Warum Tabletten abfüllen NICHT besser ist

29.12.2014
Teilen

Immer wieder gelesen in Kommentaren zu Sachen, die auch nur annähernd mit den Apotheken hier zu tun haben: Leute, die verlangen, dass nicht mehr ganze Packungen abgegeben werden, sondern Tabletten entsprechend der Behandlungsdauer abgefüllt werden.

Immer wieder gelesen in Kommentaren zu Sachen, die auch nur annähernd mit den Apotheken hier zu tun haben: Leute, die verlangen, dass nicht mehr ganze Packungen abgegeben werden, sondern Tabletten entsprechend der Behandlungsdauer abgefüllt werden.

Ich meine: das hört sich doch echt gut und praktisch an: Der Arzt verschreibt einfach genau die Anzahl Tabletten, die für eine Behandlung gebraucht werden – und der Apotheker füllt die ab und gibt sie ab. Statt bei einer 1 Wöchigen Behandlung mit einem Antibiotikum, das 2 x täglich zu nehmen ist und bei dem es nur 20er Packungen gibt, dann 6 Tabletten zu entsorgen, die man nicht gebraucht hat …

Vorteil: Preisersparnis, weniger Abfall.

Ich sag mal, das ist die Theorie. Die Praxis hält einige Nachteile parat … und Dank den USA, wo das üblich ist, kennen wir auch die Nachteile:

An der Kasse und auch beim Abfüllen stehen in Amerika hauptsächlich „Techs“ … faktisch Pharmaassistenten, aber mit wesentlich geringerer Ausbildung als hierzulande. Das liegt daran, dass man eine Menge Leute braucht, um alle Medikamente abzufüllen. Da nimmt man dann eher die “günstigeren”.

Also: Nein, ich hoffe, das kommt so nicht zu uns. Da steht Aufwand in keinem Nutzen zum Vorteil.

 

Artikel letztmalig aktualisiert am 05.01.2015.

38 Wertungen (3.89 ø)
2889 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Bei der Substitutionstherapie mit Buprenorphin oder Methadon ist es z.B. in Deutschland legal, wenn man auf Rezept einzelne Tabletten abfüllt und mitgibt!
#2 am 04.01.2015 von Raul Cabredo Gümbel (Apotheker)
  1
Gast
Der Verfasser dieses Artikel hat hier einer kleinen Nebensächlichkeit leider wenig Beachtung geschenkt. Es gibt in der EU natürlich Vorschriften über die Keimzahl von oralen Arzneiformen, so dürfen z.B. praktisch keine E. Coli vorhanden sein...was dazu führen würde, dass ein Handling von Hand nur unter reinraumähnlichen Bedingungen bei engmaschiger Kontrolle dieser Anforderung gewachsen wäre...und Reinräume sind dazu immens teuer und fressen viel Energie. Das bedeutet die amerikanische Art Tabletten abzugeben ist NOCH nicht EU konform---warten wir die Harmonisierung der Wirtschaftsräume ab bis solche Regelungen zum Schutz des Patienten nur noch das Papier wert sind auf dem sie stehen.
#1 am 01.01.2015 von Gast
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Ausser den älteren (meist weiblichen) Beruhigungsmittelabhängigen gibt es noch den zweiten Typ Süchtigen. Dieser mehr...
Beispiel 1 erstaunt vielleicht einige hier, ist aber eigentlich ein ziemlich typischer Fall. Frau Dormadalm, ein mehr...
Wir haben in der Apotheke häufiger mit abhängigen Personen zu tun. Ich möchte hier nicht auf die Ursachen eingehen mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: