PR: Wundbehandlung mit Fischhaut

06.11.2014
Teilen

Die Behandlung von chronischen Wunden ist äußerst problematisch. Sie heilen oft Monate oder sogar Jahre lang. Manchmal heilen sie gar nicht, was zu 100.000 Amputationen jährlich allein in den USA führt. Eine neue Technologie aus Island, die auf Fischhaut basiert und bereits klinisch angewendet wird, ermöglicht eine bessere Heilung von chronischen Wunden und Brandwunden.

MEDICA.de sprach mit Fertram Sigurjonsson, Geschäftsführer von Kerecis, über die Entwicklung der Transplantationstechnologie und mit Dr. Christopher Winters, einem Podologen und Wundspezialisten des Amerikanischen Gesundheitsnetzwerks in Indiana (American Health Network), USA, der die Technologie bei der Behandlung seiner Patienten anwendet.

Herr Dr. Winters, welche Patientenfälle behandeln Sie mit der auf Fischhaut basierenden Technologie von Kerecis?

Winters
: Die meisten Patienten, die ich bisher mit Kerecis Omega3 behandelt habe, litten an dem sogenannten...

Lesen Sie weiter im Interview: http://www.medica.de/Interview_Fischhaut_TdM_11_2014

Bildquelle: Christopher Winters

Artikel letztmalig aktualisiert am 06.11.2014.

0 Wertungen (0 ø)
1247 Aufrufe
Aus: MEDICA
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Die Ganzkörper-Elektromyostimulation (WB-EMS) verspricht ein zeiteffizientes Muskeltraining, das schon bei wenigen mehr...
Das Leben wird immer digitaler, und das Smartphone ist zu unserem täglichen Begleiter geworden. Dieser Trend mehr...
Unter Myopie, auch bekannt als Kurzsichtigkeit, leiden viele Menschen auf der ganzen Welt. Ursache ist eine starke mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: