Eigentlich wollte ich Lehrerin werden

17.10.2018

Kürzlich hat mich jemand gefragt: „Wolltest du schon immer Ärztin werden?“ Gut, die Frage habe ich schon öfters gestellt bekommen. Aber im ganzen Stress der letzten Wochen und Monate war es ein Augenöffner, mich mal wieder darauf zu besinnen, wie alles begann. Zurück zu den Ursprüngen eben. Back to the roots.

Wollte ich denn schon immer Ärztin werden? Meine früheste Erinnerung ist mit etwa vier Jahren. Ich sitze auf dem Hochbett und soll schlafen, dabei bin ich doch noch nicht müde! Meine kleine Schwester schläft aber schon im unteren Bett, also muss ich leise sein. Mein Lieblingsspiel: Die Turtles (genau, Leonardo, Raphael, Donatello und Michelangelo) kommen nach einer anstrengenden Jagd auf Superschurken zurück ins Hauptquartier, wo ich sie verarzten muss. Ich lege Verbände an, klebe Pflaster und verabreiche Spritzen.

Ja, irgendwie wollte ich wohl tatsächlich schon immer Ärztin werden.

Allerdings wird man ja irgendwann, wenn man etwas älter wird, auch ein bisschen realistischer. Für eine lange Zeit war das Ziel, Ärztin zu werden, für mich etwa so erreichbar wie Astronautin, Prinzessin oder Schauspielerin. Nur sehr kluge Menschen werden Ärzte. Solche, die gut in der Schule sind, gerade in naturwissenschaftlichen Fächern. Ich war gut in Sprachen und Musik.

Ärztin kam mir nicht in den Sinn

Ein Arzt, das war ein fleißiger, sehr kluger Mann für mich. Diszipliniert und ambitioniert. Ich selber war eine Chaotin mit schlechten Noten in Bio, Chemie und Physik, ein Kindskopf. Fürs Gymnasium hat es gereicht, trotz anfänglichen Schwierigkeiten kam ich auf eine gute Matura. Alle Türen standen mir offen, aber Ärztin stand für mich trotzdem nicht zur Debatte. Es kam mir nicht einmal in den Sinn, genauso wenig wie Astronautin, Prinzessin oder Schauspielerin.

Nach der Matura wollte ich Lehrerin werden. Musiklehrerin, genauer gesagt. Ich bestand aber die Aufnahmeprüfung an die Musikhochschule knapp nicht, und musste mir für ein Zwischenjahr einen Job suchen, um die Zeit bis nur nächsten Aufnahmeprüfung zu überbrücken. Über Kontakte meines Vaters bewarb ich mich als Pflegepraktikantin in einem kleineren Privatspital und erhielt die Stelle für drei Monate. Dabei schwindelte ich noch beim Bewerbungsgespräch: Ich behauptete, Medizin studieren zu wollen.

Dafür bin ich nicht klug genug

Den Umstand, dass ich mich dann doch noch an den Numerus Clausus getraut habe, obwohl ich in meinen Augen ja kaum dafür geeignet war, verdanke ich ausschliesslich dem Pflegeteam „meiner“ Station, insbesondere Beni, mein Lieblingspfleger. Er und auch viele andere Pflegefachpersonen auf der Station fragten mich wieder und wieder, ob ich nicht doch Medizin studieren möchte. Ich antwortete immer, dafür sei ich nicht klug genug. Das sei nichts für mich.

„Aber du bist doch so interessiert“, antwortete er dann. „Du fragst so viel, liest alles nach.“

Tatsächlich. Ich las in freien Minuten am liebsten in irgendwelchen Lehrbüchern, die da im Stationszimmer standen, hatte immer tausende Fragen. Hin und wieder getraute ich mich sogar, die Ärzte etwas zu fragen. Steter Tropfen höhlt den Stein, und so begann ich, es mir langsam aber sicher ernsthaft zu überlegen.

Längschläferin muss um 7 Uhr aufstehen

Nach zwei Monaten bat mich die Stationsleiterin zum Gespräch und eröffnete mir darin, meinen Vertrag auf ein halbes Jahr verlängern zu wollen. Ich hatte das erste Mal in meinem Leben einen „richtigen“ Job, und ich entdeckte, dass ich gar nicht schlecht war darin. Ein großartiges Gefühl, das mir damals viel Selbstvertrauen gegeben hat.

Übrigens: Viele Jahre später erfuhr ich, dass meine Eltern heimlich eine Wette abgeschlossen hatten, wie lange ich das Praktikum durchziehen würde. Sie schätzten, ich würde nach kurzer Zeit kündigen, die Zeiten lagen da wohl zwischen zwei Wochen und einem Monat. Sie sahen mich nicht in einem Job in dem ich Langschläferin um 7 Uhr Arbeitsbeginn hatte, Schicht und mit Menschen arbeiten musste, und dazu noch all die nicht ganz so appetitlichen Aufgaben wie Nachttöpfe putzen und Menschen waschen, erledigen sollte. Als ich ihnen vom geplanten Gespräch erzählte, dessen Inhalt ich da ja noch nicht wusste, gingen sie davon aus, dass ich die Kündigung erhalten würde. Danke übrigens, dass ihr immer an mich geglaubt habt, Mama und Papa.

Lernen mit der angehenden Zahnärztin

Tatsächlich meldete ich mich schließlich für den Numerus Clausus an. Ich fand eine Kollegin, welche mit mir darauf lernte (sie hat mich durch die ersten zwei Studienjahre gebracht und ist jetzt Zahnärztin). Wir bestanden beide.

Die Aufnahmeprüfung für die Musikhochschule machte ich auch nochmal, allerdings eher meinen Eltern zuliebe, die mir einen Vorbereitungskurs dafür bezahlt hatten. Ich bestand wieder nicht, was mich nicht überraschte, weil ich mir nicht besonders Mühe gab. Traurig war ich auch nicht darüber. Mein Ziel war längst ein anderes.

 

Bildquelle: it\'s me neosiam, pexels

Artikel letztmalig aktualisiert am 26.10.2018.

70 Wertungen (4.74 ø)
7469 Aufrufe
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Das frage ich mich auch. Aber wer "Matura" macht wohnt wohl in Österreich und da ist es wohl anders als in D.
#2 vor 35 Tagen von Dr. med. Almut Hefter (Ärztin)
  0
Ich frage mich gerade, wie man sich "für den Numerus Clausus anmelden" kann; dieser wird doch explizit für bestimmte Studiengänge festgelegt und aus der Abiturnote und weiteren Faktoren errechnet! Eher nichts, worauf man zu diesem Zeitpunkt noch lernen kann - oder hat sich da etwas Grundlegendes geändert?
#1 vor 39 Tagen von Rolf K. Becker (Apotheker)
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Eines dienstags gehe ich OP-Plan für die Woche durch, als mir ein Name ins Auge springt: Herr Gerhard ist für die mehr...
In der Anästhesie legen wir die Infusion generell am Handrücken. Wenn es dort nicht klappt, gehen wir weiter den mehr...
Oder nochmal anders formuliert: Wir waren zu teuer. Deshalb wurden Sparmaßnahmen angekündigt. Jeder Bereich mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: