PR: ARTcut: Standardisierte Verletzung von Hautmodellen für die Wundheilungsforschung

08.12.2014

Vergleichende Forschungsmodelle in der Wundheilungsforschung sind unerlässlich, um neue Therapien für chronische Wunden zu evaluieren. Studien müssen somit gleichwertige Grundvoraussetzungen aufweisen und an ähnlichen Wunden durchgeführt werden. Ein Forscherteam arbeitet aus diesem Grund an einem automatisierten Verfahren, um standardisierte Wunden in Hautmodellen zu setzen.

Der ARTcut (Artificial Tissue Cutter) – eine Entwicklung des Fraunhofer Instituts für Silicatforschung – ist das Ergebnis dieser Arbeit. Dr. Jörn Probst erläutert im Interview mit MEDICA.de, wie die Wundheilungsforschung mit dieser Apparatur verbessert werden kann.

Herr Dr. Probst, welche Idee liegt der Entwicklung des ARTcut zugrunde?

Jörn Probst
: Die große Vision hinter solchen In-vitro-Hautmodellen ist die „3-R-Regel“ von Russel und Burch. Sie stehen für Replacement, Reduction und Refinement. Dabei geht es darum, Tierversuche auf ein Mindestmaß...

Lesen Sie weiter im Interview: http://www.medica.de/Interview_Probst_ARTcut_08_2014

Bildquelle: Fraunhofer ISC

Artikel letztmalig aktualisiert am 08.12.2014.

0 Wertungen (0 ø)
408 Aufrufe
Aus: MEDICA
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Unterarmprothesen hatten bisher häufig nur eine kosmetische Funktion, um das Fehlen einer Gliedmaße zu kaschieren. mehr...
Die Schulmedizin wird an Hochschulen gelehrt und ist allgemein anerkannt. Aber auch weitere Behandlungsmethoden haben mehr...
Jährlich erleiden 250.000 bis 500.000 Menschen eine Rückenmarkverletzung, MoreGrasp soll ihnen dabei das Leben mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: