

Wie können Sie Ihre Praxis also optimieren?

 

  1. 1. Investieren Sie! Auch, wenn Sie die Praxis bald abgeben möchte, lohnt es sich, in neue Geräte und Technologien zu investieren. Das führt letztendlich zu einer Erhöhung des Kaufpreises und kann auch steuerliche Vorteile bringen.

 

  1. 2. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Personal regelmäßig geschult und fortgebildet wird und Sie dies auch belegen können. Ihr Team sollte außerdem eine Mischung aus älteren, erfahreneren sowie aus jüngeren Angestellten sein.

 

  1. 3. Vergleichen Sie Ihre Praxis mit anderen Praxen anhand Ihrer Patientenzahlen im GKV- und PKV-Bereich. Besteht eine große Abweichung, sollten Sie nach Möglichkeiten suchen, um diese zu beheben.

 

  1. 4. Reduzieren Sie Ihre Schulden. Eine Praxis zu einem Stichtag ohne ausstehende Geldforderungen zu führen, ist natürlich nicht möglich. Die Anzahl sollte aber auf ein sinnvolles Maß reduziert werden, welches Sie in einem Kennzahlenvergleich ermitteln lassen können.

 

  1. 5. Listen Sie alle vorhandenen Verträge und Dauerschuldverhältnisse auf. Das dient vor allem dazu, dass ein potentieller Übernehmer sich schnell einen Überblick verschaffen kann, er Vertrauen in Sie und Ihre Arbeit gewinnt und sich seine Zahlungsbereitschaft möglicherweise erhöht.

 

  1. 6. Sobald konkrete Verkaufsverhandlungen beginnen, sollten Sie sämtliche steuerrechtlich relevanten Unterlagen für die letzten drei zurückliegenden Geschäftsjahre parat haben.

  2.  

Vor einer Praxisübergabe sollten Sie sich außerdem noch um weitere wichtige Fragen Gedanken machen:

 

 

Da die Beantwortung dieser Fragen anhand von Beispielen den Rahmen dieses Blogbeitrages sprengen würde, haben wir für Sie ein kostenloses E-Book rund um das Thema Praxisübergabe zusammengestellt, welches die vorangegangenen Fragen ausführlich und anschaulich erklärt.

 

Artikel letztmalig aktualisiert am 01.10.2015.

10 Wertungen (4.4 ø)
920 Aufrufe
Medizin, Abrechnung, Verwaltung
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Auch das Internet hilft nicht immer weiter, wenn man gar nicht weiß, wonach man suchen und worauf man achten sollte. mehr...
Eine der am häufigsten gestellten Fragen daher zuerst:    Was passiert, wenn für IGeL keine Umsatzsteuer mehr...
Praxisbedarf Häufig wird in Arztpraxen viel Büromaterial wie Notizblöcke und Stifte eingekauft, obwohl immer mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: