Sportmedizin: AH-Fußball an der Leistungsgrenze

3. August 2015
Teilen

Altherren-Fußballer verletzen sich ähnlich häufig wie Fußballprofis und können anfällig für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sein. Seltene Trainingseinheiten steigern die Verletzungsrisiken und diese lassen sich auch mit vorbeugenden Übungen kaum vermindern.

Woche für Woche ist das Spektakel auf Tausenden Fußballplätzen zu bewundern: 22 Herren gesetzteren Alters jagen dem Fußball hinterher. Dass so etwas für manche der rund 1,8 Millionen Männer über 32 Jahre, die in Deutschland unter dem Dach des Deutschen Fußball-Bundes gemeldet sind, nicht nur gesund sein kann, vermuten auch Sportmediziner. Aber wie ist es um die körperliche Fitness speziell von Altherren-Fußballern (AH) tatsächlich bestellt? Ein Forscherteam um Tim Meyer, Professor für Sport- und Präventivmedizin an der Universität des Saarlandes und Mannschaftsarzt der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, hat sich den AH- beziehungsweise Ü-Bereich (Fußballer über einem gewissen Alter) nun in drei Studien genauer angeschaut. Zwei davon sind nun abgeschlossen.

„In einem ersten Schritt haben wir uns den durchschnittlichen deutschen AH-Fußballer einmal genauer angeschaut, was seine Gesundheit und seine normale Beanspruchung in Spiel und Training angeht“, erläutert Tim Meyer die erste Studie. Dabei haben die Sportmediziner festgestellt, dass die älteren Fußballer (Durchschnittsalter 47 Jahre, 100 Teilnehmer) in den Spielen erstaunlich nah an die Leistungsgrenzen ihres Herz-Kreislauf-Systems gehen. Die Herzfrequenz war im Spiel oft bei fast 100 Prozent der maximalen Frequenz, die in einem fundierten sportmedizinischen Test im Vorfeld ermittelt wurde. „Die Leute waren einerseits also extrem motiviert im Spiel, aber auch hoch beansprucht“, konstatiert Tim Meyer. „Das muss nicht schlimm sein. Aber wenn diese Belastung zum Beispiel mit einer unentdeckten Herzschädigung zusammenkommt, kann das schlimm enden“, so der Mediziner weiter. Gerade ältere Männer sind eine Risikogruppe für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. „Daher empfehlen wir für die Ü-Fußballer regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen.“

Vorbeugende Maßnahmen haben keinen Effekt

In einer zweiten Studie haben die Sportmediziner genau untersucht, wie hoch das Verletzungsrisiko der Ü-Fußballer ist. Dafür haben die Wissenschaftler 265 saarländische Spieler über 7.000 Spiel- und Trainingsstunden lang überwacht. Das Durchschnittsalter lag bei etwas über 44 Jahren. Mit 12,4 Verletzungen pro 1.000 Fußballstunden lagen sie im Bereich von Profispielern. Dabei sollte man eigentlich annehmen, dass wegen der niedrigeren Dynamik im Spiel der Amateure weniger Verletzungen auftreten. Vermutlich wird der Effekt aber vermindert, weil Muskeln, Bänder und Sehnen mit fortschreitendem Lebensalter an Widerstandsfähigkeit einbüßen und die Spieler weniger fit sind als die Profis.

Die Forscher aus dem Saarland fanden außerdem heraus, dass im absoluten Amateurbereich offenbar vorbeugende Maßnahmen zu Beginn des Trainings keinen Effekt haben, die sich an anderer Stelle als effektiv erwiesen haben. Denn, so Tim Meyer: „Die Wirklichkeit sieht häufig so aus: Einmal pro Woche treffen sich die Ü-Fußballer zum Training, beginnen meist direkt mit einem Übungsspiel, ohne sich vorher aufzuwärmen, und spielen gelegentlich einmal am Wochenende.“ Präventionsprogramme mit Dehnungs- und Kräftigungsübungen, die das Verletzungsrisiko nachweislich senken, wie zum Beispiel das „11+“-Programm der Fifa, wirken aber wahrscheinlich erst bei zwei oder drei Trainingseinheiten pro Woche. „Eine solche Häufigkeit widerspricht zumindest der Trainingswirklichkeit im Ü-Fußball hierzulande“, schlussfolgert der Sportmediziner. Die meisten Hobbykicker im fortgeschrittenen Alter haben überhaupt keine Zeit, um dreimal die Woche zu trainieren.

Medizinische Risiken minimieren

Die Verletzungsstudie ist also ein deutlicher Hinweis darauf, dass es sinnvoll ist, Präventionsprogramme speziell für diese Sportlergruppe zu entwickeln und so deren Verletzungsrisiko zu senken. Dabei sollten die Trainer Wert auf motivierende Übungen legen und beispielsweise von Beginn an den Ball einbeziehen. Ansonsten kann die Bereitschaft der Spieler, an den Präventionsprogrammen teilzunehmen, schnell sinken. Denn letztlich sei der Ü-Fußball „eine ganz tolle und förderungswürdige Aktivität. Nur sollten wir schauen, dass die medizinischen Risiken minimiert werden, damit alle Spieler die Vorteile des Sporttreibens vollständig erfahren können“, so Meyer.

Wer nun übrigens denkt, dass er dem Risiko aus dem Weg gehen könnte, indem er künftig den Torwart gibt, könnte sich verrechnet haben. Zwar dürfte die Belastung fürs Herz-Kreislauf-System bei Torhütern tatsächlich geringer sein als bei Feldspielern. Dafür sind sie mit 16,0 Verletzungen pro 1000 Stunden aber vor Stürmern (15,9 Verletzungen), Abwehrspielern (11,5 Verletzungen) und Mittelfeldspielern (11,2 Verletzungen) am anfälligsten.

Originalpublikationen:

Injuries of veteran football (soccer) players in Germany
Tim Meyer et al.; Res Sports Med, doi: 10.1080/15438627.2015.1005295; 2015

Injury Prevention in Male Veteran Football Players – A Randomized Controlled Trial using “FIFA 11+“
Tim Meyer et al.; Journal of Sports Sciences, doi: 10.1080/02640414.2014.975736; 2015

14 Wertungen (4.64 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: