Muttermilch tut der Lunge gut

3. Februar 2012
Teilen

Im Vergleich zu Kindern, die keine Muttermilch erhalten haben, weisen Kinder, die während vier Monaten oder länger an der Brust gestillt worden sind, bessere Lungenfunktionswerte im Schulalter auf.

Eigentlich ist es einfach: Stillen hat viele Vorteile für die Neugeborenen, für die Frauen und für die Gesellschaft. Doch vor einigen Jahren sind Daten aus den USA erschienen, die nahelegten, dass Kinder von stillenden asthmakranken Müttern einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind, später selber an Asthma zu erkranken. Sollten Mütter mit Asthma ihre Kinder also besser nicht stillen?

Nun entkräftet die Forschungsgruppe um Claudia Kühni vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Bern diese Bedenken. Die Forscher haben umfassende Gesundheitsdaten von 1458 Schulkindern aus Grossbritannien ausgewertet und schliessen in ihrer Untersuchung, dass auch die Milch von Müttern mit Asthma – auf bisher noch unbekannte Weise – die Durchgängigkeit der Atemwege der Kinder günstig beeinflusst.

Bei den 273 Kindern, deren Mütter an Asthma leiden, zeigt sich sogar, dass sich das Stillen nicht nur auf die Freiheit des Atmens, sondern auch auf die Größe der Lunge auswirken könnte: Die Kinder hatten im Schnitt ein umso größeres Atemzugvolumen, je länger sie gestillt wurden.

Aufgrund ihrer statistischen Auswertungen scheint es den Forschern unwahrscheinlich, dass diese Wirkung nur auf die in der Milch enthaltenen Abwehrstoffe zurückzuführen ist. Diese reduzieren zwar die Häufigkeit von Atemwegsinfekten in den ersten Lebensjahren und wirken sich so positiv auf die Lungenfunktion aus, doch sie erklären nur einen Teil des beobachteten Zusammenhangs zwischen Stilldauer und Lungenfunktion.

Hormonelle oder mechanische Stimulation

“Deshalb denken wir, dass auch ein direkter Effekt auf die Lunge besteht”, sagt Kühni. Vielleicht enthält die Muttermilch hormonähnliche Substanzen, die das Wachstum und die Widerstandsfähigkeit der Lunge fördern. Oder vielleicht werden die Lungen beim Saugen an der Brust – was deutlich anstrengender ist als das Trinken aus der Flasche – mechanisch stimuliert. “Dies sind im Moment noch Spekulationen”, sagt Kühni.

Die gemessenen Verbesserungen in den Lungenfunktionswerten sind relativ klein und nicht für alle Kinder klinisch relevant. Hingegen sprechen diese Daten deutlich gegen eine durch Muttermilch verursachte Verschlechterung der Lungenfunktion. “Wir empfehlen also weiterhin allen Frauen das Stillen, insbesondere auch solchen, die an Asthma leiden”, sagt Kühni.

Originalpublikation:
Breastfeeding and lung function at school age: does maternal asthma modify the effect?
Cristian M. Dogaru et al.; American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine, doi: 10.1164/rccm. 201108-1490OC; 2012

1 Wertungen (5 ø)
Gynäkologie, Pädiatrie

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

5 Kommentare:

Rettungsassistent

Stillen scheint in letzten paar Millionen Jahren ein recht erfolgreiches Konzept gewesen zu sein.
Mittlerweile gibt es doch genug Studien, das Stillen gesünder ist als nicht stillen, langsam könnte man das Geld für sinnvollere Studien ausgeben. Oder kommt als nächstes eine Studie, das Atmen gesünder ist als Luft anhalten?

#5 |
  0

Beeindruckend ist der Kommentar 3, in dem letztlich das Stillen im Hinblick auf die “Vorteile” thematisiert wird; nicht im Hinblick darauf, dass das Säugen und gesäugt werden für Menschen wie Säugetiere “normal” ist. Beeindruckend ist zudem, dass selbst für solche physiologischen Vorgänge eine Institutionalisierung der Hilfe nötig scheint.

#4 |
  0
Miriam Hornung
Miriam Hornung

“Eigentlich ist es einfach: Stillen hat viele Vorteile für die Neugeborenen, für die Frauen und für die Gesellschaft.”

Tjaaa, wenn eben der Stillstart nicht so schwierig wäre, oft für Mutter und Kind. Hier bräuchte es noch viel mehr Unterstützung in den ersten Wochen durch eine intensivere Betreuung der jungen Mutter und viel mehr Stillambulanzen!

#3 |
  0
Dr. med.vet. Axel Reetz
Dr. med.vet. Axel Reetz

Interessant wäre auch die Frage, ob in die Untersuchung auch die Art der Geburt (vaginal vs. sectio) einbezogen wurde. Denkbar wäre, dass Mütter nach vaginalen Geburten häufiger stillen und die Lungenreife ist bei diesen Kindern nachweislich besser.

#2 |
  0
Juergen Ivanis
Juergen Ivanis

Jeder der mal den Kraftakt von Mutter und stillendem Kind miterlebej durfte, eird obige Artikel bestätigen … Training für die Lunge und im Ganzen, neben der Liebe und Lebenswärme die durch den Akt des Stillens gewonnen wird ……..

#1 |
  0
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: