Stroke: Better act FAST!

14.12.2013
Teilen

Bei plötzlich einsetzenden neurologischen Störungen gehen viele, gerade ältere Menschen erst einmal zu Hausarzt. Dabei geht viel wichtige Behandlungszeit verloren.

Es ist Eile geboten: Wenn eine hirnversorgende Arterie verstopft ist oder es zu einer Blutung innerhalb des Schädelsknochens kommt, wird Hirngewebe nicht mehr versorgt, möglicherweise auch noch durch steigenden Hirndruck eingequetscht. Doch es gibt durchaus Behandlungsmöglichkeiten, die eine vollständige Heilung möglich machen: Eine Blutung kann neurochirurgisch mit Kraniotomie oder Hämatomausräumung versorgt werden, bei einem ischämischen Schlaganfall kann das Gerinnsel mit Thrombolyse oder einer Neurothrombektomie entfernt werden.

Der Knackpunkt ist also gar nicht (zuerst) die Behandlung, sondern einen Apoplex überhaupt rechtzeitig zu erkennen. Viele, gerade ältere Leute wenden sich auch bei plötzlich einsetzenden neurologischen Symptomen wie Sehstörungen, Schwindel, Kopfschmerzen, ungleiche Bewegungsmöglichkeiten, verwaschene Sprache immer noch zuerst an den Hausarzt. Doch auch der Hausarzt überweist - nach eigenen Erfahrungen - Patienten auch zu niedergelassenen Fachärzten, statt die Symptome dringlich oder sogar notfallmäßig abzuklären.

Viele scheuen sich, die Anzeichen in einer Klinik abklären zu lassen und warten stattdessen lieber auf den Termin beim Augenarzt in vier Wochen. Sie fragen sich: Was ist, wenn es nichts ist? Die Kosten für den Rettungswagen, die überfüllte Notaufnahme, die genervte Schwester und der Arzt, die ergebnislosen Untersuchungen... Viel entscheidender aber müsste die Frage sein: Was ist, wenn es ein Schlaganfall ist?

Nicht jedes Kribbeln, Zwicken oder Kopfschmerzen muss nun Zeichen eines Schlaganfalls sein. Die Deutsche Schlaganfallhilfe weist auf folgende Anzeichen hin:

Wer es noch kürzer haben möchte, für den hat die National Stroke Association aus den USA das Akronym FAST anzubieten:

Diese Anzeichen sind ernstzunehmen und sollten frühstmöglich neurologisch in einer entsprechenden Klinik abgeklärt werden. Es geht um die Zeit beim Schlaganfall! Der Schlaganfall ist ein Notfall, durch den man viel verlieren kann, wenn man nicht rechtzeitig handelt.

Artikel letztmalig aktualisiert am 18.05.2014.

54 Wertungen (4.43 ø)
1208 Aufrufe
Medizin, Allgemeinmedizin
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Artikel ist wohl von einem Krankenhaus Arzt verfasst - für wie blöd halten uns die KlinikÄrzte eigentlich ? Ich kenne umgekehrt viele Fälle, die auch ohne Klinik vom Niedergelassenen einwandfrei versorgt werden konnten
#13 am 19.12.2013 von M.D. Manfred Engel (Arzt)
  0
Sehr irritierend die Aussage, daß ein sofortiger Kontakt mit dem HAusarzt zum Zeitverlust führt. Gerade der Hausarzt kennt seine Patienten und kann rasch den richtigen Behandlungsweg einleiten. Mögen andere sich mit Philosophie und Sprachen zuerst befassen, der Hausarzt handelt.
#12 am 19.12.2013 von dr Robert Wieringer (Arzt)
  0
Dr. Hans Börger, Heilpraktiker
Dr. Hans Börger Wenn das Thema Schlaganfall aus dem medizinischen Ruder gelaufen und auf philologischer Ebene gelandet ist, dann auf diesem Niveau einen linguistischen Hinweis von einem "mehrsprachigen" Heilpraktiker: Als Quasi-Muttersprachlerin hat die National Stroke Associaton ihr Video mit absoluter Sicherheit nicht mit "Stroke Hero's act fast" betitelt, sondern mit "Stroke Heroes Act Fast"; denn der Plural von "hero" lautet "heroes".
#11 am 18.12.2013 von Dr. Hans Börger, Heilpraktiker (Heilpraktiker)
  0
die Vielfachheit soeben war nicht beabsichtigt!!
#10 am 18.12.2013 von Dr. Karl-Adolf Zech (Gesundheits- und Krankenpfleger)
  0
Gast
Dr.Hans Heckermann
#9 am 18.12.2013 von Gast (Arzt)
  0
@4 ja, meine Reaktion war vielleicht zu reflexhaft ...
#8 am 18.12.2013 von Dr. Karl-Adolf Zech (Gesundheits- und Krankenpfleger)
  0
@4 ja, meine Reaktion war vielleicht zu reflexhaft ...
#7 am 18.12.2013 von Dr. Karl-Adolf Zech (Gesundheits- und Krankenpfleger)
  0
@4 ja, meine Reaktion war vielleicht zu reflexhaft ...
#6 am 18.12.2013 von Dr. Karl-Adolf Zech (Gesundheits- und Krankenpfleger)
  0
Gast
Schade, dass es bei den Kommentaren nicht um den Inhalt, sondern um die Sprachauswahl geht.
#5 am 18.12.2013 von Gast (Gesundheits- und Krankenpflegerin)
  0
Herr sogen. "mehrsprachiger" Dr. Karl-Adolf Zech, ich glaube nicht, dass FAST zitiert wurde, weil es GELEHRTER klingt. Latein klingt "gelehrt", aber nicht Englisch. Therefore one could hold it for possible that the headline was in English. It actually made a lot of sense.
#4 am 17.12.2013 von Frau Brigitte Devenish (Heilpraktikerin)
  0
Gast
Es gibt von der National Stroke Associaton ein Video "Stroke Hero's act fast", kann man auch bei youtube sehen...
#3 am 17.12.2013 von Gast (Rettungssanitäter)
  0
Vermutlich, weil Gesicht, Arme,Sprache, Zeit nicht die Anfangsbuchstaben FAST haben...?
#2 am 17.12.2013 von Bastian Overheu (Gesundheits- und Krankenpfleger)
  0
Ich bin zwar mehrsprachig, und der Artikel ist deutsch geschrieben. Warum dann the headline in English, please? Klingt das gelahrter? Wer hat sowas nötig? Man should it not for possible hold!
#1 am 17.12.2013 von Dr. Karl-Adolf Zech (Gesundheits- und Krankenpfleger)
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Die Krankenhausserie Grey's Anatomy erreichte im Schnitt 1,6 Mio. Menschen, Srcubs - die Anfänger erreicht im mehr...
Zwei Schwestern vorm Stationscomputer. Ein Patient soll zum Röntgen. Kein Problem eigentlich, seit in der Klinik ein mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: