Blaue Pille, rote Brille

04.10.2018

Weil er seine Umwelt seit zwei Tagen rötlich verfärbt sieht, sucht ein 31-Jähriger eine Augenklinik auf. Der Mann erinnert sich, dass die Symptome begannen, nachdem er eine größere Menge flüssigen Sildenafil-Citrats (Rohstoff des Potenzmittels „Viagra“) zu sich genommen hatte.

Die genaue Dosis wisse er nicht. Die beiliegende Pipette habe er nicht verwendet, sondern das Potenzmittel direkt aus der Flasche getrunken. Kurze Zeit später sei ihm erstmals der Rotstich aufgefallen, zunächst einhergehend mit bunten Photopsien.

Der Augenarzt führt mit dem Patienten zahlreiche Tests durch. Seine Sehschärfe ist ungemindert, sein Augeninnendruck normwertig. Untersuchungen des vorderen Augensegments, der Gefäßversorgung und des N. opticus bleiben ohne pathologischen Befund. Erst die Ergebnisse des Elektroretinogramms (ERG) und der optischen Kohärenztomographie (OCT) geben schließlich Hinweise auf den Ursprung der Symptome. Die Zapfen der Netzhaut des Mannes scheinen Schaden genommen zu haben, speziell im Bereich der Macula lutea. Die Stäbchen hingegen zeigen im ERG normwertige Ausschläge.

Für immer und immer?

Der Mann beginnt daraufhin mit einer topischen Kortisontherapie und Augentropfen zur Reduktion des Augeninnendrucks. Weil die Besserung ausbleibt, erhält der Patient am Folgetag für einige Tage oral Kortison. Doch auch dies kann den Rotstich in seiner Wahrnehmung nicht mindern. Bis heute, ein Jahr später, hat sich die Sehstörung nicht gebessert. In weiteren Untersuchungen bestätigte sich vielmehr der Verlust der Zapfen in verschiedenen Bereichen der Netzhaut.

In der Literatur wurden Sehstörungen als Nebenwirkung von Sildenafil bereits zahlreich beschrieben. Grund dafür ist vermutlich, dass der PDE-5-Hemmer auch die in Photorezeptoren vorkommende PDE-6 inhibiert. Typischerweise sind diese Sehstörungen jedoch transient und innerhalb von 24 Stunden rückläufig. In ihrem Bericht betonen die Ärzte, dass sowohl die Intensität der Nebenwirkung als auch deren Dauer stark mit der eingenommenen Dosis korreliert. Sie mahnen zu einer besseren Patientenaufklärung über die Risiken dieses geläufigen Medikaments – auch bezüglich seiner Photorezeptor-Toxizität.

Quelle:

SILDENAFIL CITRATE INDUCEDRETINAL TOXICITY—ELECTRORETINOGRAM, OPTICALCOHERENCE TOMOGRAPHY, ANDADAPTIVE OPTICS FINDINGS; F. Yanoga et al., NCBI, doi: 10.1097/ICB.0000000000000708

 

Artikel von Maren Böcker

 

Bildquelle: Designecologist / Pexels

Artikel letztmalig aktualisiert am 05.10.2018.

44 Wertungen (4.77 ø)
7270 Aufrufe
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Nach der Hypophyse und den Nebennieren ist die Augenlinse das Organ mit dem dritthöchsten Vitamin-C-Gehalt im Körper. Ich denke, die Kollegin Heinzel zielte eher auf einen Behandlungsversuch aufgrund dieser Tatsache ab, da Citrat selbstverständlich harmlos ist.
#4 vor 18 Tagen von Sabine Stawiarski (Heilpraktikerin)
  0
Citrat ist das Anion der Zitronensäure. Eine völlig harmlose Substanz. Kann Beutelweise zum einmachen gekauft werden und hat auch wenn man sie grammweise ist keine "Wirkung". Die Wirkung kommt also einzig und allein vom Sildenafil. In wiefern eine hoch dosierte Vitamin C Therapie bereits abgestorbene Zapfen-Zellen wiederbeleben sollte ist mit schleierhaft. Warum nicht gleich mit Vitamin A? Da besteht immerhin der Zusammenhang zwischen Mängel und Nachtblindheit.
#3 vor 21 Tagen von Apotheker Mar. Arndt (Apotheker)
  0
Zu #1 - Sie meinen, dass die beschriebenen (Neben-)Wirkungen des Sildenafil-Citrats nicht auf das Sildenafil, sonder auf das Citrat zurückzuführen wäre? Interessanter Gedanke, wie kommen Sie darauf? Ich habe Citrat bislang als eher nebenwirkungsarm und eher günstig wahrgenommen.
#2 vor 34 Tagen von Dr. Walter Mildenberger (Arzt)
  0
Es wäre interessant zu sehen, ob sich bei hohen Vitamin C Gaben intravenös Veränderungen ergeben.
#1 vor 39 Tagen von Manuela Heinzel (Heilpraktiker)
  2
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Ein junger Mann ist verwirrt und hat Probleme sich auf den Beinen zu halten. Sein Onkel, bei dem er seit dem Tod mehr...
Eine 35-Jährige schreckt plötzlich mit massiven Kopfschmerzen aus dem Schlaf auf. Trotz Schmerzmittel-Einnahme mehr...
Beim Eintreffen des Rettungswagens ist der 49-jährige Verunglückte respiratorisch und hämodynamisch mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: