App der Woche: "Erste Hilfe" von Wissen Direkt

14.04.2014
Teilen

Ein Erste-Hilfe Kurs ist oft auch der letzte Erste-Hilfe Kurs: Meistens für den Führerschein werden an einem Wochenende halbherzig erste Hilfe Maßnahmen gelernt. Nicht selten wird alles genauso schnell wieder vergessen. ABER: im Ernstfall können die richtigen Techniken und Maßnahmen Leben retten. Die "Erste Hilfe" App ist daher zur Auffrischung von Wissen und für den Notfall gleichermaßen gedacht.

Jede Unfallsituation ist eine große Stressbelastung und eine extreme Herausforderung. Viele Menschen reagieren hier verängstigt und werden dadurch handlungsunfähig. Ein häufiger Grund für zögerndes Handeln ist vor allem auf Unwissenheit zurückzuführen, was zu tun ist und was die richtigen Schritte sind. Das Gefühl, verantwortlich und dabei auf sich alleine gestellt zu sein, lähmt viele, die einer solchen Situation ausgeliefert sind. Dabei gilt meistens: falsch handeln kann man eigentlich nie, außer man handelt gar nicht!

Was hier hilft ist Wissen, auf das man vertrauen kann und das sich abrufen lässt - entweder aus dem Kopf oder wie mit dieser Erste-Hilfe App vom Smartphone. Dabei kann man sich mit der App, die in Zusammenarbeit mit den Johannitern entwickelt worden ist, auch für den Ernstfall vorbereiten.

Step-by-Step Leitfaden

Die App hat einen großen Pluspunkt: Um mit den richtigen Maßnahmen zu beginnen reicht es aus, eines von sechs groben Leitsymptomen zu wählen. Die Kategorien sind so gewählt, dass ihr Zutreffen mit einem schnellen Blick auf den Verletzten erkannt wird. Das Hauptmenü liefert sechs Kategorien:

Was nach Auswahl einer Option folgt ist eine kurze Liste möglicher Symptome, anhand derer man die gewählte Kategorie rasch überprüfen kann. Trifft einer der Punkte zu, findet man darunter kurze prägnanten Anweisungen zum richtigen Handeln. Je nach gewählter Kategorie finden sich zudem genauere Fallbeispiele, die zu weiteren Maßnahmen führen.

Erste-Hilfe in Bildern

Für komplexere Handlungen wie die stabile Seitenlage, das Abbinden von Wunden oder die Herz-Lungen-Massage sind die einzelnen Schritte mit Text und Bild leicht nachvollziehbar erklärt. Diese Bildverläufe eignen sich gut, um das Wissen für den Ernstfall nochmals zu lernen und sich präventiv anzueignen. Sollte es zu einem Notfall kommen, ist man somit schon vorbereitet und kann schnell eingreifen.

Fazit

Auch wenn die erwähnten Bildbeispiele zum Lernen geeignet sind, ist die App hauptsächlich für den Einsatz im Notfall gedacht. Dafür hat man dann einen simpel strukturierten Leitfaden, der einen auch ohne großes Vorwissen zu den richtigen Maßnahmen leitet. Trotzdem wäre ein wenig mehr Information drum herum nicht verkehrt. Positiv ist auch die Einbindung der Notrufoption, mit der Benutzer aus der App heraus die Notfallhelfer anwählen können.
Ein kleiner Kritikpunkt betrifft die Einbindung einer Werbeleiste am unteren Bildrand für weitere Apps von WISSEN DIREKT. Zum einen, weil sie den Blick von den wichtigen Buttons ablenken und zum anderen weil versehentliches Berühren aus der Notfall-App heraus führt, was wiederum wichtige Zeit kosten kann.

____________________________________________________________________________________

App Alternativen:

Im Bereich Erste-Hilfe gibt es auf dem Markt noch weitere Apps, die wir an dieser Stelle auch kurz vorstellen wollen.

Erste Hilfe DRK

Die App ist offiziell vom Deutschen Roten Kreuz entwickelt worden. Sie beinhaltet weitergehende Inforamtionen zur Erste-Hilfe, kostet jedoch 0,89€. Erhältlich für iOS (ab Version 4.3) und Android (ab Version 1.6)

Erste-Hilfe App der Malteser

Die App beinhaltet eine gesonderte Option, in der das Kursangebot der Malteser abgerufen werden kann. So findet man Informationen zu angebotenen Erste-Hilfe Kursen in seiner Umgebung. Ansonsten liefert die App ähnliche Funktionen wie die oben beschriebene App. Gratis erhältlich für iOS (ab Version 5.1) und Android (ab Version 2.3)

Erste Hilfe App von conVISUAL AG

Auch die Erste-Hilfe App der conVISUAL AG beinhaltet die gängigen Optionen. Hinzu kommt hier eine Testfunktion mit der sich gelerntes Wissen abfragen lässt. Ein nützliche Feature ist auch die Ortungsfunktion mit der sich die eigene Position anziegen und Notfallhelfern mitteilen lässt. Erhältlich für iOS (ab Version 4.3).

Artikel letztmalig aktualisiert am 27.05.2014.

0 Wertungen (0 ø)
1721 Aufrufe
Medizin
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
Eine App zum Thema Erste-Hilfe finde ich wirklich sehr gut, doch ich denke trotzdem, dass es am besten ist regelmässig einen Nothelferkurs zu absolvieren, denn nur dort bekommt man die wichtigen Massnahmen situativ und am Beispiel gezeigt. Ich glaube kaum, dass man ohne diesen realen Praxisbezug und nur durch Schaubilder in einer App wirklich zum sicheren Ersthelfer wird. Deshalb mache ich zumindest regelmässig einen Nothelferkurs bei meiner Nothilfeschule (http://www.firstcare.ch)!
#1 am 26.05.2014 von Gast
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Es ist wieder so weit. Leider. Denn zum Jahreswechsel nerven uns die Medienmacher wieder mit einem ganz bestimmten mehr...
Anästhesisten und Studenten bietet die App SmartPilot Xplore von Dräger eine gute Möglichkeit, ihr Wissen auch mehr...
Wem Lernen mit dem Lehrbuch keinen Spaß macht, dem können Apps das ganze erträglicher machen. Die tollsten Apps mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: