Fischöl: Kein Schutz vor Übergewicht

5. Januar 2012
Teilen

Bisher ging man davon aus, dass die Aufnahme „schlechter“ Fette in der Schwangerschaft die Bildung kindlicher Fettzellen erhöht, dass „gute“ Omega-3-Fettsäuren vor Übergewicht schützen. Eine Studie konnte eine solche Programmierung aber nicht bestätigen.

Werdende Mütter nahmen während Schwangerschaft und Stillzeit mit Fischölkapseln und Fischmahlzeiten gezielt mehr Omega-3-Fettsäuren zu sich. Ein Effekt auf das Fettgewebe der Kleinen ließ sich nicht feststellen: Im Alter von zwölf Monaten sind sie genauso rund oder schlank wie die Kinder der Kontrollgruppe.

Übergewicht und Adipositas – schon die Jüngsten leiden an diesen Zivilisationskrankheiten. 15 Prozent der 3- bis 17-Jährigen sind laut Robert-Koch-Institut übergewichtig. Mit fatalen Folgen: Fettleibigkeit im Kindesalter ist eine Ursache von Typ-2-Diabetes und erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebs. Ernährungsmediziner sind deshalb auf der Suche nach wirksamen Präventionsmaßnahmen. „Die Vorbeugung von Übergewicht und Adipositas sollte so früh wie möglich erfolgen“, sagt Prof. Hauner, Leiter des Else-Kröner-Fresenius-Zentrums für Ernährungsmedizin der TU München.

Verhältnis zwischen Omega-6 und Omega-3-Fettsäuren

Die Forschungsarbeit von Prof. Hauner setzt deshalb bereits im Mutterleib an: In der INFAT-Studie untersuchen Hauner und seine Kollegen im Rahmen des Kompetenznetzes Adipositas, wie sich die Zusammensetzung der Fettsäuren in der mütterlichen Ernährung während der Schwangerschaft und Stillzeit auf den Nachwuchs auswirkt. Im Fokus steht dabei das Verhältnis zwischen Omega-6-Fettsäuren, die in Fleisch und Wurstwaren vorkommen, und Omega-3-Fettsäuren, die besonders in fetten Meeresfischen enthalten sind. Ein erhöhter Anteil an Omega-3-Fettsäuren in der mütterlichen Ernährung gilt als vielversprechend für die Vorbeugung von Adipositas: Zellbiologische Versuche und Untersuchungen an Mäusen haben gezeigt, dass die Arachidonsäure – eine Omega-6-Fettsäure – zu einem verstärkten Wachstum von Fettzellen führt. Im Gegensatz dazu ergaben die Experimente für Omega-3-Fettsäuren eher eine bremsende Wirkung auf die Fettgewebsentwicklung des Mäuse¬nachwuchses.

Die Ergebnisse der INFAT-Studie stellen die Wirksamkeit einer solchen Prägung im Mutterleib, also der fötalen Programmierung auf „schlank“, nun in Frage. Die Wissenschaftler um Prof. Hauner haben 208 werdende Mütter seit Beginn der Schwangerschaft kontinuierlich begleitet und untersucht. Eine Gruppe der Frauen nahm in der Schwangerschaft und Stillzeit durch die Einnahme von Fischölkapseln und den Verzehr von mehr Fisch- und weniger Fleischmahlzeiten gezielt mehr Omega-3-Fettsäuren zu sich. Die Kontrollgruppe hingegen behielt ihre üblichen Ernährungsgewohnheiten bei und verzichtete auf die Fischölkapseln. In jeder Gruppe wurde das Fettgewebe der Kleinkinder durch die regelmäßige Messung von Hautfalten bis zum zwölften Lebensmonat erfasst. Auch per Ultraschall wurde die Dicke der Fettschicht am oberen Bauch der Kleinkinder bestimmt, zum ersten Mal bei so jungen Kindern. Das Ergebnis: Zwischen beiden Gruppen ließ sich kein Unterschied in der Fettgewebsentwicklung feststellen. Von einer fötalen Programmierung kann in diesem Fall nicht die Rede sein. Eine Prävention von kindlichem Übergewicht durch die Einnahme von Fischöl-Präparaten in der Schwangerschaft konnte somit in der INFAT-Studie nicht nachgewiesen werden.

Umweltfaktoren wirken sich auf Gewicht aus

Eine höhere Intelligenz, der Schutz vor Allergien oder eben vor Übergewicht? „Vieles, was Nahrungsergänzungsmittel versprechen, muss kritisch hinterfragt werden“, stellt Prof. Hauner fest. „Die Entwicklung im Mutterleib ist ein komplexer Prozess und lässt sich nicht auf einen einfachen Zusammenhang zwischen Nährstoffzufuhr und Fettgewebsentwicklung reduzieren. Zudem kommen zum Beispiel im Kindergarten und in der Schule weitere Umweltfaktoren hinzu, die sich auf das Körpergewicht auswirken“, sagt Prof. Hauner. Die Kinder werden deshalb im Rahmen der INFAT-Studie bis zu ihrem fünften Lebensjahr in regelmäßigen Abständen untersucht. Auch weitere Annahmen über die Wirkung von Omega-3-Fettsäuren sollen noch geprüft werden, beispielsweise der mögliche Schutz vor Asthma oder Neurodermitis. Mit der INFAT-Studie stehen dafür zum ersten Mal umfangreiche Daten aus einer prospektiven Interventionsstudie zur Verfügung.

0 Wertungen (0 ø)
Gynäkologie

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

5 Kommentare:

Altenpfleger

Es lässt sich hier kein biologisch sinnvoller Vergleich zwischen neugeborenen Menschen und Mäusen ziehen. Der wesentliche Unterschied besteht im Aufbau (und damit einhergehenden Energiebedarf) der Hirnsubstanz.

Ein etwas älterer Artikel liefert hier erste Hinweise (inzwischen weiß man darüber mehr) http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/238152.html

Neben dem zusätzlichen Energiebedarf dient Fett zugleich als wichtige Bausubstanz der Gehirnmasse. Und hier greift das Prioritätsprinzip: Omega-3 Fettsäuren – insbesondere DHA – sind für den neuronalen Aufbau essenziell. Finden also (weil zu wertvoll) im Energiestoffwechsel keine Verwendung. Eine Maus benötigt (relativ zum Gesamtkörpergewicht) weit weniger DHA als ein Mensch. Aus dem unterschiedlichen Bedarf, dem aber eine gleichgewichtete Substitution in erwähnter Studie gegenüber steht, ergibt sich zwangsläufig das abweichende Resultat.

Die ermittelte Datenlage gibt aber (anders als Herr Prof. Hauner mutmaßt) keine valide Auskunft darüber, inwieweit Omega3- Fettsäuren in späteren Lebensabschnitten Körperfettanteil und Gesamtkörpergewicht beeinflussen.

#5 |
  0

Ich teile voll und ganz die Meinung von Herrn Hennig. Ich bin wirklich entsetzt was für ein Unsinn “geforscht” wird!!!
Es fehlt nur noch, daß das Geburtsgewicht mitbeurteilt wird! Inzwischen wissen wir doch anhand von weiteren Studien, daß bei Geburt untergewichtige Babys sogar ein erhöhtes Risko für späteres Übergewicht und begelitende Erkrankungen haben, also genau umgekehrt. Mein Gott wird da ein Quatsch geforscht, ich bin wirklich entsetzt! Deutschland wo sind deine klugen Köpfe? Alle in der Schweiz oder Skandinavien?

#4 |
  0

Schade, bei Mäusen hat es funktioniert.

#3 |
  0
Altenpfleger

Nachtrag

Ich wünsche mir für dieses Jahr eine Editierfunktion. Ist das technisch möglich?

Edit: auf so enormen …

#2 |
  0
Altenpfleger

Wenn “Wissenschaft” wie sie anscheinend Prof. Hauner verkörpert aus so enormes Unwissen über die Entwicklung des menschlichen Körpers beruht – ( jeder halbwegs gebildete Mensch weiß, dass abdominales Babyfett beim Neugeborenen und Kleinstkind eine völlig andere Funktion erfüllt als in späteren Entwicklungsstufen und demzufolge auch eine andere Struktur aufweist, nicht den geringsten Hinweis also liefern kann, ob und in welchem Umfang bei der “Versuchsperson” später Adipositas-Gefahr besteht – wenn all dieser haarsträubende Unsinn als “wissenschaftliche Studie verkauft” wird, dann sollten wir unserer Besorgnis Ausdruck verleihen.

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: