Burnoutzahlen gehen zurück – psychische Erkrankungen aber steigen

19.12.2014
Teilen

Um fast ein Drittel sind die Fehltage wegen Burnout im Jahr 2013 im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. Und der positive Trend setzt sich im Jahr 2014 fort. Anders sieht es jedoch um die Zahlen rund um allgemeine psychische Erkrankungen aus. Diese werden immer schlechter. Hier steigen die Kosten für die Krankenkassen laut einer Studie der DAK seit Jahren konstant an.

Um fast ein Drittel sind die Fehltage wegen Burnout im Jahr 2013 im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. Und der positive Trend setzt sich im Jahr 2014 fort. Anders sieht es jedoch um die Zahlen rund um allgemeine psychische Erkrankungen aus. Diese werden immer schlechter. Hier steigen die Kosten für die Krankenkassen laut einer Studie der DAK seit Jahren konstant an.

Berufsunfähigkeit droht im schlimmsten Fall

Im schlimmsten Fall können Burnout und andere psychische Erkrankungen sogar zur Berufsunfähigkeit führen und zählen sogar zu den Hauptursachen für Berufsunfähigkeit (Quelle). Vor allem durch den steigenden Druck auf Arbeitnehmer, ständige Erreichbarkeit und fehlende Ruhephasen kann es zum Burnout kommen. Dieser erfordert in der Regel einen längeren Heilungsprozess als die meisten denken. Denn er kann sich über Monate oder sogar Jahre ziehen. In vielen Fällen kommt es mittlerweile auch zur dauerhaften Berufsunfähigkeit.

Eine Zeit lang galt die sogenannte Burnout-Erkrankung schon als Trend-Erkrankung. Denn die Anzeichen für Burnout sind verschiedenster Art und die Krankheit war lange nicht ausreichend erforscht. Mittlerweile kann man Burnout jedoch schon relativ trennscharf von einer Depression oder von einer deutlich weniger dramatischen temporären Überlastung unterscheiden (Quelle).

Prominente Beispielfälle

Vor allem durch besonders prominente Erkrankungsfälle wie die von Fußballtrainer Ralf Rangnick, Fernsehkoch Tim Mälzer, PUR-Sänger Hartmut Engler oder Skispringer Sven Hannawald geriet die Krankheit besonders in das Bewusstsein der Öffentlichkeit.

Nicht wissenschaftlich anerkannt

Laut zahlreichen Umfragen erfüllen heute bis zu ein Drittel der arbeitenden Bevölkerung die Kriterien eines Burnout oder zumindest einer Vorstufe dazu. Besonders brisant jedoch ist, dass Burnout bis heute nicht als wissenschaftlich anerkannte Krankheit oder Diagnose einer psychischen Erkrankung darstellt (Quelle).

Positiver Trend bei Burnout trügerisch

Denn während die Burnout-Krankheitsfälle rückläufig sind, steigen die Zahlen der psychischen Erkrankungen weiter an. Laut einer Studie der DAK stiegen die Ausgaben seit 2009 um 36 Millionen auf 230 Millionen jährlich an. In wenigen Jahren werden laut Vorhersagen schon über 10 Prozent der Ausgaben für ambulante Leistungen auf psychische Erkrankungen zurückfallen.

Artikel letztmalig aktualisiert am 19.12.2014.

5 Wertungen (5 ø)
768 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Viele Studien belegen mittlerweile, dass Menschen, die in Großstädten leben, ein höheres Risiko haben, an mehr...
Ärztepfusch immer öfter Todesursache Infektionen, falsche Medikation oder Fehldiagnosen sind nur einige wenige mehr...
Trunkenheit im Straßenverkehr oder Leberzirrhose sind nur zwei der häufigsten Gründe für Tod durch mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: