Ah, Bäh

09.02.2014
Teilen

Der Kunde hält meiner Kollegin die Hand hin zur Begrüssung.

Die Drogistin nimmt die Hand (etwas erstaunt) und schüttelt sie – es ist bei uns nicht üblich, sich in der Apotheke zur Begrüssung die Hand zu geben – höchstens noch macht man das bei gut bekannten Kunden.

Der Kunde sagt dann: „Und, haben Sie mir etwas dagegen?“

Drogistin: „Gegen?“

Kunde: „Das ...! „ und zeigt ihr noch einmal die Hand, die ein ziemlich übles Ekzem drauf hat.

Drogistin (leicht angeekelt): „Das schaut sich lieber die Apothekerin an.“

... ich bediene ihn dann weiter, während meine Kollegin sich nicht allzu diskret die Hände desinfizieren geht. Und ich verstehe sie gut – der Mann hat ihr die Hand nicht hingehalten wie ‚schauen Sie das mal an’ – sondern wirklich so, wie man jemandem die Hand hinhält. Ich würde sagen er hat sie reinlaufen lassen – und das war ... sehr unfein.

Viel besser ging es auch bei mir nicht weiter. Wie es aussieht, war er damit schon bei verschiedenen Ärzten, keiner weiss genau, was es ist (zum Glück aber wohl nichts ansteckendes), ausprobiert hat er schon „Alles“ (Eigenaussage) – und wahrscheinlich läuft er nur darum damit von Apotheke zu Apotheke um zu schauen, was ihm empfohlen wird.

(mehr lesen? auf Pharmama.ch)

Artikel letztmalig aktualisiert am 18.02.2014.

29 Wertungen (2.17 ø)
634 Aufrufe
Pharmazie
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
ungepflegte oder kranke Patienten, die trotzdem unbedingt da Hand geben wollen erlebt man immer wieder, allerdings würde ich eher ein "einkratzen wollen" unterstellen bzw. den Versuch, mitzuteilen, dass man den Mitarbeiter besonders schätzt. Allerdings weisen Kollegen und ich dann immer höflich darauf hin, dass man es uns bitte nicht übel nehmen soll, aber man, gerade im Gesundheitswesen ja keine Keime weitertragen möchte, auch dem Patienten selbst zuliebe... das wird dann eigentlich auch immer akzeptiert. Aber diese Aktion war natürlich schon extrem daneben... auch wenn der Patient vlt. verzweifelt war. Aber wenn er/sie wirklich schon bei so vielen Ärzten und Apos war, wird er sicherlich auch einfach die Ratschläge nicht befolgt haben...
#3 am 18.02.2014 von Cordula Grimm (Pharmazeutisch-technische Assistentin (PTA))
  0
..leider auch typisches Pat. verhalten....
#2 am 17.02.2014 von Dr. med. Gabi Grüterich (Ärztin)
  0
Thomas
"Nur um zu schauen, was ihm empfohlen wird"? Eine etwas gewagte Unterstellung. Vielleicht sucht der Mann auch einfach verzweifelt ein Mittel, das ihm hilft. Oder würden Sie gerne für längere Zeit mit einem "ziemlich üblen Ekzem" rumlaufen?
#1 am 11.02.2014 von Thomas (Gast)
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
während der Beratung: Patient: „Wissen Sie … ich habe etwas gegen Medikamente!“ Apotheke: „Ah, Ja? mehr...
Junger Vater kommt in die Apotheke: „Das Tagesheim von meiner Tochter hat gerade angerufen. Sie hat so kleine mehr...
Auf dem Rezept des Patienten, der schon länger nicht mehr bei uns in der Apotheke war (ja, das kommt vor: Manchmal mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: