Mottenkugeln: R.I.P.

11.08.2011

Ein Mann kommt in eine Apotheke, um Mottenkugeln zu kaufen.

Der Mann: „Sagen Sie mal, wie wendet man diese Mottenkugeln eigentlich richtig an?“

Der  Apotheker: „Ganz einfach, Sie nehmen sich eine Mottenkugel, und lauern dem Biest auf. Dann packen Sie es, reißen ihm das Maul weit, weit auf und stopfen die Mottenkugel hinein!“

Der Mann: „Aha, mir hat man ja erzählt, ich müßte die Dinger nur in den Schrank legen!“

Der Apotheker: „Ja, so geht’s auch.“ 

 

Das war natürlich ein Witz, aber: Mottenkugeln – diese nach Kampfer stinkenden Dinger, die unsere Grosseltern noch zwischen die Winterpullover, Pelzmäntel und andere Kleider legten zum aufbewahren, die sind heute faktisch ausgestorben.Das letzte Produkt in der Schweiz war der „Chloro-Kampfer“ in der klassisch giftgrünen Packung – und das waren so eckige Würfel, nicht Kugeln.

Es gibt noch einige Mittel gegen Motten (es gibt auch noch mehr als genug Motten)- aber zum Hängen oder als Blättchen zum legen und die riechen auch nicht mehr so.

Gibt es bei Euch noch Mottenkugeln? – und: wer benutzt die noch?

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
648 Aufrufe
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Jedes Jahr erleiden mehr als 12.000 Menschen in Großbritannien unnötig einen Herzinfarkt, weil sie ihre Statine mehr...
Die Krankheit ist erst seit ein paar Jahren bekannt. Sie betrifft hauptsächlich Kinder unter 18 Jahren, mit einem mehr...
In Deutschland wirft die Politik den Apothekern das Impfen praktisch als Zückerchen hin, in der Hoffnung vielleicht, mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2019 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: