PR: Unnötige Arzneimittelverordnungen nach Klinikaufenthalten

04.12.2018

Nach stationären Aufenthalten erhöht sich die Rate unnötiger Arzneimittelverordnungen vor allem bei Senioren. Zu diesem Ergebnis kam eine groß angelegte irländische Studie. Abhilfe könnte eine verbesserte Kommunikation zwischen Klinik-Ärzten und niedergelassenen Kollegen schaffen.

Eine Polypharmazie mit überflüssigen Medikamenten muss insbesondere bei älteren Menschen verhindert werden. Dieses Risiko besteht häufig nach Klinikaufenthalten. Einer retrospektiven Großstudie aus Irland zufolge steigt die Rate an unangemessenen Verschreibungen nach stationären Aufenthalten stark an. Betroffen sind vor allem geriatrische Patienten. Die Studienautoren fordern deshalb eine bessere Kommunikation zwischen Klinik-Ärzten und niedergelassenen Kollegen. Elektronische Medikationspläne helfen beispielsweise dabei, unnötige Verordnungen zu vermeiden, das Wechselwirkungsprofil zu entschärfen und die Dauer von Verschreibungen zu optimieren.

Ganze Meldung sehen

Bildquelle: blister-fotolia-127688521--nenetus

Artikel letztmalig aktualisiert am 14.12.2018.

1 Wertungen (5 ø)
184 Aufrufe
Medizin
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Natürlich wünschen wir Ihnen möglichst wenig Patienten, auch wenn wir wissen, dass es genau an den Feiertagen bei mehr...
Zur Verbesserung des Therapieerfolgs bei Hypertonie empfehlen die neuen Leitlinien Fixdosis-Kombipräparate. Die mehr...
Im Special unserer Fachredaktion zur Neurowoche 2018 finden Sie News und Highlights vom Expertentreffen der mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2019 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: