Dyshidrosis - die Heilung kommt aus Lanzarote

18.03.2014
Teilen

Seit mehreren Wochen doktern meine 11jährige Tochter und ich an ihrer Dyshidrosis an der rechten Handinnenfläche herum. Auslöser war Nagellackentferner, den das Prinzesschen schon seit geraumer Zeit regelmäßig benützt. Sie legte immer ein Kosmetiktuch auf den aufgeschraubten Flaschenhals hielt die Hand drauf und kippte die Flasche um. So wurde die Handfläche regelmäßig mit Aceton, Butylacetat, Ethylacetat, Glycol und Ispropanol behandelt bis erste Bläschen auftauchten, die anfangs nicht sonderlich ernst genommen wurden. Auch als die Bläschen zahlreicher wurden, die Haut schuppig und gerötet, kam noch keine Panik auf. Voller Vertrauen auf bewährte Heilmittel, wie z.B. Ringelblumensalbe, "Harry" unser echter kaukasischer Kefir und diverse entzündungshemmende Pflanzen machten wir uns an die Arbeit, die Bläschen zu bekämpfen. Die Bläschen machten sich in der Zwischenzeit daran, meine Tochter zu quälen. Sie juckten, taten weh und vermehrten sich wie die Karnickel. Als Harry und die Ringelblümchen entnervt aufgaben kam der Kinderarzt ins Spiel. Mit einer Fettcreme und Kortison würde es schnell wieder besser werden, meinte er.... und wenn nicht, gibt's ja noch den Dermatologen. Kortison half - kurzfristig - und die Fettcreme pflegte die Bläschen aber nicht die Haut meiner Tochter. Da kam unser Retter, der Papa, ins Spiel. Vorher mussten wir ihn allerdings erst für ein paar Tage in die Wüste schicken. Genauer gesagt, auf die karge Insel Lanzarote, auf der außer "nicht viel" auch das kaktusähnliche Liliengewächs Aloe Vera Barbadensis Miller wächst. Tagelang radelte er sich mit seinem Spezl den Hintern wund als er eines schönen Tages an einem Laden vorbeikam, der frisch gepressten Aloe-Vera Saft verkaufte. Ein sinnvolles Mitbringsel für seine daheimgebliebene Kräuterhexe, dachte er sich und schon wanderte eine Flasche davon über den Ladentisch. An der Heimatfront wurden zwischenzeitlich andere Geschütze aufgefahren: Homöopathische Kügelchen, hergestellt aus Honigbiene und Giftsumach. Gleichzeitig träufelten wir die inzwischen gelandete klare Flüssigkeit der Aloe Vera über die geschundene Hand meiner Tochter. Für die Erstverschlimmerung machten wir die Homöopathie verantwortlich, das höllische Brennen in den Schrunden der aufgeplatzten Bläschen war eindeutig das Werk der Barbadensis Miller. Mittlerweile machten die Bläschen die Nacht zum Tage und juckten auch da noch lustig vor sich hin. Am nächsten Tag bombardierten wir die Quälgeister weiterhin mit unserem Aloe - Kampfstoff und während die Schrunden brannten wie Feuer, schlich sich von innen Honigbiene und Giftsumach an, um den Bläschen den Garaus zu machen. Plötzlich setzte eine Heilung ein. Man konnte direkt mit ansehen, wie die Schrunden kleiner wurden, die Bläschen weniger und nach jeder neuen Aloe-Attacke sah die Hand schon besser aus. Noch ist die Hand nicht ganz verheilt, aber ich glaube, wir sind auf dem richtigen Weg. Jetzt nur nicht zu früh das Schlachtfeld verlassen, sondern wachsam bleiben und weitermachen! DANKE LANZAROTE!

.....  Ansonsten gibt´s ja immer noch den Dermatologen....

Artikel letztmalig aktualisiert am 06.10.2015.

102 Wertungen (3.33 ø)
77022 Aufrufe
Medizin, Dermatologie
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
O. k., zu früh auf den Knopf gedrückt… Mein Hautarzt diagnostizierte mir: Dyshidrosis. Zwei Jahre lang gequälten mich Bläschen unter dem Fuß die wie verrückt juckten, sifften, offene Stellen die bluteten und so weiter. Ich bekam eine Cortisonsalbe verschrieben. Doch immer wenn ich diese benutzte, blüte mein Fuß noch mehr auf. Ich konnte zum Schluss kaum noch laufen. An anderer Stelle im Internet lass ich dann von jemandem, der sagte, man solle eine Hautprobe im Labor untersuchen lassen um wirklich einen Pilz ausschließen zu können. Dies habe ich nicht getan. Allerdings habe ich mir Lamisil aus der Apotheke geholt. Nach zwei Jahren bin ich nach zwei Wochen eincremen wieder mit einem komplett verheilten Fuß unterwegs. Entweder es war ein Pilz, oder in der Creme ist etwas enthalten, was mir sehr geholfen hat.
#54 vor 8 Tagen von Gast
  0
Gast
An alle, bei denen das Ganze nur an einem Fußauftritt: lasst euch auf einen Fußpilz untersuchen. Ich hatte auch die Diagnose. Zwei Jahre lang schlug ich mich herum mit Bläschen an einem Fuß. Diese juckten wie Hölle und Taten schubweise auf. Mein haut Arzt bescheinigte mir eine
#53 vor 8 Tagen von Gast
  0
Daniel
Hi! habt ihr schonmal "Selen" ausprobiert ? Bei mir geht zumindestens der Juckreiz weg damit, gegen die Bläschen suche ich noch andere Mittel. Der Arzt meinte das ist Neurodermitis, nur an den Händen heißt es "Dyshidrose". Werde jetzt mal einen Allergietest und co machen, bin gespannt wie sich das entwickelt. Gruß Daniel
#52 vor 9 Tagen von Daniel (Gast)
  0
Gast
Bei mir kommen die Schübe nach Alkoholkonsum, vor allem Bier. Wenn ich komplettauf Alkohol verzichte sind sie weg.
#51 vor 30 Tagen von Gast
  0
Gast
Was ist nun das Heilmittel dagegen, bitte um eine Antwort! Ich brauche das Mittel den genauen Namen? Ist es ein Produkt oder 2 ? Aloe Vera Saft einfach auf die betroffene Stelle auftragen =?
#50 am 26.05.2017 von Gast
  0
Gast
@Ute Ich nehme ca. 3x täglich 5 Tropfen mit einem Schluck Wasser. Wenn du den Alkoholgehalt auf der Haut aushältst, kannst du es auch direkt probieren. Du kannst es nur versuchen, es dauert ein paar Tage (+- 10 Tage) bis es wirkt! Es hat keine Nebenwirkungen wenn du es einnimmst!
#49 am 28.04.2017 von Gast
  0
Ute
@Sabine : wie verwendest du die Cardiospermum Urtinktur? Kann man das auch einfach auf die Haut geben ? Also normal sind ja 1-3 mal tägl 5 tropfen
#48 am 13.04.2017 von Ute (Gast)
  1
Susanne
Sei vielen vielen Jahren kämpfe ich damit...mal mehr mal weniger schlimm. Jetzt habe ich die Lösung für mich gefunden. Salicylsäure! Vaseline mit 5% Salicylsäure gibt's in der Apotheke total günstig die sogenannte "Hornhaut Creme". Die Bläschen werden weggebeamt. Ich bin so froh! Ich nehme aber auch wie hier beschrieben die Selen Tabletten.
#47 am 11.02.2017 von Susanne (Gast)
  0
Gast
Ich leide seit 15 Jahren daran, vor allem an den Handflächen, gelegentlich auch an den Fußsohlen. Und zwar in ALLEN Lebenssituationen! Ich bin ansonsten gesund, munter, weder über noch untergewichtig leide nicht an Depressionen und mein Leben ist sicher nich stressiger als das von anderen Menschen auch! Ich habe so ziemlich alles ausprobiert, was die Pharma- und Drogerieindistrie zu bieten hat. Von harmloser Naturkosmetik bis hin zu starken Kortisonsalben. Mehr als eine vorübergehende Linderung ist aber nie eingetreten. Bis ich durch Zufall auf die Samen der Ballonfrucht (lat. Cardiospermum halicacabum) gekommen bin. Sie gilt als natürliches Kortison ohne Nebenwirkungen (näheres bitte auf Wikipedia nachlesen!) Ich verwende sie in Form von Urtinktur. Das mache ich jetzt seit ca. 3 Monaten und mein 15 jähriges Hand und Fußdrama scheint tatsächlich beendet zu sein! Vielleicht hilft es euch auch! Ein Versuch ist es auf alle Fälle wert!!! Lg.Sabine
#46 am 11.01.2017 von Gast
  0
Gast
Ich bin der Meinung, dass Dyshidrosis nur ein Hilfeschrei des Körpers ist. Bei mir z.B. Hat es erst durch massiven stress und starken magen- und darmproblemen angefangen. Ich reagiere auch stark auf Zucker. Sobald ich zuckerhaltige Sachen esse schießen die Bläschen nur hervor. Es gibt auch englische Studien die einen Zusammenhang zwischen einen darmpilz und Dyshidrosis festgestellt haben. Am besten man versucht die Dyshidrose nicht nur äußerlich zu behandeln und überlegt sich was vielleicht im Körper nicht stimmen könnte. Lasst euer blut auf mangelerscheinungen und Krankheiten testen. Auch ein Allergietest wäre angebracht.
#45 am 19.09.2016 von Gast
  0
Gast
Hallo zusammen. Ich bekämpfe die Dyshidrose äußerlich mit Calendula Tinktur, auch wenn es brennt und die Haut trocken ist. Nichts anderes äußerlich! Außerdem Graphites C30 Globulis 2xtäglich 3 Stück. Es funktioniert gut.
#44 am 06.09.2016 von Gast
  1
Gast
Nachtrag: Die Schwierigkeit es rauszufinden bestand bei mir darin , dass ich wohl so eine Art ;) Zuckerbarometer in mir habe. Erst wenn der nötige Stand erreicht ist, beginnen die Bläschen.
#43 am 02.09.2016 von Gast
  1
Gast
Hi zusammen, auch ich habe das Problem seit ca 10 Jahren. Vor 5 Jahren habe ich, nach vielen Beobachtungen und Selbstversuchen, nachdem selbst 2 Hautkliniken mir nicht helfen konnten, den Auslöser selber gefunden. Es ist, man glaubt es kaum ... Zucker Meide ich Zucker ist die "Welt in Ordnung" Tue ich es nicht, sind die Bläschen nach wenigen Tagen da. Je mehr Zucker ich esse, desto stärker sind die Bläschen vorhanden und breiten sich nach und nach aus. Stelle ich den Zuckerkonsum dann wieder ein, verschwinden auch die Bläschen nach wenigen Tagen und ohne irgendwelche Hilfsmittel von allein. Leider ist heutzutage Zucker überall versteckt enthalten. Vielleicht hilft es ja auch euch den Zucker wegzulassen :) Man kann ja z.B. mit Honig süssen oder Ahornsirup oder bei mir geht auch brauner Rohrzucker.
#42 am 02.09.2016 von Gast
  2
Gast
Ich hatte Dishydrosis (DH) jahrelang. Die Ärzte (führende Uniklinik) wissen nicht, woher es kommt. Ich kam mir mehr wie ein Versuchskaninchen für verschiedene (erfolglose) Behandlungsmethoden vor und letztlich haben nur Kortison-Cremes „geholfen“, bis ich aufgrund eines Tipps, zwecks besserem Muskelaufbau beim Training, mal Gluten wie in Weizen und deren Produkte wie Nudeln, Brot, etc. und nicht fermentierte Sojaprodukte wie Tofu, etc. weglassen sollte. Nach ca. 1 Woche stellte sich nicht nur ein fitteres, wacheres Lebensgefühl, bessere Ausdauer, Gewichtsverlust (Fett) und Muskelaufbau ein, sondern meine DH verschwand völlig. Dabei bin ich gar kein Zöliakie Fall, d.h. habe keine medizinische Unverträglichkeit. Dennoch ist, bei mir, die DH unmittelbar an Gluten-Konsum gebunden. Nun kann ich auch mal einen Tag „sündigen“ und mal eine Pizza essen, ohne das es gleich ausbricht, aber esse ich 2-3 Tage am Stück mal wieder Gluten-haltige Lebensmittel, kommt die DH unmittelbar zurück.
#41 am 31.08.2016 von Gast
  0
Gast
Wiviel Nüsse isst du dafür täglich? Werde es ausprobieren. Gruß, Michael
#40 am 05.08.2016 von Gast
  0
Alf
ich hatte das jahre lang und jetzt haben paranüsse geholfen. einfach essen um selenmangel auszugleichen. nach 2 wochen nüsse kommen jetzt auch bei 36 grad celsius keine bläschen mehr.
#39 am 21.07.2016 von Alf (Gast)
  3
Gast
Ich finds schon böse, einem 11-jährigen Kind Heilfasten zu empfehlen...
#38 am 14.06.2016 von Gast
  1
Gast
Ernährungsumstellung, tierisches Eiweiß durch planzliches ersetzen, Fette ändern und Zucker und Salz reduzieren. Mir hat das Buch von M.O. Bruker, unsere Nahrung unser Schicksal ( 2011)geholfen. Sehr zu empfehlen. Die vegane Einstellung teile ich nicht, mir hat ein teil der Ratschläge geholfen.
#37 am 30.04.2016 von Gast
  1
Gast
Essig! Ich bade meine Hände in Essig sobald das erste Bläschen sichtbar ist! Es verschwindet bald und keine neuen kommen nach! Essig ist die Lösung! Ich verwende das seit 5 Jahren so. Gute Besserung an alle
#36 am 25.04.2016 von Gast
  0
Gast
Hallo zusammen. Auch ich schlage mich seit Dezember mit dieser Krankheit rum. Der erste Schub war so stark, dass ich mit meinen Händen nichts mehr machen konnte. Selbst beim anziehen und essen benötigte ich Hilfe. 3 Ärzte sagten, es wäre die Hand Mund Fuß Krankheit und ich solle einfach abwarten bis es abheilt, obwohl die Bläschen nur an Händen und einem Fuß vorhanden waren. Beim einem anderen Arzt wurde dann die Dyshidrose festgestellt, nachdem ein Pilz ausgeschlossen war. Daraufhin wurde mein Blut getestet und ein Allergietest durchgeführt, wo nichts bei rauskam. Ich bekam eine kortison creme und sollte Bäder mit tannolact nehmen. Dies half aber nur kurzzeitig und nach keinem ganzen Monat ohne Beschwerden kamen die Bläschen wieder. Schon wieder bekam ich nur kortison Cremes, also suchte ich selber nach einer Lösung und sagte den Bläschen den Kampf an. Meersalzbäder halfen etwas gegen den juckreiz, Selen zeigte keine Änderung, fenistil tropfen und aloe vera gel halfen ebenfalls nur gegen den juckreiz. Was ich feststellen musste, ist dass dieses Ekzem durch stress verschlimmert wurde, was die Sache nicht einfacher machte, da ich seelisch am Ende war durch den juckreiz, den Schmerz und die Hilfslosigkeit, einfach keine Lösung dagegen zu finden und in dieser Zeit immer auf Hilfe angewiesen zu sein. Ich kann jedem nur raten, sich von Stress fernzuhalten und positiv zu denken. Zurzeit versuche ich es mit einem homöopathischen Mittel namens apis mellifica D6, das anscheinend langsam erleichtert bringt, da die Bläschen kleiner werden und teils ganz verschwinden. Was mir aber wirklich gut hilft ist Sanddornöl. Meine Oma hatte noch selbstgemachtes da. Ich reibe die betroffenen Stellen 2-3 mal täglich damit ein und lasse es so lange es geht einwirken, und es scheint die Bläschen einfach verschwinden zu lassen. Ich hoffe das es dadurch verschwindet und wünsche jedem der dieses blöde Ekzem auch hat, dass er eine Lösung findet und sich nicht mehr damit rumschlagen muss. Bleibt stark und lasst euch dadurch nicht unterkriegen!
#35 am 18.04.2016 von Gast
  0
Gast
Heilfasten! 11 Tage, unglaublich! Bitte vorher mit einem Arzt abklären! Der Körper reguliert sich und Heilung kommt von innen. Zusätzlich regelmäßig Tiefenentspannung, wie Autogenenes Training oder Selbsthypnose als kostenlose Ruheinseln im Alltag. LG HP_Psych
#34 am 17.04.2016 von Gast
  5
R.L.
Diese "WUNDErbohne" steckt am liebsten überall dort wo Schokolade ist, außerdem in unserem Brot, leckeren Kaugummis in Plastikdöschen und und und. Checkt euer Essen mal auf Lecithine(Soja) und wenn vorhanden, dann weglassen. Ich muß leider zugeben, das ich immer noch unter Dyshidrosis leide, aber das lässt sich hier in unserem Lande nicht so einfach vermeiden, aber ich lebe damit ja schon ein wenig länger und kein Dermatologe hat mir diesen Hinweis in über 20 Jahren Behandlung gegeben.....
#33 am 06.04.2016 von R.L. (Gast)
  0
R.L.
D I E Lösung nach über 20 Jahren hat meine Frau, die staatl. anerkannte Kosmetikerin ist und daher ohnehin immer mit der Haut arbeitet, gefunden!!! Ich (m/42j) habe diese nervige Problem seit ca. 1990. Habe auch alle "Schöngeister" der Dermatologie durch, die hier alle vorweg beschrieben werden/wurden, nichts hilft dauerhaft. Fakt ist, wir waren 2012 auf Grand Canaria, soweit so gut, ich bin immer ein Freund und Fan von einem sehr bekanntem Schokoaufstrich gewesen, den ich natürlich nie in Verdacht gehabt hätte, aber er (andere auch) ist der größte Übeltäter gewesen. Habe mir davor grundsätzlich ein Glas mit in den Urlaub genommen, aber 2012 leider vergessen und siehe da, Dyshidrosis verschwunden, zumindest für's erste...! Meine Frau meinte schon vorher, VIELLEICHT..., aber ich hätte es nie gedacht! Nun ja, Sie hat Recht und die Geschichte der Dermatologie bekommt für mich eine "leicht veränderte" Bedeutung. DAS PROBLEM: S O J A
#32 am 06.04.2016 von R.L. (Gast)
  4
Gast
Ich war 3 Wochen im Krankenhaus.seit Dienstag wieder zuhause und jetzt juckt wieder alles auf Händen.was kann ich da noch machen?
#31 am 31.03.2016 von Gast
  0
Gast
Hallo. Jahrelang habe ich mich mit Dyshidrose rungequält... In den Handinnenfläschen und an den Füßen. Von den Ärzten war die Diagnose schnelm gefunden: "Stress" (den ich nie hatte). Nach Ewigkeiten Kortison hatte ich es satt und experimentierte auf eigene Faust... Die Lösung des Problems, nach Jahren der Quälerei: Selen-Tabletten (300 Mikrogramm tgl.). Nach kurzer Zeit war die Dyshidrose für Ewigkeiten verschwunden. Jetzt nach cam 5 Jahren kommt sie langsam wieder und ich habe mir direkt wieder Selen organisiert und es wird direkt wieder besser. Kann ich also jedem nur empfehlen!
#30 am 04.01.2016 von Gast
  4
nesi
Danke für die schnelle Antwort :) Habe seit Freitag Kortisontabletten und soll zudem diese Kortisoncreme+Antibiotikumcreme in einem benutzen für die Bläschen. Ist es wohl blöd gewesen direkt Kortisontabletten zu schlucken? Wie sind Eure Erfahrungen damit. Wie ist die Infektionsgefahr bei Austreten der Blasenflüssigkeit (oder wenn augenscheinlich keine Flüssigkeit austritt)? Meine Muttter ist in onkologischer Behandlung und darf unter keinen Umständen mit irgendwas infiziert werden. LG.
#29 am 06.10.2015 von nesi (Gast)
  0
Bine (Gast)
Ich kann Siliciumgel gegen die Bläschen empfehlen - solange die Ausbreitung nicht zu großflächig ist. Das Siliciumgel wird in kleinen Tuben zu rund 5 Euro als Lippenherpesgel im dm-Markt und Reformhaus verkauft. Lässt sich gut auf die Bläschen auftragen und trocknet sie aus. Durch die punktgenaue Anwendung trocknet nicht die ganze Haut auf den Händen aus so wie das manchmal mit Zinksalbe der Fall ist, wenn die ganzen Hände damit eingerieben werden.
#28 am 04.10.2015 von Bine (Gast) (Gast)
  0
nesi
Hallo Zusammen, War für einen Monat im der Türkei und bin seit Mittwoch zurück. Habe seit letzten Samstag diese Bläschen. Und zwar an beiden Händen und mittlerweile Füßen. War Donnerstag beim Arzt und habe eine Kortison creme mit Antibiotikum in einem bekommen. Am Freitag zusätzlich noch Kortisontabletten. Ich habe ein Ekzem am Fuß seit ca. 2 Monaten ausgelöst durch einen Sturz mit anschließender Reibung. Meine Leukozyten waren während des Urlaubs auch nicht so gut, da es mir dort nicht sehr gut ging. Kann mir jemand sagen woher ich dieses Aloe Vera bekomme? Bin im Schock über das was ich hier lese :'( :'( Gerne auch Kontakt per Email: xigebz@gmail.com LG.
#27 am 03.10.2015 von nesi (Gast)
  0
Gast
Mir haben zwei Hautärzte Dyshidrosis am rechten Fuß bescheinigt, die Symptome haben auch absolut mit allem, was man so im Internet findet, übereingestimmt (Bläschen, Jucken, schubweises Auftreten,...). Jetzt war ich nochmal bei einem anderen Hautarzt, weil ich mich nicht damit abfinden wollte und einfach nochmal eine andere Meinung hören wollte. Und siehe da: Meine angebliche Dyshidrosis hat sich als Fußpilz herausgestellt! Nach mehrwöchiger Behandlung ist das Ding inzwischen fast vollständig verschwunden! Laut meinem Hautarzt war das eindeutig daran zu erkennen, dass die Symptome nur an einem Fuß und nicht an beiden aufgetreten sind (auch wenn ich das vorher noch nie gehört habe), er hatte absolut recht damit! Ich kann also jedem empfehlen, da beim Arzt nochmal nachzuhaken, vor allem, wenn die Symptome nur einseitig auftreten.
#26 am 28.09.2015 von Gast
  5
Dyshidrosis ist Geschichte! Sorry, ich habe schon lange nicht mehr in den Blog gekuckt und war überrascht über so viele Kommentare und Leidensgenossen. Bei meiner Tochter ist die Dyshidrosis nicht wiedergekommen. Wir verwendeten damals reinen Aloe Vera Saft den man auch trinken kann. Versetzt war er allerdings mit Zitronensäure als Konservierungsmittel. Mittlerweile habe ich zuhause eine kleine Aloe Vera Plantage und verwende die frischen "Blätter" für alle möglichen Zipperlein. Danke für euer Interesse und eure zahlreichen Tips, die sicherlich noch vielen helfen können.
#25 am 15.08.2015 von Claudia Sacher (Apothekenhelferin)
  0
Sandra
Hallo, ich habe bestimmt auch schon seit 2jahre die Bläschen auf der Hand, erst die rechte und mittlerweile ist es die linke. Ich habe vor paar Monaten auch die hcg diät gemacht, während dieser Zeit sind sie verschwunden. Als die Diät vorbei waren kamen sie wieder. Durch einen schrägen Zufall, hat meine Kollegin mit einer Brennnessel gespielt und sie mir immer auf die Handflächen geschlagen... Paar Tage später waren die Bläschen weg... Kommen vereinzelt zwar wieder aber bevor es soweit kommt, beiß ich halt in den sauren apfel und fasse jetzt öfter gelegentlich in eine Brennnessel in der Hoffnung, dass es irgendwann komplett weg geht.
#24 am 20.07.2015 von Sandra (Gast)
  1
Jessica
Hallo, Ich leide seit etwa 3 Jahren immer mal wieder unter den Bläschen am linken Ringfinger. Es hat sich bisher noch nie verbreitet, und es verschwindet und kommt wie es will. Begonnen hat es während meiner Zeit als Freiwillige in einer Klinikküche. Die Klinik war eine Klinik für Traditionelle Chinesische Medizin (TCM). Die Schwestern dort gaben mir ein kleines Gefäß mit einer Creme aus Nachtkerzenöl, die mir bis heute noch hilft. Sie trocknet die Bläschen aus und stillt den Juckreiz. Danach benutze ich noch eine pH-neutrale Handcreme, damit die Haut nicht austrocknet. Ich war mit diesem lästigen Problem noch nicht beim Arzt, denn ich weiß a) dass man mir ohnehin nur Cortison verschreiben würde und b) ich wüsste nicht, ob der Schub bis zum Arzttermin noch anhält. Denn der Schub dauert nur etwa 1-2 Wochen an und lässt mir immer etwa 5-6 Wochen Ruhe bevor er wieder kommt. Ich hoffe euch hilft eine Nachtkerzencreme auch gegen das lästige Jucken. Mit freundlichen Grüßen, Jessica
#23 am 07.07.2015 von Jessica (Gast)
  1
Gast
Guten morgen zusammen. Ich habe auch seid etwa 5-6 Jahren mit dyshidrosis zu kämpfen und habe ein eher unkonventionelles Heilmittel gefunden. Vermutlich werden einige Mediziner oder heilkundler jetzt panisch abwinken, aber was mir hilft ist ein starker Industrie fliesenreiniger. Ja so verrückt es klingt... Habe es durch Zufall beim putzen entdeckt das die bläschen nach einem Frühjahrsputz mit diesem Reiniger von heut auf morgen verschwunden waren. Sie treten zwar bisher jedes Jahr wenn sich der Sommer bemerkbar macht wieder auf, aber sind mit dem Reiniger nach 2-3 Anwendungen für den Rest des Jahres verschwunden. Anschließend gut handcreme drauf um die gereitze haut zu beruhigen und fertig. Mache es nun seid 3 Jahren regelmäßig und habe durch den ätzenden Reiniger auch keine Schäden davongetragen. Das Mittel heißt: spezialreiniger für Industrieböden und ist von der Firma Becher. Hoffe das es nicht alzu verrückt klingt
#22 am 16.06.2015 von Gast
  6
Björn
In der Schulzeit ab der 5. Klasse wechselte der Ausschlag allmählich von den Füßen zu den Händen über. Meine Finger waren aufs Doppelte angeschwollen, rissig und eitrig. Mittlerweile habe ich den Ausschlag nur noch leicht und selten. Ich bekomme ihn nur bei höheren Temperaturen, bzw. immer dann, wenn starkes Schwitzen ins Spiel kommt. Ich merke das schon vorher an heißen und trockenen Händen, ich weiß sofort, da bahnt sich etwas an. Ich konnte ein Mittel finden, dass die Symptome sofort abheilen lässt. Das Wundermittel sind Gerbstoffe. Ich mache, sobald sich das Gefühl trockener und heißer Hände einstellt ein Hand- bzw. Fußbad mit Tannolact (2-3x täglich) Die Gerbstoffe sorgen dafür, dass die Blasen austrocknen, somit jucken sie nicht mehr und verheilen schnell. Wenn man es bei den ersten Anzeichen gleich anwendet, entstehen die Blasen erst garnicht. Sollte noch jemand Fragen oder Anregungen haben, bin ich per Mail erreichbar: albrechtbjoern[ÄT]gmx.net Über Tipps bin ich auch dankbar
#21 am 05.06.2015 von Björn (Gast)
  0
Gast
Ich hab's seit 8 Jahren an den Fußsohlen und angrenzenden dünnhäutigen Partien bis zum Knöchel. (Selbstdiagnose, Fotovergleich) Was auch immer bei mir der Auslöser gewesen sein mag (diesbezüglich muss man wohl davon ausgehen, dass das sehr individuell sein kann), - Ärzte haben kaum hingesehen, waren desinteressiert und verwiesen auf den Kauf irgendeines Fußpilzmittels... Bei mir sind die Bläschen mal da, mal weg, mal eins, mal viele, Sommer und Winter. Mal juckt's und brennt's, wenn die Socke dran reibt, - mal merke ich nichts. Ich habe keinerlei Allergie. Ein Tagebuch wollte ich zu den auch mal schreiben, um äußeren Umständen auf die Schliche zu kommen. Aber - ich hab andere Hobbys und gelernt, mich damit zu arrangieren. Das empfehle ich auch all denen, bei denen die Pusteln den Alltag nicht zu sehr stören. Manchmal bekommen die Dinger eine extra Portion Öl. Lasst euch bloß nicht von den blöden Dingern den Alltag vorschreiben, es gibt auch noch ein Leben außerhalb der Pickelwelt!
#20 am 02.06.2015 von Gast
  1
Gast
Ich hatte die Bläschen 2 Jahre an der linken Hand und bin nun zum ersten mal seit 2 Monaten beschwerdefrei. Der einzige erklärbare Grund könnte die HCG Diät sein, die ich gerade durchgeführt habe um ein paar Kilos loszuwerden. Hierbei wird auf Weizen, Milchprodukte und Fertignahrung verzichtet. Evtl. hat es auch an dem dazugehörigen Vitaminpräperat gelegen, dass die Bläschen so plötzlich verschwunden sind. Ich bin so glücklich dass der Kampf gegen Dyshidrosis endlich überstanden ist.
#19 am 01.04.2015 von Gast
  2
Gast
linola sept hilft mir richtig gut. liebe grüße
#18 am 17.03.2015 von Gast
  0
Gast
Probier es mit ghee. Nach 10 jahren hab ich es damit wegbekommen. lasse auch eiweiss weg, habe kaseinunverträglichkeit.
#17 am 21.02.2015 von Gast
  0
Gast
Ich habe auch seit etwa 9 Monaten Probleme mit diesen fiesen Bläschen. Zuerst hatte ich sie nur am rechten Mittelfinger. Es wurde mal schlimmer mal besser, aber richtig weg waren sie nie. Mittlerweile breiten sie sich immer weiter aus. Nun ist auch mein Ring- und Kleiner Finger betroffen. Meist nur in den Zwischenräumen, beim Mittelfinger jedoch auch weiter vorne. Ich mache alle möglichen Cremes drauf: Fenistil Gel gegen den Juckreiz, Zinksalbe für die Heilung und Kolloidales Silber, das ja angeblich gegen alles hilft. Das ganze verbinde ich dann mit Mullbinden über Nacht, damit ich mich nicht unbewusst kratze und die Bettwäsche mit dem Salbencocktail einsaue. Es wird dann manchmal besser, aber ich bekomme es nicht mehr weg. Die Haut ist trocken und rissig und man sieht, dass da noch Bläschen "schlafen". Mittlerweile habe ich die Nase voll und werde auch zu nem Hautarzt gehen. Ich halte zwar nichts von denen - hatte bisher nur Pech, aber so kann es einfach nicht weiter gehen...
#16 am 27.11.2014 von Gast
  2
Hallo.......ich habe diese bläschen 1,5 jahre mit mir rumgezogen. War bei zig Hautärzten und in der tagesklinik. Auf alles wurde getestest; Allergien , Bakterien, Pilz und nix kam dabei rum. Dann breiteten sie sich auf Fußsohlen, Kniekehlen aus. Ich bekam Cortison in Tabletten - und Salben. Nix. Die einzige Aussage von einem Prof. Sie müssen sich damit abfinden. Danke noch dafür. Und plötzlich wars weg, so plötzlich wie's gekommen ist. Und jetzt fängts wieder an. 😭
#15 am 22.11.2014 von Gast (Gast)
  0
Gast
Hallo, ich bin 25 jahre alt und habe das Problem mit den bläschen seit ich denken kann. Es hat sich mit der Zeit ausgebreitet, habe es an beiden Händen und Fußflächen. Leider konnte mir bisher kein Dermatologe helfen. Auch Bäder in salzigem Wasser helfen nicht. Was benutzt ihr für eine aloe vera salbe bzw zinksalbe? Lg
#14 am 10.11.2014 von Gast
  7
Hallo, können sie mal bitte die genaue Bezeichnung der Goldnerz Cremes angeben. Meine Tochter 10 Jahre hat auch gerade mal wieder einen ganz schlimmen Schub, die Arme kann kaum noch laufen und schreiben. Alle Hautärzte konnten bisher auch nur mit Kortison " helfen" aber selbst beim ständigen cremen mit dem Zeug wird es immer schlimmer.
#13 am 13.10.2014 von Gast (Gast)
  7
Hallo. Hatte auch 1,5 Jahre damit zu tun. Plötzlich tauchten diese bläschen auf und wurden immer mehr. Nur cortison in Tablettenform schien zu "helfen" nach 10 Kilo mehr auf der Waage hab ich dieses Teufelszeug verbannt. Und prompt würd es wieder so schlimm, dass meine Hände sifften und wie rohes Fleisch aussahen. Bin dann an eine Frau geraten, die mal sehr schlimm neurodermitis hatte. Die hat mir goldnerz, das duale Pflegesystem gegeben. Das sind 2 Cremes, eine pflegt und eine entzieht der Haut Giftstoffe. Nach 7 Monaten cremen waren sie endlich weg. Aber geholfen von Anfang an. Ich cremte, dann ging's besser und dann kam der nächste Ausbruch. Aber jeder Ausbruch war weniger schlimm. Bis die Hände frei von bläschen waren. Ich bekomm heut in stressigen Phasen noch immer mal welche, aber niemals so schlimm wie damals. Ich schwöre auf diese Creme und ich merkte immer, welche der beiden Cremes grade gut Tat.
#12 am 11.10.2014 von Gast (Gast)
  0
Ephraim Goldstein
Hallo. Ich habe das auch in sehr ausgeprägter Form seit der Kindheit an. Bei mir führte dies früher stets zu sehr rauen, blutig rissigen Händen, sodass ich in der Schule Schwierigkeiten beim Schreiben, Malen usw. hatte, da nach Abtrocknen Bläschen die Haut zunächst rau und später bis aufs Blut aufriss. Irgendwann wurde bei mir eine Zitronensäureallergie und Zitratallergie festgestellt. Weglassen von Zitronenwürzung und Orangenkonsum verbesserte zwar die Lage, führte aber zunächst nicht zu einem Verschwinden, wenngleich die Haut nicht mehr bis aufs Blut aufplatzte. Erst komplettes Weglassen aller Zitronensäure und Zitrat enthaltenden Nahrungsmittel (viele Getränke, fast alle Fertigprodukte, etc.) führte zu einem Verschwinden der Dyshidrosis. Die Reaktionen treten dabei um ca. eine Woche zeitverzögert auf, was das Feststellen des Zusammenhangs zw. Allergie und Dyshidrosis erschwerte.
#11 am 25.09.2014 von Ephraim Goldstein (Gast)
  0
Habt ihr ganz normalen Aloe Vera Saft (also zum trinken) verwendet oder gibt es da einen speziellen Saft zum einreiben?
#10 am 22.09.2014 von Gast (Gast)
  9
Gast
hallo als erstes wüsste ich ja gerne, wie es jetzt einen Monat später aussieht, ob die Hand deiner Tochter immer noch ohne Bläschen ist. ich habe den Blödsinn Z30 dir ja am rechten Fuß zwischen den Zehen. ich habe schon alle Salben ausprobiert und immer nur ein paar Tage helfen. ich habe eine Leber- und Systementgiftung gemacht. Bade meinen Fuß in Salzwasser. aber es kommt immer wieder und die ganze Haut ist mittlerweile schon sehr sehr sehr dünn und empfindlich. ich bin ja schon dankbar dass ich es nur an einem Fuß habe. Jammer.
#9 am 20.09.2014 von Gast
  0
Gast
Wer von den Betrofenen raucht, sollte es dringend bleiben lassen. Ich habe einige Jahre geraucht und dachte nie daran, dass es ein Auslöser für diese Bläschen sein kann. Mittlerweile rauche ich seit 3 Jahren nicht mehr und es zeigt sich, dass sich die Situation merklich gebessert hat. Die Schübe sind weniger gewordern und deutlich abgeschwächter.
#8 am 29.07.2014 von Gast
  0
Gast
Wer von den Betrofenen raucht, sollte es dringend bleiben lassen. Ich habe einige Jahre geraucht und dachte nie daran, dass es ein Auslöser für diese Bläschen sein kann. Mittlerweile rauche ich seit 3 Jahren nicht mehr und es zeigt sich, dass sich die Situation merklich gebessert hat. Die Schübe sind weniger gewordern und deutlich abgeschwächter.
#7 am 29.07.2014 von Gast
  0
Gast
Was Soll ich dazu sagen? Ich leide seit weit über 10 Jahren an Dyshidrosis und erst letztes Jahr konnte mir eine Hautärztin im Krankenhaus sagen was es ist. Jeder vorherige Arztbesuch hatte nur ein Ergebnis: "Sie haben trockene Haut und Neurodermitis!" Bei mir treten die Bläschen immer im Sommer an den Füßen auf (so schlimm, dass die Blasen platzen, die Füße bluten, ich nicht mehr weiß, was für Schuhe ich noch tragen soll und es derartig schmerz, dass die Tränen rollen). Ich habe eine zinkhaltige Salbe verschrieben bekommen und von der selben Firma Fuß-/Handbäder. Momentan habe ich seit mehreren Tag auch Bläschen an den Händen und wurde für eine "ExtremK-Kur" ins Krankenhaus eingewiesen. Die Kur dauert eine Woche. Ich hoffe, dass due Kur ihre Wirkung zeigt und ich relativ beschwerdefrei leben kann, denn so ist es nicht mehr erträglich.
#6 am 29.07.2014 von Gast
  0
Gast
Ich leide auch unter Dyshidrose.Bei mir treten die Bläschen zwar auch nur schubweise auf, jedoch fiel mir auf,dass sie meist auftraten nachdem ich mit meiner Hausstaubmilbenallergie konfrontiert wurde.Ich habe schon oft vom Auftreten an Hand und Fußflächen und extrem gereizter Haut gelesen,habe jedoch das Glück diese Bläschen ohne gereizte Haut and der Handinnefläche aufzufinden..Auch der Besuch bei mehreren ahnungslosen Ärzten half mir nicht weiter.Ich trage seit geraumer Zeit Zinksalbe auf die betroffenen Hautstellen und nach ein paar Tagen verschwinden diese wieder.Ich würde jedem empfehlen,sich aufzuschreiben wann die Bläschen auftreten und ob es eine Verbindung zu beipieksweise einer Allergie gibt
#5 am 29.07.2014 von Gast
  0
Sry meinte heute Nacht (do-fr)
#4 am 17.07.2014 von Gast (Gast)
  2
Ich hab eine Frage: ich war noch nicht beim Arzt aber habe diese Bläschen auch. Sie sehen sehr gleich aus. Also bei mir sind sie folgendermaßen entstanden. Wir hatten Werken in der Schule da hab ich mir dann schön Splitter geholt. Okay ich weiß selber das was ne kack Idee aber ich hab versucht die haut an der Stelle weg zu schrubben. Tja der Splitter war drin die Handfläche Schrott und alles tat weh. Ich hatte dann die nächsten Tage ziehsalbe drauf. Der Splitter kam zwar nicht raus aber naja es tat nicht mehr weh und war nur noch rot. Ich bin dann in Urlaub gefahren und vor 2-3 Tagen also ca. 1 1/2 Wochen nach dem bekam ich diese Bläschen an der Stelle. Bei mir jucken sie allerdings nicht. Ja ich hatte als ich klein war schon mal neurodermitis.... Kann das wirklich dyshidrosis sein? Und wenn ja wie lange dauert der heilungsprozess so im Schnitt. Ich fahr heute Nacht zurück (fr-sa) und mache für mo wenns geht direkt nen Termin beim Hausarzt oder Hautarzt? Danke u. Lg Luisa
#3 am 17.07.2014 von Gast (Gast)
  1
Gast
Das Problem ist tatsächlich, dass die Bläschen schubweise auftreten, verschwinden und wieder auftreten. Um einen Termin bei der Dermatologin/dem Dermatolgen des Vertrauens kommt man wohl nicht herum. Außerdem kann die Diagnose des Kinderarztes - gerade bei so etwas wie Dyshidrosis - auch mal falsch sein. Ich habe schon häufiger Allgemeinärzte Dyshidrosis sagen hören, obwohl sich beim Facharzt dann eine Kontaktallergie, eine beginnende Neurodermitis oder anderes heraustsellte.
#2 am 16.07.2014 von Gast
  6
Kommen die Bläschen wieder?
#1 am 30.06.2014 von Gast (Gast)
  6
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: