Die Patienten von anderen

27.01.2015
Teilen

“Meine Mutter bekommt ihre Medikamente immer mit der Post. Jetzt kann sie nicht zur Post gehen und die Medikamente abholen – und man hat sie nicht abgegeben, da sie die Türe nicht aufgemacht hat. Könnten nicht Sie die Medikamente bei der Post abholen und sie ihr vorbeibringen?”

Hmm. Nein.

Wenn sie das nicht selber machen können oder das gar ein regelmässiges Problem wird, rate ich ihnen die Hauspflege zu engagieren.

Wir machen Hauslieferungen an unsere Kunden und Patienten, aber ich habe einfach die Ressourcen nicht, das auch für die Patienten von anderen zu machen. Mal abgesehen davon, dass das auch nicht eine einfache Lieferung wäre – da müsste erst jemand zu ihr nach Hause, den Abholzettel holen, zur Post die Medikamente abholen und dann noch einmal zu ihr nach Hause…

Tut mir leid.

(Nein, sie wollte auch nicht, dass wir vielleicht in Zukunft die Medikamente besorgen und liefern, da das ja bestens geht mit der Post …)

Artikel letztmalig aktualisiert am 27.01.2015.

12 Wertungen (3.75 ø)
620 Aufrufe
Pharmazie
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Ausser den älteren (meist weiblichen) Beruhigungsmittelabhängigen gibt es noch den zweiten Typ Süchtigen. Dieser mehr...
Beispiel 1 erstaunt vielleicht einige hier, ist aber eigentlich ein ziemlich typischer Fall. Frau Dormadalm, ein mehr...
Wir haben in der Apotheke häufiger mit abhängigen Personen zu tun. Ich möchte hier nicht auf die Ursachen eingehen mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: