PR: Multimodale Schmerztherapie - Ein Chefarzt im Interview

06.10.2014
Teilen

Kopf- und Rückenschmerzen kennt vermutlich jeder. Dieser Schmerz ist nervig und kann zur Beeinträchtigung der Leistung führen. Schlimmer wird es, wenn die Schmerzen zur Dauerbelastung werden und zu größeren Einschränkungen im Alltag führen. Hier landet man schnell in einem Teufelskreis: die Schmerzen führen zu geringerer Leistungsfähigkeit, mitunter zum Verlust der Arbeitsstelle und sozialer Isolation. Dann sind auch die psychischen Schmerzen nicht mehr weit.

Mittlerweile gibt es jedoch Ansätze, die durch das Zusammenführen verschiedener medizinischer Fachbereiche eine alternative Behandlung ermöglichen. Wir haben mit Professor Winfried Meißner, Chefarzt der Palliativstation am Uniklinikum in Jena, gesprochen. Er ist behandelt Schmerzpatienten und greift dabei auf die multimodale Schmerztherapie zurück.

Das gesamte Interview können Sie in unserem Blog nachlesen. Professor Meißner beantwortet unter anderem Fragen zum Konzept der multimodalen Schmerztherapie, zur psychischen Komponente der Behandlung und zur Auswahl der geeigneten Patienten.

 

Bildquelle: Fotolia

Artikel letztmalig aktualisiert am 13.11.2014.

0 Wertungen (0 ø)
649 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Die Gründe für ein Medizin Studium sind oft sehr vielfältig. Wie auch immer Sie auf den Pfad der Medizin mehr...
Vor einigen Tagen haben wir den ersten Teil über das Zervixkarzinom vorgestellt, in dem es um Ursachen, mehr...
Jeder Arzt sollte die Formen des Vorhofflimmerns kennen. Dieser Beitrag fasst die Krankheitsmechanismen und mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: