PR: Universitätsmedizin Mainz implantiert patientenindividuelle Knieprothesen erstmals doppelseitig

10.03.2015
Teilen

Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie (ZOU) der Universitätsmedizin Mainz versorgt Patient an beiden Knien gleichzeitig mit neuartigem Implantat.

Wenn bei Arthrose-Patienten konservative und gelenkerhaltende Behandlungen wie beispielsweise Physiotherapie, Muskelaufbautraining, physikalische Therapie oder Medikamente nicht mehr wirken, kann ein künstliches Kniegelenk zu neuer Lebensqualität verhelfen. Maßgefertigte und damit patientenindividuelle Knieimplantate gehören seit 2014 zum Behandlungsspektrum des Zentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie (ZOU) der Universitätsmedizin Mainz. Mit diesem innovativen Verfahren hat der Leiter Orthopädie und Rheumaorthopädie und Stellvertretende Zentrumsdirektor, Univ.-Prof. Dr. Philipp Drees, nun erstmals beide Knie eines Patienten in nur einer Operation mit Knieimplantaten versorgt. Der Patient war für die OP extra aus dem Oman nach Mainz gereist.

Basierend auf computertomografischen (CT)-Aufnahmen waren die Implantate zuvor mit Hilfe von 3D-Druckern und modernster Computertechnik maßgenau angefertigt. Das neue Verfahren aus dem Bereich der individualisierten Medizin schont Knochensubstanz und wirkt sich positiv auf den Genesungsprozess aus. Zudem können sich Patienten, deren Knieimplantate individuell auf ihre Anatomie abgestimmt sind, über ein natürlicheres Kniegefühl und bessere Bewegungsmöglichkeiten freuen.

„Eine Individual-Prothese bietet den Vorteil, dass sie an den Knochen angepasst wird und nicht umgekehrt der Knochen an eine Standard-Prothese. Das schont Knochensubstanz. Individualimplantate sind daher für Patienten mit besonders kleinen oder großen oder auch sehr deformierten Gelenken sehr geeignet“, erläutert Prof. Drees.


Weitere Informationen: 
Bildunterzeile:
Patient Salim Al Balushi und der stellvertretende Direktor des ZOU und Leiter Orthopädie und Rheumaorthopädie an der Universitätsmedizin Mainz, Univ.-Prof. Dr. Philipp Drees, mit einem Kniegelenksmodell; Bildquelle: Peter Pulkowski, Universitätsmedizin Mainz

Pressekontakt
Barbara Reinke,
Stabsstelle Kommunikation und Presse Universitätsmedizin Mainz,
Telefon: 06131 17-7428, Fax: 06131 17-3496,
E-Mail: pr@unimedizin-mainz.de

Über die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist die einzige medizinische Einrichtung der Supramaximalversorgung in Rheinland-Pfalz und ein international anerkannter Wissenschaftsstandort. Sie umfasst mehr als 60 Kliniken, Institute und Abteilungen, die fächerübergreifend zusammenarbeiten. Hochspezialisierte Patientenversorgung, Forschung und Lehre bilden in der Universitätsmedizin Mainz eine untrennbare Einheit. Rund 3.300 Studierende der Medizin und Zahnmedizin werden in Mainz ausgebildet. Mit rund 7.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Universitätsmedizin zudem einer der größten Arbeitgeber der Region und ein wichtiger Wachstums- und Innovationsmotor. Weitere Informationen im Internet unter www.unimedizin-mainz.de

Bildquelle: Universitätsmedizin Mainz

Artikel letztmalig aktualisiert am 10.03.2015.

0 Wertungen (0 ø)
980 Aufrufe
Chirurgie, Orthopädie
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Wenn Schlucken zur Qual wird, dann leiden die Betroffenen in der Regel an der Refluxkrankheit. Die Klinik für mehr...
Die Veranstaltung bietet interessierten Bürgern Gelegenheit, die wissenschaftliche Forschung am Deutschen mehr...
In Leukämiezellen sind häufig Gene reaktiviert, die normalerweise eine Selbsterneuerung von Blutstammzellen mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: