Yellowstrom für Implantate.

25.06.2014
Teilen

Wissenschaftler von der Stanford University haben ein neues Verfahren entwickelt, dass den Battweriewechsel bei Schrittmachern und anderen implantierten Geräten bald überflüssig machen könnte. Mit der neuen Technik lässt sich Energie im Gewebe auch über größere Distanzen transportieren.

Die US-Forscher um Prof. Ada Poon nutzen den kabelfreien Energietransfer, um Schrittmacher-Chips mit Energie zu versorgen, die nur noch die Größe eines Reiskorns haben. Dieser Entwicklungsschritt wurde dadurch möglich, dass Poon elektromagnetische Wellen so modifiziert, dass sie auch längere Strecken im Körper ohne Energieverlust zurücklegen können.

Vor Poons Entdeckung teilte man elektromagnetische Wellen in Nah- und Fernfeld-Wellen ein. Fernfeld-Wellen, wie sie z.B. bei der Radioübertragung genutzt werden, können zwar lange Strecken überwinden, werden aber vom Gewebe reflektiert oder unter Hitzeentwicklung absorbiert.

Nahfeld-Wellen nutzt man bereits zur kabellosen Energieübertragung. Sie haben aber den Nachteil, dass sie nur sehr geringe Distanzen überwinden können - in größere Körpertiefen dringen sie nicht vor.

Poon hat nun quasi die Eigenschaften beider Wellentypen kombiniert, und sich dabei zu nutze gemacht, dass sich Wellen in verschiedenen Medien (Luft, Wasser oder Gewebe) unterschiedlich ausbreiten. Dass lässt sich mit den Geräuschen einer Eisenbahn vergleichen, die in den Schienen früher und besser zu hören sind als in der Luft.

Wenn die von Poon genutzen Wellen auf Gewebe treffen, verwenden sie es als Transportmedium und können dadurch in größere Körpertiefen eindringen. Diese Entdeckung könnte die Entwicklung implantierbarer Medizintechnik, die Energie benötigt, in den nächsten Jahren revolutionieren. Freuen wir uns auf erbsgroße Herzschrittmacher und die routinemäßige Endosonografie der Koronargefäße. ;-)

Artikel letztmalig aktualisiert am 25.06.2014.

20 Wertungen (4.35 ø)
3822 Aufrufe
Medizin, Forschung
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
„Patienten sollten sich darauf verlassen können, dass verordnete, dringend benötigte Arzneimittel in allen mehr...
Patente sind eigentlich eine feine Sache: Sie garantieren dem Patenthalter, dass er seine Ideen eine zeitlang mehr...
Das Konstruktionsprinzip von Smart Rope unterscheidet sich zunächst mal nicht wesentlich von seinem klassischen mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: