PR: Heißer Diskussionsstoff bei der MEDICA 2013: Wird der Arzt zur Datenkrake?

29.04.2014
Teilen

„Big Data“ im Gesundheitsbereich – einerseits ein Muss, aber nur mit hohen Sicherheitsschranken

Der Ruf der Verarbeitung großer Datenmengen hat unter dem Schlagwort „Big Data“ gelitten. Damit sind auch die großen Datenmengen im Gesundheitswesen erneut ins Rampenlicht gerückt. Wird die Medizin durch die neuen Möglichkeiten besser und effizienter? Oder wird der Patient nur gläserner? Solche Fragen zu Big Data, Cloud Computing und Datensicherheit bieten reichlich Diskussionsstoff und werden deshalb Thema bei der mit 4.600 Ausstellern weltgrößten Medizinmesse MEDICA 2013 in Düsseldorf (20. bis 23. November) sein, insbesondere beim MEDICA HEALTH IT FORUM in Halle 15.

Eines scheint klar: Ohne die Verarbeitung großer Datenmengen sind viele Fortschritte in der Medizin heutzutage kaum vorstellbar. Dies ist zum Beispiel dann wichtig, wenn es darum geht, Behandlungsmöglichkeiten ganz genau auf den einzelnen Patienten zuzuschneiden. Das versucht die Medizin zwar schon seit langem, aber der Fortschritt eröffnet immer mehr und immer neue Möglichkeiten.

Ein Beispiel, mit dem sich Professor Stefan Wrobel, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS, und sein Wissenschaftlerteam beschäftigen ist die optimale Therapie von Brustkrebs. Hierzu sollen unterschiedliche Daten zusammengeführt werden, die aus Forschungsarbeiten bekannt sind, im Einzelfall vorliegen und aus Erfahrungen bestehen, die Ärzte in ihrer alltäglichen klinischen Arbeit sammeln. Dies soll unter anderem angewandt werden, um klinische Studien besser zu steuern. Klar ist nämlich bereits jetzt, dass es kaum möglich sein wird, das optimale Arzneimittel für die Behandlung eines einzelnen Menschen jedes Mal neu zu erfinden. „Wir suchen nach Gruppen mit großen Gemeinsamkeiten“, erläutert Dr. Dietlind Zühlke, Forscherin am Fraunhofer IAIS. Dazu übernehmen Computerprogramme die Arbeit, alle möglichen Faktoren auszuwerten und zu gewichten. „Der Mensch alleine könnte diese Daten gar nicht mehr zusammenführen“, führt Zühlke aus. Aber wie sieht es beim Datenschutz aus? Dieser hat bei der Forschungsarbeit höchste Priorität.

Wenn die Patientengruppen zusammengestellt werden, dann werden Informationen, die Rückschlüsse auf die einzelne Person ermöglichen könnten, zunächst kaum benötigt. Ausnahmen bilden das Alter und bestimmte Tumoreigenschaften, die ohne besondere Vorkehrungen eine nachträgliche Identifizierung des Patienten unter Umständen zulassen könnten. Möglich wäre dies allerdings nur dem behandelnden Arzt – und dem liegen die Daten ohnehin bereits vor. Im Fraunhofer-Ansatz werden Altersdaten und ähnliches zudem vor der eigentlichen Auswertung im Rahmen einer Daten-Vorverarbeitung so umgruppiert, dass ein Rückschluss auf einzelne Teilnehmer der Studie unmöglich gemacht wird. „Dieses so genannte Privacy-preserving Data Mining ist bei uns ein sehr aktives Forschungsfeld“, schildert Zühlke. So betont sie, dass das Fraunhofer IAIS auch in der Erkennung von Kreditkartenbetrug unter Wahrung der Privatsphäre weltweit führend sei: „Wir haben Algorithmen, die es unmöglich machen, auf die Identität desjenigen, der eine Transaktion macht, zurückzuschließen.“ Manchmal kann ein hoher Aufwand notwendig sein, um Daten auch in der Forschung sicher und dennoch sinnvoll verwertbar zu machen – aber es lohnt sich.

Die Gesundheits-„Wolke“ ist im Kommen

Das Cloud Computing hat dabei die Grenzen der Forschung schon längst überschritten. Mittlerweile setzen auch der Suchmaschinengigant Google und der iTunes-Betreiber Apple zunehmend auf die Gesundheitswirtschaft. Sie haben ein gemeinsames Unternehmen „Calico“ gegründet, dessen Vision es ist, das Altern von Menschen und vor allen Dingen die damit verbundenen Krankheiten zu bremsen. IBM hat in Amerika gerade ein Big-Data-Zentrum eröffnet, um Unternehmen bei der Analyse enormer Datenmengen zu unterstützen und deren Forschung und Produktentwicklung zu beschleunigen. Als Arbeitsfeld erwähnt wird hier auch die Medizin. Und Qualcomm Life (Halle 15, Stand E04) hat angekündigt, das Engagement im mHealth-Bereich in wichtigen Märkten in Europa, darunter Deutschland, Großbritannien und Skandinavien, weiter auszubauen. Einen Mittelpunkt soll das cloudbasierte System der „2netTM“-Plattform bilden. Dies soll die Behandlung chronischer Erkrankungen effizient unterstützen. Auch deutsche Firmen arbeiten an Gesundheits-Wolken. Die Deutsche Telekom (Halle 15, Stand E32) verkauft Anwendungen für Nutzer ihrer „Consumer Health Cloud“. Jüngstes Beispiel ist ein Tablet-PC, der speziell alten Menschen ein selbstständiges Leben ermöglichen soll.

Besonders hohe Anforderungen an die Datensicherheit müssen jedenfalls dort gestellt werden, wo die Verwendung zur Pflicht für alle gesetzlich Krankenversicherten wird – wie dies im nächsten Jahr für den Versichertenstammdatenabgleich der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) und das damit eng zusammenhängende deutsche Großprojekt der sicheren Telematik-Infrastruktur gilt.

Elektronische Gesundheitskarte ist alles andere als „Big Data“

Mit Big Data hat die eGK jedenfalls nichts zu tun. Das betont Professor Arno Elmer, Hauptgeschäftsführer der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH, im Gespräch. Das Konzept, große Mengen an Daten zu sammeln und verarbeiten zu lassen, widerspreche dem Grundansatz der eGK, „wo wir bewusst auf dezentrale Datenspeicherung setzen. Die Daten bleiben dort, wo sie bereits heute sind, nämlich beim Arzt.“ Die eGK sei nur der Schlüssel zur Telematikinfrastruktur in der Hand des Versicherten. Die Telematikinfrastruktur sei lediglich ein Übertragungskanal. Die laufende Diskussion um die Datensicherheit habe sowohl geholfen als auch geschadet. Geholfen habe sie, weil die eGK den Datenschutz erhöhe: „Wir setzen auf ein sichereres System als alles, was sie heute im Gesundheitssystem finden.“ Für Leistungserbringer wie die Ärzte und Krankenhäuser würde die Informationsübermittlung z. B. durch die Vermeidung von Medienbrüchen dabei auch noch schneller. Lediglich falsche Vorwürfe von eGK-Gegnern hätten einen Schatten auf das Projekt geworfen. Die eGK soll zudem künftig den Abgleich der Versichertenstammdaten wie den Versichertenstatus oder auch die Adressdaten mit den Krankenkassen ermöglichen. Für den Arzt solle dies laut Elmer aber nicht mit einem zusätzlichen Aufwand verbunden sein.

Die eGK soll „sexy“ werden – Interoperabilität wird wichtig

Weniger der Datenabgleich mit den Kassen, vielmehr Anwendungen wie die sichere adressierte Kommunikation zwischen den Heilberuflern, der Notfalldatensatz auf der Karte und das Datenmanagement für Arzneimitteltherapiesicherheit sollen die eGK nun „sexy“ machen. Nach der erfolgreichen Erprobung, die voraussichtlich 2014 an den Start gehen soll, könnte jedenfalls die schnelle und sichere, verschlüsselte Kommunikation über die Telematikinfrastruktur Realität werden. Elmer hat dabei keine Befürchtungen, dass sein Projekt veraltet ist, bevor es umgesetzt wird. Es kämen zwar tausende Gesundheits-Apps auf den Markt und verschwänden auch wieder, aber spätestens, wenn der Patient zum Arzt komme, seien seine Programme kaum kompatibel mit jenen der Arztsoftware.

Genau dies ist ein weiteres Thema, das unter dem Stichwort Interoperabilität nach Ansicht von Dr. Pablo Mentzinis vom Branchenverband BIKOM zu den weiteren, spannenden Themen bei der MEDICA 2013 zählen werde. Die zentrale Frage laute: Wie kann der sinnvolle Austausch von Daten im Gesundheitswesen ermöglicht werden?

Antworten werden die MEDICA 2013 und das MEDICA HEALTH IT FORUM geben.

Veranstaltungen mit Themenbezug zu diesem Hintergrundartikel sind z. B. beim MEDICA HEALTH IT FORUM (in Halle 15):

Mittwoch, 20.11.2012
14:00 – 14:50 Uhr: Einfacher Datenaustausch für Ärzte I – Wie lässt sich Interoperabilität erreichen?
MODERATION: Dr. Pablo Mentzinis, Public Sector, BITKOM
KEYNOTE: Dr. Matthias von Schwanenflügel, Unterabteilungsleiter Bundesministerium für Gesundheit, Deutschland

DISKUTANTEN: Dr. Peter Brosch (Abteilungsleiter Bundesministerium für Gesundheit, Österreich), Dr. Jörg Caumanns (Leiter Competence Center E-HEALTH – Platforms and Solutions for Connected Healthcare / Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS), Prof. Dr. Arno Elmer (Hauptgeschäftsführer der gematik mbH), Oliver Bruzek (Head of Political & Public Affairs at CompuGroup Medical AG)

Mittwoch, 20.11.2012
17:00 – 17:50 Uhr: Big Data im Gesundheitswesen – Effizienzgewinn und bessere Medizin oder gläserner Patient?
MODERATION: Joachim Müller-Jung (FAZ, Leiter des Ressorts „Natur und Wissenschaft“)

DISKUTANTEN: Prof. Dr. Arno Elmer (gematik mbH), Ulrich Lepper (Landesbeauftragter NRW für Datenschutz und Informationsfreiheit), Prof. Dr. Klaus Mainzer (Lehrstuhl für Philosophie und Wissenschaftstheorie, TU München), Prof. Dr. Dr. Dr. theol. h.c. Eckhard Nagel (Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Essen; Geschäftsführender Direktor am Institut für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften der Univ. Bayreuth; Mitglied des Deutschen Ethikrates), Prof. Dr. Stefan Wrobel (Institute Director, Fraunhofer Institute for Intelligent Analysis and Information Systems IAIS; Chair of Intelligent Analysis and Information Science, Univ. of Bonn)

Bildquelle: Medica

Artikel letztmalig aktualisiert am 29.04.2014.

0 Wertungen (0 ø)
801 Aufrufe
Aus: MEDICA
Medizin
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Sport treiben, sich fit halten, gesund alt werden – Ziele einer modernen Lebensführung, die viele praktizieren. mehr...
Die Lungenentzündung ist die häufigste Atemwegserkrankung bei Kindern und kann sogar zum Tod führen. Umso mehr...
Alle zwei Jahre verdoppelt sich die das weltweite Datenvolumen. Auch in der Medizinbranche werden die Daten nicht nur mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: