Den Ursachen für Reizdarmsyndrom auf der Spur

13. August 2010
Teilen

Nun haben Humanbiologen Licht ins Dunkel gebracht: Sie haben Mini-Entzündungen in der Darmschleimhaut gefunden, die das empfindliche Gleichgewicht im Darm durcheinanderbringen und mit einer Sensibilisierung des Darmnervensystems einhergehen.

Blähungen, Verstopfung oder Durchfall, Übelkeit oder Bauchkrämpfe – beim sogenannten „Reizdarmsyndrom“ wird die Verdauung zum Alptraum. Nicht selten kommen zum ständigen Toilettengang noch Schlafstörungen sowie Kopf- oder Rückenschmerzen. Allein in Deutschland leiden ca. 7 Millionen Menschen an dem Leiden – und daran, dass man ihr Reizdarmsyndrom oft für psychosomatisch hält. Denn bislang ist der organische Auslöser der Krankheit unentdeckt, entsprechend enttäuschend sind die Therapieansätze für Patienten wie Ärzte. Das könnte sich bald ändern: Denn Biologen der TU München haben jetzt erstmals unsichtbare, körperliche Ursachen der tückischen Darmkrankheit dingfest gemacht.

Dem Forscherteam vom TUM-Lehrstuhl für Humanbiologie ist unter der Leitung von Prof. Michael Schemann jetzt der Nachweis geglückt, dass offenbar Mikroentzündungen in der Schleimhaut eine Sensibilisierung des Darmnervensystems auslösen und damit Ursache für das Reizdarmsyndrom sind. Mit ultraschnellen optischen Messverfahren konnten die Forscher nachweisen, dass Botenstoffe von Mastzellen und enterochromaffinen Zellen die Nervenzellen im Darm direkt aktivieren. Diese Überempfindlichkeit des Darmnervensystems bringt die Kommunikation zwischen Darmschleimhaut und -nervensystem durcheinander, so Projektleiter Prof. Schemann: „Die irritierte Darmschleimhaut setzt nun vermehrt neuroaktive Körpersubstanzen wie Serotonin, Histamin und Proteasen frei. Dieser körpereigene Cocktail könnte also die eigentliche Ursache der unangenehmen Reizdarm-Beschwerden sein.“

Mittelfristig ermöglicht die nun gelungene Identifizierung der aktiven Komponenten die Entwicklung wirksamer Medikamente gegen das Reizdarmsyndrom. Die TUM-Forscher haben aber schon jetzt vielen Reizdarm-Patienten Erleichterung verschafft: Denn sie konnten nachweisen, dass das chronische Leiden körperliche Ursachen hat und nicht etwa „eingebildet“ ist.

Originalveröffentlichungen:
Activation of human enteric neurons by supernatants of colonic biopsy specimens from patients with irritable bowel syndrome.
Buhner S. et al.; Gastroenterology
137(4)
1425-34

The mast cell stabiliser ketotifen decreases visceral hypersensitivity and improves intestinal symptoms in patients with irritable bowel syndrome.
Klooker TK et al.; Gut.
[Online vorab veröffentlicht]

3 Wertungen (4 ø)
Allgemein

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

12 Kommentare:

“13
18.08.10 – 02:34
Horst Rieth
Biologe/in

in einem gesunden körper wohnt ein gesunder geist und vice versa”

Das ist ein weitverbreiteter und mit viel hingabe gepflegter Irrtum. Der, der den Satz in der Antike aussprach, meinte ihn satirisch und bezog ihn auf die dummen, aber starken Sportler und/opder Schaukämpfer. Ihm ging es eben darum, daß in einem starken Körper KEIN gesunder Geist war, sondern ein blöder. Ein Zustand, der sich bis heute erhalten hat…

“und herr deckers wieso beinhaltet nicht jeder magen diesen helicobacter pylori,”

Wird hier die Individualität in Frage gestellt? Das ist ein beliebter Trick der Esoteriker.

“homöopathie”

Homöopathie ist Pfusch und Betrug. Die Homöopathen sind ja nicht einmal in der Lage oder willens, Hahnemann’s Regeln einzuhalten. Hier ein Beispiel, das mir jetzt mitgeteilt wurde:

http://hortus-med.de/Homöopathie/Mensch/Komplexmittel/Abnehm-Globuli

[*QUOTE*]
Unsere Abnehm-Globuli – speziell von unseren Mitarbeitern
mit langjähriger Erfahrung für Sie zusammengestellt.

1.Helianthus D1
2.Fucus versiculosus D2
3.Petroselinum D1
4.Frangula D5
5.Calotropis gigantea D2
[*/QUOTE*]

Mehr darüber:
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=6451.0

“Homöopathen” wenden ein Gemisch aus Urtinkturen an. Warum gibt es dagegen keine Kritik? Weil es einen Binnenkonsens gibt, der Kritik verbietet!

“Den Ärzten” wird vorgeworfen (“Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus”), Pfusch zu decken. Genau das gleiche Verhalten legen die Esotter an den Tag, noch viel aggressiver und viel heuchlerischer als “die Ärzte”, denn es sind die Esotter, die “den Ärzten” eben dies vorwerfen. Wenn DAS kein Betrug ist, was dann?

#12 |
  0
Horst Rieth
Horst Rieth

in einem gesunden körper wohnt ein gesunder geist und vice versa
und herr deckers wieso beinhaltet nicht jeder magen diesen helicobacter pylori, wenn wir unser umfeld vergiften, werden wir auch bedingungen schaffen, die uns abträglich sein können.
neben den vielen errungenschaften, auf die ich auch nicht verzichten möchte, wäre ich dafür kritischer mit der schulmedizin und ihren errungenschaften, mindestens so kritisch wie gegenüber der homöopathie umzugehen, ob wir nicht ab und an, oder immer wieder den teufel mit dem beelzebub austreiben.

#11 |
  0

Offensichtlich hat Herr Decker leider recht, beim Reizdarmsyndrom werden die Patienten oft zu Unrecht psychosomatisiert, obwohl funktionelle Magen- und Darmerkrankungen zweifellos auch somatischer Ausdruck einer depressiven Erkrankung sein können.
Diverse Untersuchungen der letzten Jahre (u.a. Atkinson et al. 2004, Zar et al. 2005) zeigen einen klaren Zusammenhang zwischen Reizdarmsyndrom und Nahrungsmitelallergien vom verzögerten Typ. Diese führen nicht zu einem TH2-Shift mit IgE-Erhöhung, sondern vielmehr zu einem TH1-Shift mit Erhöhung von IgG. Ursache ist das leaky gut, und das ist letztlich nichts anderes als eine Anhäufung kleiner lokaler Inflammationsprozesse an der Dünndarmmucosa.
Leider gilt dieser ganze Zusammenhang in Deutschland weiterhin als “umstritten”, und ich frage mich, wie viel Evidenz noch nötig ist…

#10 |
  0

“11
14.08.10 – 20:43
Frau Margit Tietz
Gesundheits- und Krankenpfleger/in

Die Allopathie und Naturheilmedizin sollten mehr zusammen arbeiten. Es wäre zum Wohle der Patienten und den Menschen ganzheitlich zu betrachten.”

“Behandeln Sie auch ganzheitlich?”

“Nein, schicken Sie mir nur Ihre Gebärmutter vorbei, das reicht…”

(Elmar Breitbach, in
https://twitter.com/ElmarBreitbach/status/20656766117 )

Zur Klarstellung: Der Begriff “Allopathie” gehört zur Kriegsrhetorik der Homöopathen.
Homöopathie ist KEINE Naturheilkunde, sondern übelster Pfusch.

#9 |
  0

“9
14.08.10 – 12:48
Ute Rittermeier
Arzt/Ärztin

Was für ein bedauerlicher Artikel: Pschosomatische Erkrankungen sind eben nicht eingebildete…”

Wenn es denn durch die Psyche VERURSACHTE Krankheiten sind. Das Beispiel Helobacter pylori zeigt, daß Kranke jahrzehntelang in die Psychoecke geschoben wurde, obwohl die Ursache (wie sich später herausstellte) der Magengeschwüre ein Bakterium ist.

Bakterien haben eine bemerkenswerte Eigenschaft: sie sind nicht durch die Psyche erschaffbar.

#8 |
  0
Ute Rittermeier
Ute Rittermeier

Was für ein bedauerlicher Artikel: Pschosomatische Erkrankungen sind eben nicht eingebildete und es ist bereits seit Jahrzehnten in der Fachliteratur nachzulesen, dass davon auch kein Psychosomatiker ausgegangen ist.
Thure von Üxküll läßt grüßen!

#7 |
  0

Zitat:
“Allein in Deutschland leiden ca. 7 Millionen Menschen an dem Leiden – und daran, dass man ihr Reizdarmsyndrom oft für psychosomatisch hält.”

Es ist wie ei so vielen rein organischen Krankheiten: die Kranken leiden nicht nur unter der Krankheit, sondern auch unter der höchstgradigen Dummheit der “Therapeuten” und unter deren gemeinsam begangenen Psychoterror.

Psychologen haben Eigenbedarf.

#6 |
  0

Es kristallisiert sich immer mehr heraus, dass wohl die meisten, wenn nicht gar alle psychosomatischen Leiden mit echten organischen Ursachen korreliert sind. Wie lange muss es noch dauern bis psychosomatische Erkrankungen gesellschaftlich endlich die gleiche Akzeptanz erfahren wie rein körperliche Beeinträchtigungen?

#5 |
  0
Angelika Oetken
Angelika Oetken

Daß sehr viele chronische Erkrankungen sich in Folge psychisch-organisch-lebensgeschichtlicher komplexer Zusammenhänge entwickeln, ist doch eigentlich ein alter Hut.
Die WHO hat deshalb vor über 10 Jahren die mechanistische Sicht auf Krankheit und Gesundheit durch das biopsychosoziale Modell ersetzt.
Die wenigsten ernsthaften Krankheiten entstehen doch isoliert und lassen sich reparieren wie Legoautos oder?

Allein wenn man sich Studien ansieht, die beschreiben, was organisch bei Traumatisierungen und Streß geschieht, geht auf, wie sich diese Erkrankungen entwickeln und warum ihnen mit rein mechanistischen Ansätzen nicht beizukommen ist.
Die Formulierung:”Allein in Deutschland leiden ca. 7 Millionen Menschen an dem Leiden – und daran, dass man ihr Reizdarmsyndrom oft für psychosomatisch hält” ist zugleich unglücklich und unkorrekt.
Die Menschen leiden nicht darunter psychosomatisch erkrankt zu sein, sondern daran, daß solche Erkrankungen aus Unkenntnis für “eingebildet” gehalten werden.

Für manche psychosomatisch Erkrankte ist das Leiden auch eine Chance – nämlich im Leben aufzuräumen. Dann tut sich meistens auch organsich was.

#4 |
  0
Aerztin für allg. Medizin Gabriela Schlosser
Aerztin für allg. Medizin Gabriela Schlosser

Sehr intressant und einläuchtend. Weiter so.

#3 |
  0
Thomas Sörensen
Thomas Sörensen

Auch Mikroentzündungen können in Folge z. B. einer Angststörung als (vorläufig) letztes Symptom auftreten. Insofern kann ich Herrn Walter folgen – es wäre nicht wünschenswert, auf der pathophysiologischen Ebene stehen zu bleiben. Vermutlich richtig ist es, seelisches Leiden zwingend weiterhin mit ein zu beziehen.

#2 |
  0

Erklärt ist damit über die eigentliche Ursache des Reizdarms noch nichts, lediglich das Endstück einer Kaskade wurde identifiziert. Woher aber kommen die Mikroentzündungen? Psychische Ursachen sind jedenfalls nach wie vor nicht ausgeschlossen.

#1 |
  0
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: