TV-Glotzen, PC-Nutzen, Autofahren - rückt der Tod im Sitzen näher?

12.07.2014
Teilen

“Television Viewing, Computer Use, Time Driving and All‐Cause Mortality: The SUN Cohort” ist der Titel der Publikation von Francisco Javier Basterra‐Gortari et al. im Journal of the American Heart Association (JAHA). Doch von einer echten prospektiven Studie, mit der eine Hypothese geprüft, bestätigt oder verworfen werden muss, ist diese aktuelle Untersuchung weit entfernt.

Denn es handelt sich um eine sogenannte Follow-Up-Studie. Niemand kann exakt angeben, wie lange er z u k ü n f t i g sitzen, fernsehen, Computer benutzen oder Auto fahren werden wird, sondern sich allenfalls bei Befragungen r e t r o s p e k t i v grob erinnern, dass da mal irgendwas mit TV, PC und PKW war [„13 284 Spanish university graduates with a mean age of 37 years were followed‐up for a median of 8.2 years“].

Ein bekanntes Motto lautet: "Vogel fliegt, Fisch schwimmt, Mensch läuft". E. S. George et al. haben im Int J Behav Nutr Phys Act. Anfang 2013 veröffentlicht: „Chronic disease and sitting time in middle-aged Australian males: findings from the 45 And Up Study” http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3571940/  Sie fanden einen positiven Zusammenhang zwischen der täglichen Sitzdauer und dem Auftreten von Diabetes mellitus bzw. anderen chronischen Krankheiten im Rahmen einer r e t r o s p e k t i v e n Krankheitsregister-Studie. Damit ihre Erkenntnisse nicht auf dem Niveau bleiben: „Je flacher die Atmung, desto schlechter die Lungenfunktion“, forderten sie p r o s p e k t i v e Studien zur Klärung eines Kausalitäts-Zusammenhangs.  Denn nicht nur Bewegungsmangel und das viele Sitzen a l l e i n lassen Krankheiten entstehen. Sondern auch k r a n k h e i t s- und b e h i n d e r u n g s b e d i n g t e Bewegungs- und Leistungseinschränkungen diktieren u. a. die tägliche Sitzdauer. Andernfalls müssten Bus- und Taxifahrer, Piloten, Rennfahrer, Büro- und Verwaltungsangestellte, in DocCheck-Schreibende oder Pförtner reihenweise Bewegungsmangel-bedingt krank werden und tot umfallen.

Erst die ABC-Morbidität von Adipositas, Bewegungsmangel und Co-Faktoren wie metabolisches Syndrom, Hyperinsulinismus, endokrine Pankreasinsuffizienz, Insulinresistenz, idiopathische und genetische Faktoren machen z. B. den Typ-2-Diabetes mellitus aus.

Nach einer Analyse des australischen "AusDiab-Registers" aus dem Jahr 2011 soll sechs Stunden täglicher Fernsehkonsum das Leben im Mittel um fünf Jahre verkürzen (Br J Sports Med 2011, online 15. August). Unter Verwechslung von Wirkung und Ursache wurde die unsinnige Hypothese aufgestellt, dass "Fernsehkonsum von 6 Std. tgl." s e l b s t aktiv das Leben verkürzen könne. 

Doch TV-Konsum ist nur ein Surrogat Parameter. Die Fernsehdauer ist Indikator für Krankheits- und Motivationsmangel-bedingte Mobilitätseinschränkungen, aber kein valider, monokausaler Parameter für Morbidität und Mortalität. Unsere Patienten sterben nicht, w e i l sie fernsehen, sondern w ä h r e n d der Fernseher läuft!

Andernorts wurde sogar publiziert, möglichst wenig fernzusehen, reduziere präventiv die Prävalenz von Typ-2-Diabetes (JAMA. 2011;305(23):2448-2455). Aber entscheidend bleibt doch: Wir sterben wegen der Endlichkeit aller Lebensvorgänge u n d weil wir uns vor dem Sterben über kurz oder lang nicht mehr so viel bewegen.

Aber die hier aktuell referierte Studie von Basterra-Gortari FJ, et al: J Am Heart Assoc. 2014; 3:e000864 http://dx.doi.org/10.1161/JAHA.114.000864

reflektiert z. B. überhaupt nicht, warum längeres Sitzen beim Autofahren [„Time Driving“] unmöglich die Gesamt-Mortalität [„All‐Cause Mortality“] beeinflussen kann: Wer sich noch Reste von Multitasking-Herausforderungen, Durchblick beim Straßen und Schilder-Wirrwarr, bei Staus, Umleitungen, Navi- und Auto-Bedienung, Achtsamkeit und Respekt vor z. T. völlig insuffizienten anderen Verkehrsteilnehmern bewahrt hat, kann unmöglich selbst krankheitsbedingt an der Schwelle des Todes stehen. Es sei denn, er wird von einem anderen Kamikaze-Verkehrsteilnehmer, der selbst seinen "Lappen" nicht abgeben wollte, über den Haufen gefahren. Für Internet- und PC-Aktivitäten gilt Analoges.

Bildquelle (Außenseite): Graham van der Wielen, flickr / CC-by

Bildquelle: \"EDV-Tastatur\" Copyright Praxis Dr. Schätzler

Artikel letztmalig aktualisiert am 12.08.2014.

34 Wertungen (4 ø)
4648 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
d
#6 am 12.08.2014 von Gast
  0
Gast
http://www.gesundheit-in-bewegung.com/2014/08/11/deutschland-sitzt-sich-krank/ Das Thema 'Deutschland sitzt sich krank' ging im Sommer 2014 wieder durch die Medien. Es bedarf hier nicht nur eines Umdenkens, sondern auch des 'Umhandelns' eines fast jeden einzelnen in der modernen Zivilisation.
#5 am 08.08.2014 von Gast
  0
Koinzidenz vs. Kausalität. Hier sehr schön exemplarisch auseinandergenommen, was allzu häufig unkritisch medial publiziert wird.
#4 am 16.07.2014 von Helmut Frank (Gesundheits- und Krankenpfleger)
  0
Arzt
nun ja, natürlich sterben wir, wenn nicht gewaltsam, alle einen "Stoffwechseltod". Fernsehen steht hier für couch-potatoe, mangelnde Bewegung, ebenso wie tatsächlich auch zuviel Schlaf den Stoffwechsel negativ beeinflusst, etwas unpopulär, aber ausreichend statistisch gesichert für nicht-kranke erwachsene Menschen. Jemand (Kieser) sagte mal nicht untreffend: "Wir schonen uns zu Tode". Daraus kann man schließen, dass Stoffwechsel auf Rückkopplung (Belastung) angewiesen ist. Alles was "funktionieren" soll, will auch benutzt werden.
#3 am 15.07.2014 von Arzt (Gast)
  0
Aus Studien bestehen deutliche Hinweise, dass Sport, bzw. Bewegung die Rezidivhäufigkeit bei Krebs mindert. Und Fatigue entgegenwirkt. Siehe z.B. DKFZ Hamburg, "Cancer Epidemiology Bioamarkers and Prevention". MARIE Studie.
#2 am 14.07.2014 von Dr. med. Susanne Bihlmaier (Ärztin)
  0
Jawoll - endlich mal ein Artikel, der solche Studien vom Kopf auf die Füße stellt! in die gleiche Kathegorie fällt auch "Langes Schlafen verkürzt das Leben" - eventuell: kranke Menschen schlafen mehr als Gesunde ?
#1 am 14.07.2014 von Remedias Cortes (Nichtmedizinische Berufe)
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
...ist unter angemessener Therapie und Risikoaufklärung nicht verwehrt, weiterhin sexuell aktiv zu sein. Denn die mehr...
Seit Mitte der 1980er-Jahre wurde dazu die gesamte erwachsene Bevölkerung des Landkreises Trøndelag mehr...
Es reiche als positive bio-psycho-sexuelle Identitätsbildung also nicht hin, lediglich die Kategorien mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: