PR: SoftHand: Greifintelligenz für Unterarmprothesen

10.12.2018

Unterarmprothesen hatten bisher häufig nur eine kosmetische Funktion, um das Fehlen einer Gliedmaße zu kaschieren. Neuere Modelle helfen ihrem Träger zwar beim Greifen, müssen aber für jeden Handgriff neu angesteuert und aktiviert werden. Noch fehlt eine Prothese, die sich einfach steuern lässt und flexibel auf den Gegenstand reagiert, den der Träger greift.

Im Interview mit MEDICA.de spricht Dr. Eike Jakubowitz über die SoftHand, ihre Steuerung und die Greifintelligenz, die eine derartig flexible Prothese „in greifbare Nähe“ bringt.

Herr Dr. Jakubowitz, wir sprechen über eine Prothesenhand, die an Ihrem Institut entwickelt wurde. Können Sie bitte kurz zusammenfassen, was diese Hand auszeichnet?

Herr Dr. Jakubowitz, wir sprechen über eine Prothesenhand, die u.a. an Ihrem Institut mit entwickelt wurde. Können Sie bitte kurz zusammenfassen, was diese Hand auszeichnet?

Dr. Eike Jakubowitz: Bei unserer SoftHand Pro handelt es sich um eine Entwicklung, die ursprünglich aus der Softrobotik stammt und Robotern das Greifen und Bedienen verschiedener Gegenstände ermöglicht. Insofern arbeiten wir daran diese Roboterhand in eine Prothesenhand zu überführen. Der Unterschied zu bisherigen Prothesen ist, dass die SoftHand Pro ein synergistisches Greifmuster abbildet. Somit können durch die Kinematik – also die Bewegung aller Finger zusammen – schon etwa 80 Prozent aller Greifmuster abgedeckt werden. Die übrigen 20 Prozent können durch die Eigenschaften der Softrobotik erreicht werden. Die Finger der Prothese sind nämlich so flexibel gestaltet, dass sie sich an die jeweilige Form des zu ergreifenden Gegenstandes anpassen. Somit hat der Patient einen sehr viel geringeren Steuerungsaufwand. Er braucht nur eine von zwei Bewegungen gedanklich mit dem Unterarmstumpf zu vollziehen, das Öffnen oder Schließen der Hand. Bei bisherigen Handprothesen, mit denen verschiedene Greifmuster ausführbar sind, müssen Patienten zuerst ein passendes Greifmuster auswählen, mit dem ein bestimmter Gegenstand gegriffen werden kann. Bei der Verwendung der SoftHand Pro ist dieser Schritt nicht mehr erforderlich, wodurch das Greifen enorm vereinfacht und flüssiger wird. ...

Das komplette Interview lesen Sie auf MEDICA.de!

 

Bildquelle: Alina Kettenbach

Artikel letztmalig aktualisiert am 10.12.2018.

0 Wertungen (0 ø)
94 Aufrufe
Aus: MEDICA
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Parkinson ist eine neurologische Erkrankung, bei der Patienten hauptsächlich an Bewegungsstörungen leiden. Dadurch mehr...
Mehr als sechs Millionen Deutsche haben Diabetes, Tendenz steigend – auch weltweit. Herzprobleme, Nierenversagen mehr...
Kontinuierliches Monitoring ist bei jeder Erkrankung elementar. So kann beispielsweise bei Augenleiden durch mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2019 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: