Diabetes-Netzwerk: Amputation verhindern

1. Juli 2010
Teilen

Ärztliche Netzwerke, die Patienten mit dem diabetischen Fußsyndrom behandeln, können die Anzahl von Amputationen bei Diabetikern verringern. diabetesDE und die Deutsche Diabetes-Gesellschaft sehen die kürzlich veröffentlichten Daten als positive Entwicklung.

Beim schlecht eingestellten Diabetes kommt es langfristig zur Anlagerung von Zuckermolekülen an sämtliche Strukturen des Körpers. In den Beinen führt dies zu Schädigungen der großen und kleinen Blutgefäße – Makro- und Mikroangiopathie – und der Nerven, der sogenannten Neuropathie. Die Betroffenen erkennen Verletzungen an den Füßen erst spät, die zudem wegen der Durchblutungsstörungen nur langsam heilen. Die Folge sind Amputationen oder Teilamputationen des Fußes, obwohl es seit langem erfolgreiche Diagnose- und Therapiemaßnahmen gibt.

Ziel: Optimale Versorgung der Patienten

Das bisherige Wissen wird insbesondere dann erfolgreich eingesetzt, wenn ärztliche und nicht-ärztliche Experten sich vernetzen. Beim DFS sind neben Diabetologen auch Gefäßspezialisten, Chirurgen, Dermatologen, Radiologen und Orthopäden gefragt. Hinzu kommen orthopädische Schuhmacher, Fußpfleger und Pflegedienste. Ohne geplante Koordination ist die Zusammenarbeit schwierig. Das Kölner Fußnetz ist ein Beispiel, wie es funktionieren kann: Unter dem Dach eines 2003 gegründeten Vereins treffen sich mittlerweile 50 Fachärzte regelmäßig zum Erfahrungsaustausch in sogenannten Qualitätszirkeln. Sie haben bereits eigene Leitlinien und Fortbildungskurse für Ärzte geschaffen. Die Ärzte dokumentieren ihre Behandlungsergebnisse und vergleichen sich untereinander. Die Patienten führen eine „Rote Mappe” mit den wesentlichen Daten der Behandlung. Auf einem Verlaufsbogen werden die jeweiligen Maßnahmen dokumentiert. Das Ziel ist eine optimale Versorgung der Patienten.

Auch die Erforschung von Alternativen zur Behandlung bei schweren Fällen gehört dazu. So sollte vor größeren Amputationen beispielsweise immer eine Röntgenaufnahme der Arterien durchgeführt werden, fordert Dr. med. Alexander Risse, einer der Autoren der Veröffentlichung. Die dokumentierten Erfahrungen des Kölner Fußnetzes sind positiv. Zwischen 2005 und 2008 wurden 3277 Behandlungen durchgeführt. Bei 2,5 Prozent wurde eine Amputation oberhalb des Knöchels durchgeführt. Bei weiteren 8,8 Prozent erwiesen sich kleinere Amputationen als ausreichend. Dieses Verhältnis von 1:3,5 sei deutlich besser als der Bundesdurchschnitt von 1:1,2. Das Kölner Fußnetz, das von verschiedenen Krankenkassen gefördert wird, hat inzwischen Schule gemacht. Seit 2005 werden auch in Düsseldorf, seit 2006 in Hamburg und seit 2009 in allen verbliebenen Regionen im Bezirk Nordrhein Patienten in diesen Strukturen behandelt.

Quelle:
A. Risse, D. Hochlenert
Integrierte Versorgung
Neue (?) Versorgungsformen am Beispiel des diabetischen Fußsyndroms
Diabetologe 2010; 6: 100-107
DOI 10.1007/s11428-009-0480-3

0 Wertungen (0 ø)
Allgemein

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

2 Kommentare:

Frau Ingrid Maletzki
Frau Ingrid Maletzki

würde gerne mehr über diese bestimmt sinnvolle Entwicklung erfahren. Bin Podologin in Tostedt und habe das Gefühl, die Ärzteschaft fühlt sich von uns angegriffen und sieht nicht den Nutzen in einer vernünftigen Zusammenarbeit

#2 |
  0
Laurenz Rathke
Laurenz Rathke

sehr gute entwicklung. auch in offenbach gibt es seit längerem eine fußambulanz im klinikum und in der diabetologischen fachpraxis im kleinen biergrund, die mit großem erfolg arbeitet und statistisches material hat wieviele amputationen verhindert wurden, besonders auch bei migranten!

#1 |
  0
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: