Wer zu früh kommt ...

04.12.2013
Teilen

..., den bestraft das Sexualleben. Aber wann hat Mann eigentlich eine Ejaculatio praecox? Untertitel: falsche Vorbilder.

"Ich hab' da ein Problem"

Dem jungen Mann (19 J.) , der vor mir in unserer andrologischen Sprechstunde sitzt, ist das Thema sichtlich peinlich. Gleichzeitig merkt man, dass ein enormer Leidensdruck auf ihm lastet. Er rutscht unruhig auf seinem Stuhl hin und her.

"Was kann ich für Sie tun?" frage ich und versuche möglichst viel Empathie in meine Stimme zu legen.

"Naja, ich komme immer zu früh", gesteht er schließlich.

Die Ejaculatio praecox, also vorzeitiger Samenerguss ist die häufigste Sexualstörung des Mannes und wird als Unfähigkeit definiert, den Zeitpunkt des Samenergusses so zu steuern, dass auch die Partnerin zum Orgasmus kommt. Sie ist dadurch gekennzeichnet, dass die Zeit von der Penetration bis zum Samenerguss als zu kurz wahrgenommen wird und dadurch ein erheblicher Leidensdruck entsteht, der durch Angst, Frustration, Probleme in der Partnerschaft oder den Verzicht auf Sex hervorgerufen wird. In der Regel kommt es innerhalb einer Minute nach Eindringen des Penis in die Vagina zur Ejakulation. Bis zu 30% aller Männer sollen irgendwann im Laufe ihres Lebens davon betroffen sein, was einer Pathologisierung des männliches Orgasmus nahe kommt. Und seit ein paar Jahren gibt es tatsächlich ein speziell für diese Indikation zugelassenes Medikament: der selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer Priligy® mit dem Wirkstoff Dapoxetin als Bedarfsmedikation. Eine der häufigsten Nebenwirkung laut Fachinformation: Übelkeit. (Wenn man gemein wäre, könnte man sagen: Ich könnte länger, wenn mir nicht so schlecht wäre.) In den Zulassungsstudien steigt die Zeitdauer bis zur Ejakulation im Mittel von eingangs 0,9 Minuten auf 1,8 Minuten unter Placebo und nach Einnahme von 30 mg bzw. 60 mg Dapoxetin auf 2,8 Minuten, respektive 3,3 Minuten an. Als Dauermedikation eingenommene, niedrig dosierte Antidepressiva wie Clomipramin sind im indirekten Vergleich, Paroxetin auch im direkten Vergleich wirksamer, jedoch bei vorzeitiger Ejakulation nicht zugelassen. Die Abbruchrate in den Dapoxetin-Studien war mit bis zu 47%, überwiegend aus unklaren Gründen, extrem hoch.

Ich forsche weiter nach: "Wie lange dauert es denn bei Ihnen bis zum Samenerguss?"

"Nun, wenn ich besonders erregt bin, kann es sein schon nach fünf Minuten. Manchmal aber auch nach zehn oder fünfzehn."

"Mit oder ohne Vorspiel?"

"Ohne", präzisiert er.

Klingt irgendwie normal.

"Schaffen Sie es denn Ihre Freundin zu befriedigen."

"Nicht immer. Meist nur, wenn sie auf mir sitzt. Dann halte ich auch länger durch. Ganz schlimm ist es bei Doggy Style. Oder, äh, wenn ich mir einen runter hole."

Klingt immer noch normal.

"Hmmm. Hat sich Ihre Freundin denn deswegen schon einmal beklagt?" will ich wissen. "Ist es für die auch ein Problem?"

"Nein", gibt er zu. "Aber wahrscheinlich will sie mich nur nicht verletzen."

Ist doch nett! denke ich und frage: "Haben Sie denn das Thema angesprochen?"

"Nö, war mir zu peinlich. Außerdem hatte ich Angst vor der Antwort."

"Was veranlasst Sie denn, zu glauben, Sie hätten einen vorzeitigen Samererguss?"

Der junge Mann läuft rot an. "Äh, manchmal wenn meine Freundin nicht da ist, gucke ich gelegentlich Pornos."

"Und?" Mir schwant Arges.

"Die Typen darin können alle länger als ich. Bis zu einer halben Stunde mit jeder Menge Stellungswechseln und so."

"Und Sie denken, das ist die Norm."

"Nicht?"

Ich hole tief Luft. "Glauben Sie eigentlich, die drehen so eine Szene an einem Stück?"

"Was sonst?" Er schaut mich erstaunt an.

"Na, zum Beispiel in mehreren Einstellungen mit Unterbrechungen. Allein schon zum Ausleuchten und so. Über mehrere Stunden verteilt, wenn nicht sogar einem ganzen Tag. Außerdem benutzen die Hilfmittel."

"Sie meinen echt, die schummeln beim Pornofilm?"

"Wenn Sie so wollen, ja." bekräftige ich. "Was sonst!"

"Und bei mir ist alles normal."

"Klar."

Der junge Mann atmet sicht- und hörbar auf. Er grinst.

"Danke, Herr Doktor."

"Gern geschehen."

Eine weitere Heldentat der Liebe.

 

Literatur:

Buvat J, Tesfaye F, Rothman M, Rivas DA, Giuliano F. Dapoxetine for the treatment of premature ejaculation: results from a randomized, double-blind, placebo-controlled phase 3 trial in 22 countries. Eur Urol (2009) 55: 957–68

Pryor JL, Althof SE, Steidle C, Rosen RC et al. Efficacy and tolerability of dapoxetine in treatment of premature ejaculation: an integrated analysis of two double-blind, randomised controlled trials. Lancet (2006) 368: 929-933

 

Titelbild: © Tim Reckmann / PIXELIO

Artikel letztmalig aktualisiert am 28.12.2013.

113 Wertungen (4.66 ø)
1395 Aufrufe
Medizin, Urologie
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
Super Artikel! Man sollte sich wirklich nicht mit Pornodarstellern vergleichen. Abgesehen davon können schon kleine Änderungen die Ausdauer im Bett erhöhen. Man sollte wirklich entspannt an die Sache rangehen. [Kommentar aufgrund von werblichen Inhalten gekürzt] Was ich noch sagen kann ist, dass eine kontrollierte und ruhige Atmung mir sehr viel bringt.
#10 am 09.10.2016 (editiert) von Gast
  0
Androloge
Für die Betroffenen ist eine Steigerung von unter einer auf um die drei Minuten durchaus eine relevante Verbesserung.
#9 am 26.12.2013 von Androloge (Gast)
  0
Wilhelm Dill
Penisse sind zu kurz, zu krumm, werden nicht oft genug steif und ejakulieren zu früh. Der Druck gerade auf jungen, unerfahrenen Männern kann enorm sein. Es scheint, der Urologe ist der richtige Gesprächspartner für intime Fragen. Danke für diesen schönen Beitrag!
#8 am 09.12.2013 von Wilhelm Dill (Gast)
  0
Renate Sellmann, Heilpraktikerin
Ein sehr interessanter Beitrag, so wird auch für "Frau" das Sexualleben ins normale Licht gestellt.
#7 am 09.12.2013 von Renate Sellmann, Heilpraktikerin (Heilpraktikerin)
  0
Wer so alles anormalisiert ...... Siehe hierzu den folgenden Link: https://plus.google.com/111634746643816111742/posts/jLuFGRr2Jo1
#6 am 06.12.2013 von Dr. med. Anne Zehentbauer (Ärztin)
  0
Gut es bestätigt zu finden: Die Porngrafie anormalisiert das Sexualleben.
#5 am 06.12.2013 von Dr. med. Wolf Dieter Abrecht (Arzt)
  0
Mitten aus dem Leben. Toller Beitrag - zustimmendes Nicken :)
#4 am 06.12.2013 von Dr. rer.nat. Stefan Graf (Biologe)
  0
Wie süß! Dies ist der Beweis, dass tatsächlich geholfen werden kann ;->
#3 am 05.12.2013 von Felix Becker (Student)
  0
ja, da ist doch normal also bei mir klappt das so: Vorspiel bis zum Orgasmus der Partnerin, mit Vibrator und oder Finger, und dann komme ich glücklich sind beide in den Kissen
#2 am 05.12.2013 von Dr. Manfred Just (Zahnarzt)
  0
Gefällt mir. ;-)
#1 am 04.12.2013 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt)
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Immer häufiger sieht man überall Menschen, die mithilfe von E-Zigaretten teils gewaltige und mitunter mehr...
„Das Leben ist das, was passiert, während du dabei bist, andere Pläne zu machen.“ Und dazu gehört leider auch mehr...
Penisringe gibt es aus Leder, Latex, Gummi, Silikon, weichem Kunststoff, aber auch aus Metal und können je nachdem mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: