Menstruation: Blutbad im OP

20.11.2018

Vor vielen Jahren war ich als Hakenhalter für eine stundenlange OP eingeteilt. Während ich früh morgens durch die klirrende Kälte stapfte, beschäftigte mich nur eine Frage: Wie sollte ich den Tag überstehen, ohne dass mir das Blut zwischen den Beinen runterlaufen würde?

Es war ein eiskalter Winter vor vielen, vielen Jahren. Bei fast minus 15 Grad Celsius stapfte ich um sechs Uhr morgens durch Berlin. Ich war Studentin und auf dem Weg zu einem Praktikum. Ich war als zweite Assistentin, also Hakenhalterin, bei einer mindestens sechs Stunden dauernden Operation eingeteilt. Und mich beschäftigte in diesem Moment nur eine Frage: Wie zum Teufel soll ich diesen Eingriff durchstehen, ohne dass mir das Blut zwischen den Beinen nach unten läuft?

Richtig, hier geht es um menstruierende Chirurginnen. Zugegeben, etwas gehadert habe ich bei dem Thema. Weil iiih, Geschlechtsteile und Blut. Aber ich berichte hier doch dauernd von Stuhlgang, Erbrochenem, Urin, Blut und Körperteilen. So what. Ich habe das Thema gesuchmaschint und nur eine spärliche Anzahl an Erfahrungsberichtungen dazu gefunden.

Die Unbeflecktheit meiner Klamotten

Nun bin ich also eine menstruierende Frau und dieses Mal hatte es mich besonders erwischt. Aus den Pforten meiner Weiblichkeit floß Blut, viel Blut, andauernd, tagelang. An meiner Berufskleidung nutzte ich jede Möglichkeit, Tampons zu deponieren. Ich kannte alle Toiletten auf der Station, am Gang, in der Umkleidekabine, im Aufenthaltsraum, im Operationstrakt und auf den Wegen zwischen den genannten Lokalitäten. Die weiße Kleidung stresste mich zusätzlich, im Spiegel des Aufzuges kontrollierte ich mehrmals täglich die Unbeflecktheit meiner Klamotten. Gott sei dank war die Intensität dieser Monatsblutung eine Ausnahme.

Also liebe menstruierende Medizinstudentinnen, OP-Schwestern, Chirurginnen, Orthopädinnen und sonstige interessierte Personen: Wie habe ich diese Operation, die letztendlich sogar acht Stunden andauerte, so überstanden, dass ich nur im Blut des Patietent und nicht in meinem eigenen stand?

Wie hatte ich das Problem gelöst?

Der erste Schritt ist klar. Kurz vor der Operation wird noch einmal gewechselt. Bewaffnet euch mit euren Lieblingstampons in der Ausgabe “für besonders starke Tage”. Falls ihr wie ich auf die Idee kommt, euch davon zwei einzuführen: Vergesst um Himmels Willen nicht, sie auch wieder zu entfernen – und zwar beide in toto! Zusätzlich eine saugkräftige Binde. Und falls doch was daneben geht: Nach acht Stunden interessiert es niemanden, was zwischen euren Beinen abgeht, denn alle wollen nur zum Essen. Mahlzeit.

 

Bildquelle: Jo Naylor, flickr

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.11.2018.

14 Wertungen (5 ø)
810 Aufrufe
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Lösungsvorschlag 1: In einer "ruhigen Minute" kurz abtreten. In den 2,5 Minuten ist noch keiner an Ungeduld gestorben ;-). Lösungsvorschlag 2: Menstruationstasse - hält 8-12 Stunden, eine Binde als Auslaufschutz dazu? Lösungsvorschlag 3: Grey's Anatomy für Forgeschrittene: https://www.youtube.com/watch?v=HjbC0_XQNnU
#1 vor 21 Tagen von Dr. med. Unfallchirurgin Mutter (Ärztin)
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Es ist dunkel und kalt wenn ich in den großen, grauen Kasten namens Spital stapfe und auch wieder dunkel und kalt, mehr...
Je nach Altersgruppe könnt ihr euch jetzt zwischen zwei Einleitungen entscheiden. Fühlt ihr euch eher von „Let it mehr...
Der letzte Dienst hat dem Stress der vergangenen Monate die Krone aufgesetzt – die Station gleicht einem mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: