Warum Cholesterin die Arterien schädigt

29. April 2010
Teilen

Kristallines Cholesterin kann lebensgefährliche Entzündungen in den Arterienwänden hervorrufen. Demnach reagiert die körpereigene Abwehr auf die Kristalle mit einer massiven Immunreaktion. Dabei entstehen entzündliche Schwellungen in der Gefäßwand.

In atherosklerotischen Plaques befinden sich neben auskristallisiertem Cholesterin stets große Mengen von Immunzellen, erstaunlicherweise aber keine Bakterien oder Viren. Bislang war daher unklar, wodurch die körpereigenen Abwehrtruppen auf den Plan gerufen werden. Selbst Tiere, die in absolut steriler Umgebung gehalten werden, können eine „Arterienverkalkung“ (so die nicht ganz treffende umgangssprachliche Bezeichnung) bekommen. Sie werden allerdings nur dann krank, wenn ihr Futter viel Cholesterin enthält. Auch beim Menschen gilt dieser Zusammenhang: Je höher der Blutcholesterinspiegel, desto größer ist das Atherosklerose-Risiko und die Wahrscheinlichkeit, einen Herzinfarkt zu erleiden. „Das weiß man schon lange“, betont Professor Dr. Eicke Latz von der Uni Bonn. „Warum das so ist, wusste aber niemand so genau.“

Latz ist dieser Frage zusammen mit Peter Düwell von der LMU München, Veit Hornung an der Uni Bonn und US-Kollegen nachgegangen. Dabei konnten sie erstmals den molekularen Auslöser der Gefäßentzündung dingfest machen. „Wir haben festgestellt, dass sich bei entsprechender Ernährung schon nach kurzer Zeit Cholesterin-Kristalle in den Arterienwänden ablagern“, sagt Düwell. „Diese Kristalle werden dann von Fresszellen des Immunsystems aufgenommen.“ Das ist der Startschuss für eine verhängnisvolle Kettenreaktion: Die schwer verdauliche Kost aktiviert in den Fresszellen ein so genanntes Inflammasom. Dieses Protein-Konglomerat sorgt unter anderem dafür, dass die Zelle Entzündungsmediatoren freisetzt. Dadurch werden mehr und mehr Immunzellen an den Ort des Geschehens gelockt. Die Invasion destabilisiert letztlich die Gefäßwände – mit möglicherweise lebensbedrohlichen Folgen.

Gicht in den Adern

„Ganz ähnliche Prozesse laufen beispielsweise bei einem Gichtanfall ab“, erläutert Eicke Latz. „Dort allerdings hauptsächlich in den Gelenken.“ Auch die äußerst schmerzhaften Gichtschübe werden durch falsche Ernährung ausgelöst. Übeltäter ist hier nicht Fett, sondern Nukleinsäuren, beispielsweise aus Muskelgeweben (Fleisch). Bei der Verdauung entsteht Harnsäure, die dann kristallisiert. Diese Kristalle setzten dann ebenfalls eine starke Entzündungsreaktion in Gang.

Professor Latz ist vor kurzem nach einem fast 10-jährigen Forschungsaufenthalt in den USA an die Universität Bonn berufen worden. Dort leitet er das neue Institut für Angeborene Immunität, in dem Mechanismen der Entstehung von Entzündungsreaktionen erforscht werden. Die sogenannte angeborene Immunität ist der Teil der körpereigenen Abwehr, der schnell und direkt auf viele Alarmsignale aus der Umgebung reagiert. Und dazu scheinen neben Viren, Bakterien oder Pilzen eben auch bestimmte Kristalle sowie andere Stoffe, die bei Gefahrensituationen auftreten, zu gehören. Vorteil des angeborenen Immunsystems ist es, dass es auf Gefährdungen sehr schnell reagieren kann. Dabei kann es jedoch augenscheinlich über das Ziel hinaus schießen. Ein weiteres Beispiel dafür ist die Staublunge, bei der durch eingeatmete Silikate oder Asbest eine chronische Entzündungsreaktion ausgelöst wird. Besonders häufig sind davon Bergleute betroffen.

Ansatzpunkt für neue Medikamente

Ein Puzzlesteinchen fehlt den Forschern noch, um das Bild komplett zu machen: „Wir wissen noch nicht genau, wie die Cholesterin-Kristalle das Inflammasom aktivieren“, sagt Eicke Latz. Schon jetzt liefern die Resultate aber Ansatzpunkte für neue Medikamente. Bislang werden in der Therapie die so genannten Statine eingesetzt. Sie vermindern die Synthese von endogenem – also vom Körper selbst hergestelltem – Cholesterin und reduzieren so das Risiko eines Herzinfarktes oder Schlaganfalls. Statine hemmen jedoch nicht die Aufnahme von Cholesterin mit der Nahrung.

Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO sterben jährlich knapp 17 Millionen Menschen an kardiovaskulären Erkrankungen. Jeder vierte Todesfall weltweit ist damit Folge einer Atherosklerose.

0 Wertungen (0 ø)
Allgemein

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

7 Kommentare:

Völlig unklar bleibt wieder einmal die Kernfrage, was denn das im Blut an Transportproteine gebundene Cholesterin an bestimmten Stellen auskristallisieren läßt. DIESER Faktor ist die Ursache für Arteriosklerose, nicht etwa das sogenannte “böse” Cholesterin, an das heute nur noch die Leser der Apotheken-Umschau glauben.

#7 |
  0
Dr. Beatrix Naton
Dr. Beatrix Naton

Wieso wird hier eigentlich immer am Thema vorbei diskutiert? In diesem Artikel wird ein Mechanismus aufgeklärt, wie die Cholesterinkristalle in den Plaques Entzündungsreaktionen fördern. Die Gemeinsamkeiten mit der Asbestose und Gicht sind interessant und dies stimuliert möglicherweise die Entwicklung neuer Therapien für alle drei Erkrankungen. Und damit sind nicht unbedingt neue Medikamente gemeint. Therapie muss immer ganzheitlich gesehen werden, also Ernährung, körperliche Aktivität und ggf. Medikamente, ob die Pillen nun mit chinesischen Kräutern oder anderen Substanzen gefüllt werden.

#6 |
  0
Priv. Doz. Dr. Christian Grosse-Siestrup
Priv. Doz. Dr. Christian Grosse-Siestrup

Es sollten doch bitte die unentbehrlichen segensreichen Qualitäten des Cholesterins wenigstens genannt werden.
Es sollte doch bitte gesagt werden wieviel Cholesterin für einen Waldarbeiter und wieviel für einen Büroarbeiter gut und nützlich ist.
Es sollte doch bitte nicht unerwähnt bleiben, daß es außer Medikamenten auch andere Cholestrinsenkende Maßnahmen gibt.

#5 |
  0

Interessieren würde mich, ob die bisherige Einschätzung, daß an arterieller Plaquebildung “Chlamydia pneumoniae” beteiligt sei, nun obsolet geworden ist.

#4 |
  0
Dipl. Päd. Hubert Müller
Dipl. Päd. Hubert Müller

Aus Platzgründen verweise ich z. B. auf den Artikel “Fettmodifizierte Diät zur kardiovaskulären Prävention – Was ist belegt?” im Arznei-telegramm 2/10 und die entsprechenden Verweise auf die Studien. Auch die Literaturangaben in “Mythos Cholesterin” von Uffe Ravnskov enthalten viele Verweise auf neuere Studien zu diesem Thema. Aber Vorsicht: die genauere Betrachtung der Studienergebnisse macht Ihr Weltbild vom bösen Cholesterin recht schnell kaputt und Sie erkennen die konsequente manipulatorische Einflussnahme diverser “anzeigenfinanzierender Kreise”.

#3 |
  0
Dr. med.sin. Gunter Neeb
Dr. med.sin. Gunter Neeb

Diese neueren Metastudien würden mich sehr interessieren. Können Sie bitte ein paar Quellenangaben machen: An Pseudstudien kenne ich nur die “russische Schule” wo man pflanzenfressenden Kaninchen Fettreiche Kost verabreichte, um deren Arterien für das durch Oxychoesterol erzeugte Plaquebildung als Erklärung hinnahm.
Was MMW & Co veröffentlichen sind ja alles “Positivstudien”
Welche Negativstudien hierzu wurden denn dazu gemacht?
MfG

#2 |
  0
Dipl. Päd. Hubert Müller
Dipl. Päd. Hubert Müller

“Ein hoher Gesamtcholesterolspiegel erhöht die Wahrscheinlichkeit kardiovaskulärer Ereignisse”. Diese Aussage gehört zu der Kategorie – Was wir immer schon wussten aber nie gestimmt hat. Nur ein konsequentes Ignorieren wissenschaftlicher Erkenntnisse der letzten 10 Jahre sowie aller neueren Metastudien läßt selbst manche medizinischen Kreise an dieser These festhalten. Auch die Pharma- und Lebensmittelindustrie unterstützt in eigenem Interesse diese Aussage, verdient sie doch mit Cholesterolsenkern und “gesunder” Billigmargarine Milliarden.

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: