PR: Wie funktioniert das Zusammenspiel von angeborenem und erworbenem Immunsystem?

23.02.2015
Teilen

19.02.2015 - Wenn es den Zellen der angeborenen Immunabwehr nicht gelingt, Krankheitserreger zu vernichten, treten die Zellen der spezifischen, also erworbenen Immunabwehr, auf den Plan. Doch wie genau funktioniert das Zusammenspiel von angeborenem und erworbenem Immunsystem? Dieser zentralen Frage geht eine neu gegründete Nachwuchsforschergruppe am Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Universitätsmedizin Mainz unter Leitung von Dr. Georg Gasteiger nach. Sie wird durch das Emmy Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in den nächsten fünf Jahren mit rund 1,5 Millionen Euro gefördert.

Ziel des Förderprogramms ist es, einerseits herausragende Nachwuchswissenschaftler aus dem Ausland zurückzugewinnen. Andererseits sollen sie durch Leitung einer eigenen Arbeitsgruppe an einer Universität ihrer Wahl die Möglichkeit erhalten, sich in Deutschland rasch zum Hochschullehrer zu qualifizieren. Dr. Georg Gasteiger kehrt nach einem vierjährigen Forschungsaufenthalt am Memorial Sloan-Kettering Cancer Center und dem Howard Hughes Medical Institute in New York nach Deutschland zurück.

Kernthema der Nachwuchsforschergruppe des 38-jährigen Mediziners ist die Regulation und Funktion von erst kürzlich entdeckten Zellen des Immunsystems, sogenannten „innate lymphoid cells“ (ILCs). ILCs fungieren als wichtige Abwehrzellen vor allem an den inneren und äußeren Körperoberflächen, sind darüber hinaus aber wichtig für die physiologische Funktion von Organen und für Umbauvorgänge des Gewebes. Die Aktivität dieser Zellen muss streng reguliert werden, weil sie sonst unter anderem Gewebeschäden, Entzündungen, Organfibrosen und Tumore begünstigen können. Noch weitgehend unbekannt ist, ob und in welcher Form das erworbene Immunsystem Einfluss auf die Aktivierung und den balancierten Funktionszustand von ILCs nimmt.

„Mit seiner Expertise kann Dr. Gasteiger die Arbeit des Forschungszentrums für Immuntherapie entscheidend voranbringen“, unterstreicht der Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene an der Universitätsmedizin Mainz, Univ.-Prof. Dr. Andreas Diefenbach, und fügt hinzu: „Erst kürzlich gelang es Dr. Gasteiger, neue regulatorische Interaktionen zwischen Zellen des angeborenen und des erworbenen Immunsystems zu identifizieren. Seine Nachwuchsgruppe wird nun die molekularen und zellulären Mechanismen sowie die physiologische Relevanz dieser Interaktionen systematisch erforschen. Die Erkenntnisse aus diesem Forschungsprojekt sollen dazu beitragen, das Verständnis und die Therapie von Infektions-, Tumor- und entzündlichen Erkrankungen zu verbessern.“

„Aus dem Emmy Noether-Programm resultiert nach meiner Überzeugung eine echte Win-Win-Situation. Die Universitätsmedizin gewinnt in Dr. Gasteiger einen vielversprechenden Nachwuchsforscher für das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene. Sein Forschungsthema und sein Know How ergänzen optimal die Schwerpunktthemen des Forschungszentrums für Immuntherapie. Es bieten sich hervorragende Anknüpfungspunkte zu den Themenbereichen Infektion und Immunologie, Autoimmunität, Asthma, Fibrose und Tumor“, sagt der Wissenschaftliche Vorstand der Universitätsmedizin Mainz, Univ.-Prof. Dr. Ulrich Förstermann, und ergänzt: „Für Dr. Gasteiger selbst ist das Emmy Noether-Programm Sprungbett zu einer glänzenden Wissenschaftskarriere, bei der die zeitnahe Qualifikation bis zur Professur der logische nächste Schritt ist.“

Zur Person

Georg Gasteiger wurde 1976 in Freising geboren. Nach dem Medizinstudium in München, Wien, Buenos Aires und New York (1997-2004) hat er an der Technischen Universität und dem Helmholtz-Zentrum München promoviert und die Ausbildung zum Facharzt für Mikrobiologie und Virologie abgeschlossen (2004-2010). Unterstützt durch ein Irvington Fellowship des Cancer Research Institutes, New York, hat Georg Gasteiger von 2010 bis 2014 am Memorial Sloan-Kettering Cancer Center und dem Howard Hughes Medical Institute in New York geforscht. Er kann auf zahlreiche Publikationen in hochrangigen wissenschaftlichen Journalen blicken.

Das Foto von Dr. Georg Gasteiger darf unentgeltlich verwendet werden, Quelle: Privat

Kontakt:

Univ.-Prof. Dr. Andreas Diefenbach
Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene
Universitätsmedizin Mainz
Tel. 06131 17-9363
Fax 06131 17-9021
E-Mail: diefenbach@uni-mainz.de

Pressekontakt
Oliver Kreft, Stabsstelle Kommunikation und Presse Universitätsmedizin Mainz,
Telefon 06131  17-7424, Fax 06131  17-3496, E-Mail: pr@unimedizin-mainz.de

Über die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist die einzige medizinische Einrichtung der Supramaximalversorgung in Rheinland-Pfalz und ein international anerkannter Wissenschaftsstandort. Sie umfasst mehr als 60 Kliniken, Institute und Abteilungen, die fächerübergreifend zusammenarbeiten. Hochspezialisierte Patientenversorgung, Forschung und Lehre bilden in der Universitätsmedizin Mainz eine untrennbare Einheit. Rund 3.300 Studierende der Medizin und Zahnmedizin werden in Mainz ausgebildet. Mit rund 7.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Universitätsmedizin zudem einer der größten Arbeitgeber der Region und ein wichtiger Wachstums- und Innovationsmotor. Weitere Informationen im Internet unter www.unimedizin-mainz.de

Bildquelle: Universitätsmedizin Mainz

Artikel letztmalig aktualisiert am 23.02.2015.

0 Wertungen (0 ø)
647 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Wenn Schlucken zur Qual wird, dann leiden die Betroffenen in der Regel an der Refluxkrankheit. Die Klinik für mehr...
Die Veranstaltung bietet interessierten Bürgern Gelegenheit, die wissenschaftliche Forschung am Deutschen mehr...
In Leukämiezellen sind häufig Gene reaktiviert, die normalerweise eine Selbsterneuerung von Blutstammzellen mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: