Die Erde ist (k)eine infektiologische Scheibe!

12.03.2015
Teilen

Auf einer Veranstaltung "Krankenhausinfektionen – Hintergründe, Gefahren und Strategien" in Berlin kritisierte der Patientenbeauftragte der Bundesregierung Karl-Josef Laumann kürzlich den sorglosen Umgang mit Antibiotika. "In der Humanmedizin werden 700 bis 800 Tonnen Antibiotika pro Jahr eingesetzt, in der Veterinärmedizin 1.700 Tonnen"

"Ich glaube schon, dass es weiterhin einer Aufklärung bedarf, dass der Einsatz von Antibiotika wesentlich sorgfältiger und restriktiver sein muss." 

Doch auch Karl-Josef Laumann (CDU), "seit 2014 Staatssekretär im Bundesministerium für Gesundheit sowie Beauftragter der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten sowie Bevollmächtigter für Pflege", sollte angebliche "Verhaltensprobleme" in der Medizin in Klinik und Praxis nicht mit eigener Medizin-Bildungsferne und populistischem Ärzte-„Bashing“ kaschieren.

Ich möchte als beruflich aktiver Vertreter einer h a u s ä r z t l i c h e n individualisierten Humanmedizin, wo in K l i n i k und Praxis angeblich 700 bis 800 Tonnen Antibiotika pro Jahr sorglos und zu wenig restriktiv eingesetzt werden sollen, auf keinen Fall mit den in der Veterinärmedizin eingesetzten 1.700 Tonnen Antibiotika pro Jahr verglichen werden. Diese gehen, wie dem landwirtschaftlich erfahrenen Karl-Josef Laumann von der CDU durchaus bekannt sein sollte, mehrheitlich auf das Konto von umfangreichen Massentierhaltungen, großen Aufzuchtanlagen, Fleisch-Großproduzenten. Von zusätzlichen dubiosen Antibiotika-Bezugsquellen o h n e veterinärmedizinische Verordnung ganz zu schweigen.  

Multi-resistente Keime kommen nicht aus heiterem Himmel und werden ausschließlich von unsachgemäß hantierenden, "unhygienischen" Krankenhaus- und Praxismitarbeitern auf arglose Patienten übertragen. Sondern diese Keime kommen selbst irgendwo her. Sie werden zu einem relevanten Anteil von a u ß e n in Klinik und Praxisräume hinein getragen. Der englische Fachbegriff "communicable diseases" trifft es: Übertragbare Krankheiten, die durch interagierende, kommunizierende Personen übertragen werden.

Jeder Landwirt aus einem Tiermastbetrieb, jeder Krankenhausbesucher mit Straßenschmutz an den Schuhen, jeder Tierhalter, egal ob Hund, Katze, Maus, Pferd o. ä., jeder Klempner, Müllwerker und Entsorger, aber auch Lehrer, Erzieher und alle, die mit vielen Menschen beruflich oder privat zu tun haben, könnten Träger von potenziell multiresistenten Keimen sein. Sogar Menschen, die nur kontaminiertes Putenfleisch kaufen, gehören zum Kreis der "Verdächtigen".

Weitere Risikofaktoren lieferten Infektiologen und Mikrobiologen aus Leipzig mit Daten von Fernreisenden: Die Erreger werden oft mit nach Hause gebracht (J Med Microbiol 2015; 305: 148). Über 12 Monate wurde in einer infektiologischen Studie am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) das Risiko des Erreger-Imports durch Fernreisen untersucht. "Wir konnten dabei erstmals für Deutschland in einer größeren Kohorte zeigen, dass fast ein Drittel der Reisenden nach der Heimkehr aus Gebieten mit hoher Erregerdichte tatsächlich Träger multiresistenter Erreger ist", so Dr. Christoph Lübbert, Leiter des Fachbereichs Infektions- und Tropenmedizin am UKL.

Ist es vielleicht auch ein "Verhaltensproblem" der Großen Koalition aus CDU/CSU/SPD, wie mit humanmedizinischen Privat- bzw. Vertragsärztinnen und -Ärzten in der Praxis oder mit Klinik-Kollegen umgegangen wird? Ich persönlich weise jeden Hinweis auf ein persönliches Verhaltensproblem mit möglicherweise unberechtigten Antibiotika-Verordnungen zurück! Noch vor einigen Tagen habe ich in meinem diesjährigen Skiurlaub im Lungau/A bei einem befreundeten Skifahrer eine beginnende Orbitaphlegmone diagnostiziert und eine adäquate,  Leitlinien-gerechte Antibiose eingeleitet. 

Bildquelle (Außenseite): ALMA (ESO/NAOJ/NRAO), flickr / CC by

Bildquelle: Ski-Selfi Copyright Praxis Dr. Schätzler

Artikel letztmalig aktualisiert am 24.03.2015.

40 Wertungen (4.43 ø)
3591 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
wo bleiben denn all die vielen Antibiotika-Gegner hier im Forum?
#3 am 17.03.2015 von Gast
  0
Das ist mal ein interessanter Artikel! Und was das "Einbringen von Keimen, bes. eben den MRSA usw., angeht, glaube ich ebenso, dass die nicht ausschliesslich in den Krankenhäusern herangezüchtet werden, sondern dass ein Grossteil von aussen eingeschleppt wird! Sieht man doch oft: die Besucher fläzen sich auf den Betten und in den Krankenzimmern rum, als wären sie zu Hause auf dem Sofa; auf den Boden gefallenes wird aufgehoben und auf das Bett oder auf den Tischen abgelegt usw.! Die Kinder grabbeln alles an, ich könnte die Liste fortsetzen... Der heutzutage so lockere Umgang mit Besuchern birgt auf jeden Fall Gefahren! Wer weiss denn, wie oft die Hände usw.gewaschen worden sind oder was die Leute auf dem Weg ins Krankenhaus alles angefasst haben (in Bussen und Bahnen, Toiletten usw.!)!
#2 am 14.03.2015 von Hebamme Birgit Bauhaus (Hebamme)
  1
Gast
zu den 1700 Tonnen, die nur die "Apotheken" der Tierärzte betreffen kommen noch die erlaubten Antibiotoka-Futterbeimengungen, die die Bauern direkt ohne Tierarzt kaufen dürfen.
#1 am 13.03.2015 von Gast
  1
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Doch heute sind auch die Hausbesuche gemeinsam mit meiner medizinischen Fachangestellten (MFA) anders als sonst. mehr...
Lidewine Daniels et al. hatten 528 Patienten mit computertomografisch gesicherter und erstmals aufgetretener mehr...
Ob dies nun zutrifft, wurde in der Studie „Effects of Human Maternal Placentophagy on Maternal Postpartum Iron mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: