Natürlich künstlich

29.11.2013

Aromen sind in der Lebensmittelindustrie allgegenwärtig: Von Fruchtyoghurts über Fertiggerichte bis Süssigkeiten finden sie sich in vielen Produkten. Aber wie schmeckt eigentlich eine Erdbeere?

Der Schokoladenhersteller Ritter Sport, dessen Nuss-Schokolade von der Stiftung Warentest mit mangelhaft bewertet worden war, hat vor dem Landgericht München eine einstweilige Verfügung erstritten, die den Testern verbietet, weiter zu behaupten, es seien darin chemisch hergestellte Aromen enthalten, nachdem der Zulieferer und Aromenproduzent Symrise bestätigt hatte, dass der Rohstoff in der Ritter-Sport-Schokolade ein natürlicher Aromastoff sei.

Was fällt Ihnen spontan ein, wenn Sie "natürliches Erdbeeraroma" hören?

Also, vor meinem geistigen Auge entsteht das Bild findiger Spezialisten, die aus frischen Erdbeeren deren geschmackliche Essenz, das Aroma gewissermaßen herausdestillieren, damit es haltbar wird und viellerlei Produkte veredeln kann. Diese zugegeben romantische Vorstellung ist natürlich Humbug. Denn natürliche Aromastoffe werden in der Regel in Bioreaktoren durch Hefen oder Bakterien synthetisiert oder enzymatisch gewonnen. Also eher unappetitlich. Da aber die Ausgangsprodukte und Herstellungsverfahren natürlich sind, dürfen sich Aromen auch so nennen, obwohl zum Beispiel die besagten Erdbeeren nirgendwo auch nur entfernt auftauchen. Der einzige Unterschied zu synthetischen Aromastoffen ist daher, dass letztere als künstliche oder naturidentische Aromen eben auf chemischem Weg synthetisiert werden. Beide täuschen unseren Geruchssinn.

Der Unterschied ist also im Grunde marginal, aber marketingtechnisch offenbar entscheidend und justiziabel. Das Prädikat "natürlich" suggeriert dem Kunden schließlich eine höhere Qualität und Gesundheit.

Leider ist es heutzutage so, dass manche Kinder den Geschmack einer echten Erdbeere gar nicht mehr kennen oder davon enttäuscht sind, weil die in Kaubonbons oder Fruchtyoghurts enthalteten Aromastoffe unvergleichlich intensiver schmecken und echte Beeren nur in verschwindend kleinem Anteil oder gar nicht enthalten sind.

Eigentlich schade!

 

Titelbild: © Rosel Eckstein / PIXELIO

Artikel letztmalig aktualisiert am 12.12.2013.

22 Wertungen (4.91 ø)
528 Aufrufe
Politik Wirtschaft
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Gast
Sogenannte natürliche Aromen mögen ja in der Natur vorkommen, also beispielsweise von Hefepilzen produziert werden, aber mir dem namensgebenden Produkt (Erdbeere, Vanille etc.) haben sie genauso wenig zu tun wie ein künstliches.
#3 am 05.12.2013 von Gast
  0
Gast
Meines Wissens handelt es sich bei natürlichen und naturidentischen Aromen um Stoffee, die tatsächlich in der Natur vorkommen. "Aroma"dagegen kann ein völlig neuer Stoff sein. Das finde ich einen wesentlichen und gar nicht marginalen Unterschied.
#2 am 05.12.2013 von Gast (Weitere medizinische Berufe)
  0
Das ist nur was für Juristen und Leute, die alles ganz genau wissen wollen. Die "vulgo" künstlichen Aromen sind immer "besser" als die natürlichen, weil sie reiner und konzentrierter sind. Ich erinnere mich sehr gut an Obstbrandverkostungen an der TUM-Wh'stephan, wo allen der Obstbrand am besten schmeckte, der nie eine z.B. Birne gesehen hatte...
#1 am 29.11.2013 von Dipl. Ing. Bernd H.K. Hoffmann (Nichtmedizinische Berufe)
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Das Kind hatte ein blasses Hautkolorit, war abgeschlagen und litt unter Dyspnoe. Es wies die typischen Symptome mehr...
Als Hämaturie bezeichnet man den Nachweis von Blut im Urin. Ist dieses bereits mit bloßem Auge erkennbar, der Urin mehr...
Urologen sind in der Regel ein besonderer Menschenschlag. Hier die Top Ten Anzeichen, dass Sie ein Urologe sind oder mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: