'Ware Gesundheit - Das Ende der klassischen Medizin' (P. U. Unschuld)

23.03.2015
Teilen

Zugegeben, ein heißes Eisen: Für wen arbeiten wir als Ärzte/-innen eigentlich? Für Patienten, für unseren Lebensunterhalt, aus altruistischen Motiven, ferngesteuert, fremd- oder selbstbestimmt. Sind es der medizinisch-industrielle Komplex, Pharma-, Gesundheits- und Krankheitsindustrien, die uns lenken? Sind wir 'ferngesteuert' für Kassen, Verwaltungen, Politik und Gesundheitsökonomie tätig?

Werden unsere Freude an der Medizin, unser vitales Interesse an Anamnese, Untersuchung, Beratung, Differenzialdiagnostik, Therapie und Palliation nur noch von einer hochentwickelten Gesundheitswirtschaft ausgenutzt und ausgebeutet?

Vor einigen Jahren hatte ich Gelegenheit, in Bochum während einer Fortbildungsveranstaltung "Psychosomatische Medizin" der Thure von Uexküll-Akademie Prof. Paul U. Unschuld persönlich kennen zu lernen. Mittlerweile gibt es sein Buch: "Ware Gesundheit - Das Ende der klassischen Medizin" in einer 3. aktualisierten und erweiterten Auflage 2014 (C. H. Beck-Verlag, Paperback). Darin beschreibt er Gesundheit als Menschheitstraum. Nicht nur die europäische Kultur habe seit über zwei Jahrtausenden oft im Widerspruch zur Theologie versucht, den Traum vom individuellen, individualisierten, existenziellen Wohlbefinden bzw. A b w e s e n h e i t von Krankheit selbstbestimmt zu verwirklichen. Grundlagen dazu seien Erkenntnis, Wissen und Beherrschung der Naturgesetze, Physiologie, Biochemie, Genetik, Infektiologie und Propädeutik als Grundlagenforschung gewesen.

Das heutige Potential, Abweichungen zu erkennen, Krankheiten zu heilen, Leiden zu mindern und das Leben selbst zu beeinflussen, ist enorm. Der Mensch kann mittels medizinischem Erkenntnisfortschritt Kontrazeption, Konzeption, Reproduktion, Geburt, aber auch genetische, endogene, exogene, infektiologische, systemische und degenerative Dispositionen, Leiden und Erkrankungen bis hin zu Alterungsvorgängen beeinflussen oder gar manipulieren. 

Zugleich naht damit das Ende der klassischen Medizin in Form der reinen Arzt-Patient-Interaktion. Technischer Fortschritt, geänderte Formen der Wissensbildung, gesellschaftlicher Wandel, medizinisch-technischer Komplex, EDV-Techniken, Arbeitsteilung und die zunehmende Vergesellschaftung bzw. Ökonomisierung haben Ärzte als wesentliche, zentrale Entscheidungsträger verdrängt und neue wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Akteure an die Macht gebracht.

Diese betrachteten erstmals in der Geschichte den Kranken als wirtschafts- und sozialpolitische, ökonomische Ressource: Gesundheit als Ware, Patient als Kunde, Arzt als Dienstleister. Weitgehend Medizin-bildungsferne Schichten übernehmen die überwiegend verwaltende Deutungshoheit über Gesundheit, Prävention, Krankheit und Zugang zu medizinischen Versorgungs-Dienstleistungen.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Bildquelle: Krankenhaus Hôtel-Dieu de Paris - Copyright Praxis Dr. Schätzler

Artikel letztmalig aktualisiert am 06.04.2015.

10 Wertungen (4.2 ø)
1484 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Dazu eine interessante Ergänzung: Das Interview über die „Kunst des Unterlassens“. Einen Vortrag mit dem gleichnamigen Titel hat der Medizinethiker Professor Dr. Giovanni Maio aus Freiburg beim diesjährigen Internistenkongress gehalten. Das Thema verbindet er mit einer grundsätzlichen Kritik der „industrialisierten Medizin“ - und fordert im Interview ein neues Verständnis von ärztlicher Leistung. Vgl. http://www.springermedizin.de/die-aerztliche-kunst-des-unterlassens/5656638.html
#1 am 06.04.2015 von Dr. med. Thomas Georg Schätzler (Arzt)
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Lebensstil von der Jagd, dem Fischfang, der Landwirtschaft- und Sammlertätigkeit sesshaft in fast 100 mehr...
75 Prozent leben länger als 6 Monate  "Integrating Palliative Medicine into the Care of Persons with Advanced mehr...
Das DocCheckNews-Interview mit dem allgemeinärztlich-internistisch-pädiatrischen Kollegen weiter: "Im Frühjahr mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: