Explosive Medikamente

23.01.2015
Teilen

Die Artikel kommen aus der Zeit, als es noch kaum Fertig-Spezialitäten gab und die Medikamente nach Vorschrift des Arztes in der Apotheke gemischt wurden.

Was für teils bedenkliche Wirkstoffe da verwendet wurden, habe ich schon ein paar Mal erwähnt (spezifisch in den „Wie stelle ich ein Rezept aus- Anno 1936” Postings). Aber manchmal sind es nicht nur die einzelnen Wirkstoffe – gelegentlich macht auch die Kombination etwas wirklich gefährlich.

Ausschnitt aus der wöchentlichen Zeitung Lancet Medicine and Surgery von 1886

m_1422002869.jpg

 Explosive  Medikamente

– es ist wohlbekannt, dass die Handhabung bestimmter pharmazeutischer Heilmittel oder ihrer Präparate, sei es durch Unwissen oder Unvorsichtigkeit zu Explosionen führen kann, welche, wenn schon nichts anderes, dazu bestimmt sind, den Hersteller dazu zu bringen, ernsthaft in Betracht zu ziehen, seinen Beruf zu wechseln. Die Liste ist ziemlich umfangreich und wir könnten hier einen guten Service bieten, indem wir ein paar von diesen dem Berufsstand aufzeigen, dessen Mitglieder schon mehr als genug Sorgen selber haben sie zu vertreiben auch ohne zusätzliche unnötige und vermeidbare Quellen der Aufregung.
Ohne weiter einzugehen auf die elementaren Vorsichtsmassnahmen, die in der Herstellung und Umgang mit Nitro-Glycerin zu tun haben – dem nun, dank Dr. Murrell beliebten Heilmittel – möchten wir aufmerksam machen auf die Gefährlichkeit von Mischungen von Kaliumchlorat und Schwefel das auf Erschütterung und Reibung Explodiert. Dies ist ein konstant wiederauftretender Unfall und doch etwas, das jeder Schuljunge kennen sollte.

Kaliumchlorat und Phosphor ist auch der Bestandteil von Knallerbsen – vielleicht deshalb die Anspielung auf den Schuljungen? Nitroglycerin stellen wir heute nicht mehr selber her in der Apotheke (zum Glück!), das gibt’s aber noch als Kapseln und Pflaster für das Herz oder in Salbe für Analfissuren.

Weiter, von einer Mischung von Kaliumchlorat und Kautschuk ist bekannt, dass es explodiert, wenn es als Zahnpulver benutzt wird. Noch nicht so lange her hat der Fall einer Flasche mit Lycopodium in einer Apotheke in Strasburg zu einer Explosion geführt, als das hochentzündliche Pulver an einer Gasflaschenflamme sich entzündet hat.

Bärlappsamen ist ein feines, mehlartiges Pulver, das in Zusammenhang mit offener Flamme sich entzündet und explosionsartig abbrennt. Bäckereien müssen sich heute vor solchen Staubexplosionen hüten und wirklich sauber arbeiten.

Andernorts wurde ein Apotheker, der dabei war etwas Calciumhypophosphit über einem Sandbad zu trocknen, von der Explosion getötet. Oxalat und Calciumcitrat sind ebenfalls verantwortlich dafür bei hohen Temperaturen zu explodieren. Kaliumpermanganat in Verbindung mit jeglicher organischer Substanz explodiert spontan und eine Mischung aus Kaliumchlorat, Eisenchlorid und Glycerin ist schon in der Tasche eines Patienten, der das mit sich herumgetragen hat explodiert.
Ein Apotheker in Paris hat Ozon präpariert zusammen mit Pulver bestehend aus gleichen Teilen Manganperoxid und pulverisierter Oxalsäure. Jede Vorsichtsmassnahme wurde gemacht, aber die Pulver waren noch nicht lange gemischt, da hat es die Flasche, die sie enthielt in ihre Atome zerblasen.

Es gab tatsächlich einige Mischungen, die bekannt dafür waren, dass sie explosiv sein konnten. Für die Herstellung wurde in so einem Fall geraten, die Ingredienzien erst einzeln in Porzellanschalen zu pulverisieren, auf die Reihenfolge zu achten (erst mit nicht-oxidierbarem mischen), bei der Mischung einen Holzstab oder Federfahne zu nehmen und allgemein sehr vorsichtig zu sein. Bei der Abgabe sollte daran erinnert werden, sie von Feuerfunken, brennendem Licht, Druck fernzuhalten und auch nicht dort aufzubewahren, wo sie heiss wird (in der Ofenröhre …) ! Beruhigend. Nicht.

Erst kürzlich hat ein Mediziner einen klagenden Brief geschrieben an einen Kollegen, in dem er von seiner Erfahrung erzählt, die er gemacht hat, als er versucht hat Terebene herzustellen indem er Terpentinöl mit reiner Schwefelsäure reagieren liess. Eine Explosion folgte, und obwohl dank der Tatsache, dass er die Flasche vorsichtigerweise in ein Tuch gewickelt hat, nichts schlimmeres passiert ist als ernsthafter Schaden an einem neuen Paar Hosen, hat er gedacht, es sei seine Pflicht andere vor diesem Experiment zu warnen.
Iod, mit Ammoniak behandelt formt wenn es trocknet eine Verbindung, die gewaltige Detonationsfähigkeit aufweist, was sich schon verschiedene Male als fatal erwiesen hat.

Terebene ist eine obsolte Medizin, die aus verschiedenen Zubereitungen bestand, die Hauptsächlich Terpene enthielten, die von Kampfer oder Terpentin extrahiert wurden Es wurde eingesetzt als schleimlösendes Mittel oder als Antiseptikum zum desinfizieren. Dass das heute so nicht mehr gebraucht wird, wundert mich bei der Extraktionsmethode wenig (bäh!).

Aus dem Medical and Surgical Reporter (wöchentliches Journal) vom July-December 1870

Explosive Mischungen

Zwei Vorfälle wurden uns letztens zugetragen, die die Notwendigkeit illustrieren grosse Vorsicht walten zu lassen, wenn man Medikamente und chemische Mischungen herstellt. Ein englischer Arzt schrieb das folgende Rezept, welches Resultate zeigte, die nicht erwartet waren:
Argenti oxidi gr. Xiviik
Morph. Muriat. Gr j
Ext. Gentianae g.s.
Make 24 pills and silver them
Die Pillen wurden gemischt, hergestellt und in eine normale Pillendose übergegeben und die Lady für dessen „gute Gesundheit“ sie verschrieben wurden hat sie an ihrem Busen getragen. Der Lagerort erwies sich als zu warm für die anfällige Natur der Mischung und das Resultat war eine Explosion nach einer dreiviertelstunde, die ihre Unterwäsche in Asche verwandelte, die rechte Brust stark verbrannte und dem Chirurgen zusätzlich noch eine Brandwunde am Bauch zum Verbinden gab. Aber stellen Sie sich vor, die Explosion hätte sich im Bauch zugetragen!

Interessant: Pillen (nicht Kapseln oder Tabletten), die von Hand in der Apotheke hergestellt wurden. Überzogen mit Silber! Das hat man gemacht mit Blattsilber, das auf die Pillen aufgetragen wurde. Man machte das bei Pillen, die schlecht schmecken (dürften die oben mit dem Enzianextrakt, der ist sehr bitter), zur optischen Aufbesserung (die sahen sicher toll aus) und vielleicht schon damit die Wirkstoffe nicht so schnell freigegeben werden und länger wirken. Das überziehen mit Silber hatte aber den Effekt, dass manchmal gar kein Wirkstoff mehr rauskam …
Der Problematische Wirkstoff hier ist das Silbernitrat – das kombiniert mit etwas oxidierbarem (organischem) in der Pillen-grundsubstanz … und schon hat man ein potentielles Problem.

Ein weiterer trauriger Fall hat sich kürzlich ereignet, der die Wichtigkeit zeigt, kompetentes Personal arbeiten zu lassen in Apotheken.
Mr. Whitesman, ein Angestellter bei den Warenlagern von Mandel Bros. Ind Chicago, Illinois wurde gesandt um eine Mischung zu holen, die sich zusammensetzte aus Salpetersäure und Quecksilber. Er ging in die Apotheke von B.A. Leavenworth und fragte danach. Es war ein Angestellter im Laden, der wusste wo die Schwefelsäure war und auch wo das Quecksilber war und es brauchte nicht viel chemisches Wissen die beiden in eine Flasche zu schütten und dicht mit einem Korken zu schliessen.
Das war was er tat, aber er scheint nicht gewusst zu haben, was für einen Effekt diese beiden starken Mittel aufeinander haben oder wie man sie in anständigen und harmlosen Proportionen mischt. Die traurige Konsequenz war, dass der nichts ahnende junge Mann die Flasche nahm – die kaum weniger zerstörerisch und gefährlich ist als ein Torpedo –und seines Weges ging. Er kam nicht weit, bevor die Mischung explodiert ist, dabei sein Gesicht und seinen Körper schrecklich verbrannt hat und, am schlimmsten von allem, sein Augenlicht für immer genommen hat. Er wurde zu sich nach Hause gebracht und Dr. Walker und andere wurden zu seiner Hilfe gerufen. Sie haben alles gemacht, was Kunst und Wissenschaft konnte um sein Leiden zu mildern, aber es war jenseits der Macht der Menschen seinen verdunkelten Augen wieder Licht zu geben.

Wer hätte gedacht, dass unsere Arbeit so brandgefährlich war? Denkt ihr Mitapotheker an so etwas, wenn ihr für eine Herstellung eine Risikoanalyse macht?

Originalartikel hier:  http://lateralscience.blogspot.co.uk/2012/08/explosive-drugs.html

Und als Disclaimer: Sprengmittel und derartiges werden in zahlreichen Internetdarstellungen beschrieben. Die Instabilität der angegebenen Mischungen birgt große Verletzungsgefahren, von Verbrennungen bis zum Wegreißen von Gliedmaßen bei größeren Mengen der Sprengstoffe. Ein Nachmachen ist nicht empfohlen!

Bildquelle: lancet1870

Artikel letztmalig aktualisiert am 23.01.2015.

9 Wertungen (3.22 ø)
1109 Aufrufe
Pharmazie
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Junger Mann kommt in die Apotheke: „Ich muss für meine Freundin die Pillen abholen, die sie bestellt mehr...
Mann: „Hallo, ich brauche das Medikament für meine Nase vom Rezept. Ich denke, es ist mehr...
„Das ist sie wieder!“ raunt mir Pharmaassistentin Donna zu – sie ist gerade gekommen und noch in den mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: