PR: Kratzer im Erbgut

11.01.2015
Teilen

Traumatische Erlebnisse hinterlassen Spuren in den Genen. Wissenschaftler der Universitäten Ulm und Konstanz fanden bei Menschen, die an posttraumatischer Belastungsstörung leiden, Schäden in der DNA von Immunzellen. Das macht die Betroffenen möglicherweise anfälliger für Infekte, Autoimmunkrankheiten oder einen vorzeitigen Ausbruch von Diabetes und Herz-Kreislauf-Beschwerden. Eine geeignete Psychotherapie mindert die Schäden, wie die Psychologen und Molekularbiologen erstmals zeigten.
Den DNA-Veränderungen liegt vermutlich ein höherer Spiegel der Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin zugrunde. Indirekt können diese Hormone Entzündungsprozesse in den Zellen fördern, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Psychotliempy and Psychosomatics berichten.
 

Artikel letztmalig aktualisiert am 11.01.2015.

0 Wertungen (0 ø)
434 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
„Viele leiden an diesem nagenden Gefühl des Zukurzkommens, des Sich-gar-nicht-richtig-entfalten-Könnens, des mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: