Der Knorpel-Malstift.

12.02.2014
Teilen

Orthopäden, aufgepasst: Wissenschaftler in Australien haben einen Stift entwickelt, mit dem neuer Knorpel oder Knochen einfach "gemalt" werden kann. Die Grundidee ist, lebende Zellen und Wachstumsfaktoren so gezielt zu platzieren, das Regenerationsvorgänge nach Verletzungen oder Implantationen schneller ablaufen können.

Die "Tinte" des BioPen besteht aus zwei Lagen: aus Stammzellen und Wachstumsfaktoren, die in ein Biopolymer (Alginat) eingebettet sind und aus einem äußeren Mantel aus Gel. Das Material wird mit einem Stift einfach auf den Knochen aufgetragen und das Gel dabei durch eine UV-Lichtquelle mit niedriger Energie ausgehärtet - so werden die Zellen samt Biopolymer an der gewünschten Stelle fixiert.

Noch ist der Stift ein Prototyp. Mit Hilfe der Methode wollen die Forscher um Professor Peter Choong vom St Vincent’s Hospital Melbourne Chirurgen mehr Kontrolle über die Anwendung von regenerativen Biopolymeren geben. Die neue Methode könnte vor allem bei Sportverletzungen für eine schnellere Ausheilung geschädigten Knorpels oder Knochens sorgen.

54a4860f84f4e0d9bfbef6baa8ff7031_m.jpg

Artikel letztmalig aktualisiert am 12.02.2014.

38 Wertungen (4.21 ø)
1783 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
„Patienten sollten sich darauf verlassen können, dass verordnete, dringend benötigte Arzneimittel in allen mehr...
Patente sind eigentlich eine feine Sache: Sie garantieren dem Patenthalter, dass er seine Ideen eine zeitlang mehr...
Das Konstruktionsprinzip von Smart Rope unterscheidet sich zunächst mal nicht wesentlich von seinem klassischen mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: