PR: Penicillin - steht die einstige Wunderwaffe der Medizin am Abgrund?

02.12.2014
Teilen

1928 gelang Alexander Fleming eine pharmakologische Sensation: Zufällig entdeckte er den Bakterien abtötenden Stoff, den er Penicillin nannte. Zehn Jahre später wurde dessen therapeutische Wirkung auch für den Menschen relevant. Doch nun, mehr als 80 Jahre später, stehen Wissenschaftler, Patienten und Ärzte gleichermaßen vor dem Problem von zunehmenden Multiresistenzen.

In einem Beitrag in unserem Medizin-Magazin widmen wir uns daher der geschichtlichen Entwicklung des Penicillins, seiner Wirkungsweise und Nebenwirkung sowie den zunehmenden Resistenzentwicklungen bei Antibiotika.

Erfahren Sie, wie Massentierhaltung und unsere Haltung zu Antibiotika zusammen hängen und welche Folgen dies für die Behandlung von Patienten hat.

                                                      m_1422347224.jpg

Bildquelle: “No Antibiotics EVER” von Wesley Fryer. Lizenz: CC BY 2.0

Artikel letztmalig aktualisiert am 05.02.2015.

1 Wertungen (5 ø)
540 Aufrufe
Medizin, Pharmazie, Studium
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Die Gründe für ein Medizin Studium sind oft sehr vielfältig. Wie auch immer Sie auf den Pfad der Medizin mehr...
Vor einigen Tagen haben wir den ersten Teil über das Zervixkarzinom vorgestellt, in dem es um Ursachen, mehr...
Jeder Arzt sollte die Formen des Vorhofflimmerns kennen. Dieser Beitrag fasst die Krankheitsmechanismen und mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: