CPAP-Atemmaske bei Schlafapnoe

9. Mai 2011
Teilen

Forscher haben belegt, dass bei Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe (OSA) die Behandlung mit kontinuierlichem Atemwegsüberdruck (CPAP) die Müdigkeit am Tage deutlich verringert.

Sie ist bei Betroffenen nicht beliebt, aber wirkungsvoll, wie Forscher der Universität von Kalifornien jetzt zeigten: Die Therapie von nächtlichen Atemaussetzern bei Schnarchern mittels eines Gerätes, das für kontinuierlichen Atemwegsüberdruck sorgt.

Bei der Untersuchung bekamen 59 Patienten mit einer mittelschweren bis schweren OSA für drei Wochen entweder eine CPAP-Therapie oder eine Placebo-Therapie. Es zeigte sich, dass die Patienten mit der echten CPAP-Behandlung im Vergleich zu den nur scheinbar Therapierten nachts besser mit Sauerstoff versorgt wurden, ihre Müdigkeit am Tage deutlich nachließ und ihre Vitalität stieg.

Obwohl damit die Wirksamkeit der CPAP-Therapie erneut belegt wurde, ist sie dennoch nicht beliebt. Denn dafür muss nachts ein Gerät mit Atemmaske angelegt werden, das für einen kontinuierlichen Überdruck der Atemwege sorgt. Die positive Wirkung lässt jedoch nach, sobald die Maske nicht mehr getragen wird. Doch werden die nächtlichen Atemstillstände nicht behandelt, können sie neben den Begleiterscheinungen wie die Tagesmüdigkeit zu chronischen gesundheitlichen Problemen führen.

Zu den Folgeerkrankungen gehören Bluthochdruck, Herz-Kreislaufkrankheiten, Schlaganfälle sowie Herzinfarkte. Darüber hinaus kann es am Tage zu verstärkter Müdigkeit und Unkonzentriertheit kommen. Außerdem ist die Gefahr eines plötzlichen Herztods bei Patienten mit einer unbehandelten Schlafapnoe größer als bei Personen, die nachts normal atmen.

Originalpublikation:
Effects of Continuous Positive Airway Pressure on Fatigue and Sleepiness in Patients with Obstructive Sleep Apnea: Data from a Randomized Controlled Trial
Lianne M. Tomfohr et al.; SLEEP, 34(1): 121-126; 2011

3 Wertungen (2.33 ø)
Allgemein

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

3 Kommentare:

Zahnarzt

Das CPAP Geräte bei einer OSA wirksam sind, ist unbestritten, nur wie sieht eine Pseudobehandlung aus??? Und es gibt durchaus eine Alternative: Unterkieferprotrusionsschienen. Die haben den Vorteil, daß die Akzeptanz der Patienten bei ca. 90% liegt. Die S3-Leitlinie ¿ Nicht erholsamer Schlaf/Schlafstörungen nennt diese Art der Therapie als einzige wirksame Alternative. Aber bitte keine boil and bite-Schiene, sondern eine speziell von qualifizierten Zahnärzten angepasste, denn nur die hat einen wirksamen Effekt. Außerdem muß diese in Abstimmung mit dem Schlaflabor eingestellt werden, Die Schiene kostet mit ca. 1000¿ nur etwa ein viertel eines CPAP-Gerätes und vermeidet viele Nachteile dieser Geräte, ist aber an bestimmte weitere Voraussetzungen gebunden. Aber für die Mehrheit der Patienten geht das und ist halt für die meisten sehr viel angenehmer in der Anwendung.

#3 |
  0

Einmal Rettungassistent, immer Assistent. Man sollte sich mehr auf das “Konzentrieren” was man das es im während seiner Arbeitszeit so “treibt” oder einfacher zum beseren Verständnis, “Schuster bleib bei deinen Leisten”. In der Schule wohl nicht so sehr viel mitbekommen. Meine Kinder wissen zum Beispiel das es im “Hohen Norden” zu bestimmten Jahreszeiten auch “Nachts” nicht so richtig “Dunkel” werden möchte. Der Text ist einfach gehalten, so daß auch dieser Rettungsassistent folgen kann. Eine gewisse Bildung sollten wir voraussetzen. Ich selbst bin über 6 Jahre als Notarzt tätig gewesn und mit den Rettungssanitätern ( vom Deutschen Roten Kreuz ) immer ausgezeichnet zurecht gekommen. Ich habe vielfach profitiert von den Erfahrungen dieser Sanitäter und bin dankbar für ihre Hilfe und Arbeit. So konnten viele Menschenleben gerettet werden. In der Zusammenarbeit liegt hier die “Kraft”. “Dunkel wird es mir bei solchen Kommentaren”. Oder macht ihnen das” Autofahren mit Sirene und Blaulicht ” keine Feude mehr. Suchen sie sich einfach einen anderen “Job”. Viele Patienten würden sich freuen auf einen Rettugssanitäter der nicht mit wenigen Worten Patienten beleidigt. Nur eine Frage zum Abschluß ? Würden sie einem Asthmatiker mit einem CPAP Gerät therapieren ???

#2 |
  0
Peter Wirtz
Peter Wirtz

Ob jetzt obstruktiv oder zentral verursacht, die CPAP Therapie ist bei uns seit Jahren eingeführt.
Es gab sogar Zeiten, da wurde jeder Hypertoniker (neben den Schnarchern) ins Schlaflabor gezerrt.
Das waren wohl die selben Forscher, die herausgefunden haben, dass gegen Abend mit Dunkelheit zur rechnen ist.

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: